Portrait – Marko Eitel

Marko Eitel steht mit seinen 35 Jahren in der Blüte seines Lebens. Er wirkt nachdenklich und strahlt Lebenserfahrung aus. Begonnen hat Marko sein leben in Eberswalde (bei Berlin) wo er seine gymnasiale Schullaufbahn mit den Hauptfächern Biologie und Physik beendete. Danach ging es nach Frankfurt (Oder) wo er für kurze Zeit an der Europa Universität Viadrina Jura studierte. Während des Studiums machte er seine Affinität für Computer zum Nebenberuf und beschäftigte sich mit dem Vertrieb und Support von Computerhardware. Nachdem das Jurastudium und der Nebenjob nicht die gewünschte Erfüllung brachten, zog Marko nach Berlin und nahm eine Tätigkeit bei einer IT Firma auf. Diese Arbeit wurde durch einen schweren Autounfall beeinträchtigt bei dem Markos Kurzzeitgedächtnis schwer verletzt wurde und kurzzeitige Erinnerungen nicht mehr richtig gespeichert wurden. Dieser Unfall ließ Ihn ein Jahr lang krankheitsbedingt ausfallen.

Da Marko sein leben lang sehr leseinteressiert war und laut eigenen Angaben „immer auf der Suche nach Wissen“ ist und dieses wie ein Schwamm aufsaugte, fiel ihm diese Einschränkung sehr schwer – vor allem da der Heilungsprozess mit Zeit verbunden war. Von der ungeduld getrieben und um nicht auf dem Sofa zu versauern, setzte sich Marko in die eine oder andere Vorlesung. Hier merkte er das Geschichte etwas für sein pragmatisches Sachverständnis ist. Kurz darauf schrieb er sich ein und nahm später noch das zweite Studienfach Philosophie hinzu. Das Geschichtsstudium schloss er bereits im Jahr 2011 ab und der Philosophieabschluss soll im Sommer 2012 folgen.

Beruflich stellt sich Marko eine Zukunft in einer Unternehmens- oder Politikberatung vor in der er sein geschichtliches und philosophisches Wissen in die Gegenwart übertragen und anwenden kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>