Bürgerbeteiligung à la Yorck – Straßenlandumgestaltung in mindestens 3 Akten

Wenn Sie jemand in der Winterfeldtstraße nach den Westlichen Vorplätzen an der Yorckstraße seien, könnten Sie dann eine Wegbeschreibung liefern?

Westliche Vorplaetze Yorckstrasse 05

Verwunderlich ist es nicht, dass dieses im geographischen Sinne letzte Ende des Schöneberger Nordens kaum Beachtung erfährt. Prägend für das Straßenbild zwischen Mansteinstraße und der ersten Yorckbrücke, sind PassantInnen, die im Laufschritt versuchen, die fünfspurige Yorckstraße innerhalb einer Ampelphase zu überwinden und es doch selten schaffen. Dann hasten sie zum Aufgang der S1 und kommen meist den RadfahrerInnen in die Quere, die auf dem viel zu schmalen Radweg gen Kreuzberg strampeln oder von Osten kommend in die Sackgasse der alten Bülowstraße düsen.

Die Parkplätze rechts und links der Yorckstraße sind – bis auf einige Bäume – durchsetzt mit spärlich-kränklichem Grün. Kaum jemand verweilt hier, um die üppigen Stuckfassaden der Häuser zu betrachten. Gebremst wird die Flanierlust entlang der kleinen Ladeneinheiten durch die seit Monaten andauernden Bauarbeiten.

Wer kennt schon den neuen Musikinstrumentenbauer, der seit einem Jahr neben dem Kopfbahnhof angesiedelt ist (Yorckstraße Nr 46 – 48).

Wer kennt schon den neuen Musikinstrumentenbauer, der seit einem Jahr neben dem Kopfbahnhof angesiedelt ist (Yorckstraße Nr 46 - 48).

 Westliche Vorplaetze Yorckstrasse 12

Und nur KennerInnen frequentieren die die Läden B52 Tatoo, JonnyCut und Dekoladen auf der nördlichen Seite (Yorckstraße 43 – 45).

Und nur KennerInnen frequentieren die die Läden B52 Tatoo, JonnyCut und Dekoladen auf der nördlichen Seite (Yorckstraße 43 – 45).

Stadtschön geht anders.

Westliche Vorplaetze Yorckstrasse 06

In ihrem Gutachten zu den Westlichen Vorplätzen Yorckstrasse von 2012 befindet die GRUPPE PLANWERK: Eine wesentliche Aufwertung des Raumes kann erst dann erreicht werden, wenn sie nicht nur für die durch ihn Hindurchfahrenden bzw in als Radfahrer und Fußgänger Passierenden erlebbar wird, sondern zu einer grundlegenden Verbesserung der Aufenthaltsquaität der Vorflächen mit positiver Impulswirkung für die angrenzenden Gebäude und insbesonderen deren EG-Nutzung führt.“

Die GRUPPE PLANWERK war im August 2011 vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg beauftragt worden, ein Gestaltungskonzept im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil (ZIS), Teilprogramm Stadtumbauprogramm West – Schöneberg Südkreuz für das Projekt X3.19 Schöneberger Schleife, Zugang / Vorplätze Yorckbrücken West zu erstellen.

Bürgerbeteiligung – Akt 1
Am 6. Juni 2012 stellte das Bezirksamt Tempelhof Schöneberg die Planung öffentlich im PallasT vor. Der Einladung des Quartiersmanagement Schöneberger Norden folgten etwas 50 AnwohnerInnen, Mitglieder des Quartiersrats Schöneberger Norden, Abgeordnete der BVV, Vertreter der Bezirksverwaltung, der Polizei und sozialer Einrichtungen und der Dezernent für Bauwesen in Tempelhof-Schöneberg, Herr Krüger. Die zuständige Stadträtin, Sibyll Klotz, moderierte den Abend.

Bereits hier wurde darauf hingewiesen, dass mit einer Umsetzung nicht vor 2013 zu rechnen sei. Zunächst seien die finanziellen Mittel zu sichern. Außerdem gelte es, sich bei allen Planungen des öffentlichen Raumes an dieser Stelle mit der Senatsverwaltung, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, den Akteuren des Gleisdreiecksprojektes, der Deutschen Bahn AG, mit der Öffentlichkeit und lokalen Anliegern abzustimmen.

Gleichzeitig sicherten die Planer zu, sich mit Anregungen, die sie aus der Veranstaltung mitnahmen und auch noch zu erfolgenden Stellungnahmen beschäftigen würden. Und so wurde der öffentliche Raum – abgesehen von Bauarbeiten – wieder ruhig.

Was ist zu erwarten?

Schöneberger Schleife
Die „Schöneberger Schleife“ ist ein Fuß-, Rad- und Skaterweg, der ausgehend vom Gleisdreieck über den sogenannten „Flaschenhals“ zum Südkreuz und über den Cheruskerpark und den Einschnitt der Wannseebahn zurück zum Gleisdreieck / Potsdamer Platz / Tiergarten führen und bis Ende 2015 realisiert werden soll.

Westliche Vorplaetze Yorckstrasse 01

Bauarbeiten an den ersten Yorckbrücken sind bereits in vollem Gange. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, wird man auf der ersten Brücke, die Yorckstraße überqueren können. Gegenwärtig werden die S-Bahntrassen saniert – eine ist bereits in einer spektakulären Aktion ausgetauscht worden.

Die westlichen Vorplätze
Das Konzept sieht eine Verkleinerung der Mittelinsel und Verengung der Fahrbahnen vor, um an den Seitenräumen mehr Fläche zu schaffen. Die Vorplatzflächen sollen von den Radverkehrs- und Gehwegflächen abgesetzt werden, neu bepflanzt und mit eigener Beleuchtung versehen werden. Dies soll die Aufenthaltsqualität steigern und somit auch die Ladennutzungen in den Erdgeschossen verbessern.

WestlVorplaetzeYorckstr_SimulationNordseite_webWestlVorplaetzeYorckstr_SimulationSuedseite_web

Die Parkplätze auf der nördlichen Seite sollen in die alte Bülowstraße verlagert werden. Auf der südlichen Seite sind zusätzliche Parkplätze vor der Einmündung der Mansteinstraße in die Yorckstraße denkbar. Auch Fahrradbügel in der Nähe des S-Bahnhofes Yorckstraße sind geplant.

Verkehrsberuhigende Maßnahmen sind jedoch nicht zu erwarten, denn als übergeordnete Straße müssen komplizierte Ampelschaltungen und der Durchfluss des Verkehrs natürlich (?) Priorität.

Zugang zum Gleisdreieck-Park
Durchgänge in den beiderseits der Straße gelegenen Flügelmauern sollen den Zugang zum Gleisdreickpark ermöglichen. Geplant sind Treppenaufgänge und eine barrierefreie Rampe auf der Nordseite. Durchgänge, Treppen und Rampe sollen beleuchtet werden.

Bürgerbeteiligung – Akt 2
Zwei Wochen nach der erwähnten Veranstaltung reichte die Initiativenplattform Gleisdreieck am 20. Juni 2012 eine Stellungnahme zu den vorgestellten Planungen ein.

Die Initiativenplattformen begrüßte die denkmalgerechte Erhaltung der Yorckbrücken und ihre Inszenierung durch ein Lichtkonzept, den Rückbau der yorckstrasse, die Umgestaltung der Vorplätze und Zugänglichkeit des Gleisdreick-Parks und der Schöneberger Schleife vom westlichen Vorplatz der Yorckbrücken.

Gleichzeitig wurden Bedenken gegen den Rückbau der Yorckstraße bis lediglich zur Mansteinstraße hin geäußert, weil diese sich bereits zur Goeben-/Kulmer Straße wieder erweitere. Hingewiesen wurde darauf, dass die Gestaltung des Raums westlich der Yorckbrücken durch die Terrassierung die Feuerwehrdurchfahrt in die Yorckstraße 44 unmöglich mache und die Schaufensteranlagen der Geschäfte dann völlig neu zu gestalten seien. Darüber hinaus erfordere der Zugang zum Park und zur Schöneberger Schleife herbe Eingriffe in den Baumbestand und würde bauliche Schwierigkeiten nach sich ziehen.

Bürgerbeteiligung Akt 3 – Ende offen
Nun kommt wieder Bewegung in die Sache, denn die Finanzmittel für den Stadtumbau Wests müssen bis Ende 2015 verausgabt werden.

Zunächst wird die gegenwärtige Planung im bezirklichen Ausschuss vorgestellt. Ende August folgt eine erneute öffentliche Erörterung der Pläne.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit Vorschläge, Anregungen und Kritikpunkte der letzten zwei Jahre gehört und aufgenommen worden sind. Auf jeden Fall gibt es auch an dieser Stelle noch einmal die Möglichkeit, sich für die Belange des Kiezes einzusetzen.

Westliche Vorplaetze Yorckstrasse 14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.