Kategorie-Archiv: Beteiligt

An der Graswurzel der Politik

Die Mediengestalterin Gabriele Hulitschke eckte im Osten immer wieder an, weil sie sich nicht anpassen wollte. Ihre Suche nach Freiheit führte sie ins Ehrenamt.

Eine Frau, viele Ämter

Gleisdreieckpark Berlin, an der Schnittstelle zwischen Ost- und Westseite des Parks, zwischen Kreuz- und Schöneberg. Zwei blonde Touristen mit ratlosem Blick nähern sich der dunkelhaarigen Frau, die dort in der Landschaft herum steht, die Hände in den Taschen ihrer Jeans. Sie suchen das Technikmuseum, in diesem weitläufigen Niemandsland hilft ihnen auch ihr Reiseführer nicht weiter. Gabriele Hulitschke runzelt kurz die Stirn und überlegt, sie streicht sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht; es ist sehr windig. Weiterlesen

Vollblutunternehmer Keding

Von Gastblogger Jannis

 Aufgaben muss man sich selber stellen“, stellt Henning Keding fest. Seine Lebensaufgabe hat er sich jedoch nicht selbst gestellt. Die fand ihn als er 17 Jahre alt war.

Es begann mit einem Boom in der Fernseh- und Radiobranche. Vater Keding revolutionierte den Reparaturservice in Berlin. Die Männer mit weißen Kitteln, Koffern und Auto schwirrten durch Berlin. Später auch Hamburg, Düsseldorf und Köln. Insgesamt gab es sechs Standorte. In den 50ern war Keding eine feste Größe, das Unternehmen lief wie geschmiert. Weiterlesen

Der Zufallsjournalist-Dieter Blümmel

von Gastbloggerin Janina L.

Dieter Blümmel, der geschäftsführende Gesellschafter des Grundeigentum Verlages, schlug die Laufbahn des Journalisten durch Zufall ein. Auch der Umzug des Verlages an die Potsdamer Straße war eher eine Zweckheirat, als eine gewünschte Entscheidung.

Der in der Nähe von Heidelberg geborene Journalist, studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie und wollte ursprünglich Lehrer an einem Gymnasium werden. Aufgrund seiner, wie er es nennt, einfachen Familienverhältnisse, musste Dieter Blümmel sein Studium selbst finanzieren.  Er begann in Heidelberg, zog dann aber nach Berlin, wo er circa ein Jahr später – Anfang der 1970ger Jahre im Theater seine journalistische Geburtsstunde erlebte. Weiterlesen

Viktor Grandgeorg – Architekt des Cyberspace

Von HU-Gastblogger Robert

Vor über 20 Jahren hätte Viktor Grandgeorg nicht gedacht, dass JavaScript in solchen Ausmaßen Verwendung finden wird. Die Vorteile und Probleme dieser Scriptsprache waren noch nicht ganz klar, die Webentwicklung steckte noch in den Kinderschuhen.

Inzwischen hat sich innerhalb des Webdevelopments Unglaubliches getan und Herr Grandgeorg ist seit seinem Studium an der Freien Universität in Berlin diesen Weg mitgegangen.  Weiterlesen

Das peppige Hotel im Herzen Berlins

Von Gastblogger Alexander

„Wir bieten hier alles, was man braucht und nichts, was man nicht braucht. Bei anderen zahlen sie für Produkte, die sie in der Regel nicht nutzen.“

B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz

B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz

Im Herzen von Berlin, zwischen Brandenburger Tor, Gedächtniskirche und Potsdamer Platz befindet sich das B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz. An der Potsdamer Straße 90 angekommen lockt einen das recht große B&B Logo anmutig wie eine Sonne ins Innere eines Economy-Hotels. Ein Schritt über die Türschwelle und es strahlen einen Hunderte von farbenfrohen Ampelmännchen von den Wänden entgegen. Nur noch ein Paar Schritt weiter und man steht vor der Rezeption. Dort angekommen bekommt man eine sehr warme Begrüßung vom Geschäftsführer Alexander Mies, so wie man diese vielleicht nur noch von seinen Großeltern kennt. Nichts erinnert einen mehr an den Großstadttrouble im Rücken. Losgelöst und entspannt begeben wir uns für das Gespräch in den bereits menschenleeren Frühstücksraum, stets begleitet von der peppigen Inneneinrichtung und dem Geruch von frischem Kaffee. Weiterlesen

Optiker Wunder: Klare Sicht auf die Potsdamer Straße

Von HU-Gastbloggerin Vanessa

Erinnern Sie sich noch an Optiker Wunder in der Potsdamer Straße 151? Über 100 Jahre war das traditionsreiche Geschäft von Stefan Wunder dort eine eine Institution.

Die Anfänge

bild3 - Kopie

Joseph Wunder und seine Mitarbeiter vor dem Geschäft, damals noch Hausnummer 89.

Gegründet wurde das Geschäft im Jahre 1905 von Stefan Wunders Großvater Joseph, der eigentlich Schlachter in Schlesien war. Doch erfüllt hat ihn dieser Beruf nicht und es zog ihn in die Großstadt. In Berlin angekommen führte ihn sein Interesse für Optik und Astronomie letztendlich zu einer Optikerlehre. Er machte seinen Meister und eröffnete einen eigenen Laden. Für die Unternehmensgründung musste er sich 2000 Goldmark (ca. 10.000€) leihen, doch das Geschäft lief gut und so konnte er den Kredit bereits nach zwei Jahren zurück zahlen. Großvater Wunder, sein Sohn und sein Enkel lebten immer im Kiez um die Potsdamer Straße, nie jedoch im Haus des Geschäfts, um den Feierabend auch wirklich genießen zu können. Weiterlesen

Milieuschutz in Berlin-Mitte: Eine Geduldsprobe

Carsten Spalleks Pressemitteilung Nr. 344/2014 vom 16.07.2014 war Berliner Medien bisher keine Zeile wert. Es mag am Titel der Mitteilung gelegen haben, der gewiß in heißen Redaktionsbüros nicht gerade aufmunternd wirkt: Grobscreening zur Vorprüfung einer sozialen Erhaltungsverordnung (Milieuschutz) im Bezirk Mitte von Berlin,

Dennoch ist hier – für Verhältnisse in Berlin Mitte – ein kleiner Meilenstein erklommen und großer Widerstand gebrochen. Diese Tatsache veranlasste Frank Bertermann, stadtentwicklungspolitscher Sprecher der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in der BVV Mitte, an die „Milieuschutzunterstützer/innen in Berlin Mitte“ ein Email zu schreiben: „Nach 2 Jahren intensiver Bemühungen um Milieuschutzsatzungen in Mitte hat das Bezirksamt nun endlich mit der Ausschreibung für ein Grobscreening den erste Schritt getan, um unser Ziel zu verwirklichen.“ Er bedankte sich besonders bei den Mitgliedern des Runden Tisches Gentrifizierung Moabit und allen Referenten des Stadtentwicklungssonderausschusses „Milieuschutz in Mitte“ am 7.8.2013. Weiterlesen