Kategorie-Archiv: Einkaufen

Ist offline Videos ausleihen Schnee von gestern? – Wie die Berliner Videotheken aussterben

Von HU-Gastblogger Sebastian

Filme gucken. Ein Hobby für viele. Wie wirkt sich die wachsende Bequemlichkeit Filme bei Onlineanbietern zu schauen statt offline auf die Verleiher aus?

VOM GEFÜHL DES AUSLEIHENS

Es ist dieses besondere Gefühl: Ich betrete die Räumlichkeit, als erstes leuchten und reflektieren mir die prall gefüllten Regale durch all ihre bunten Hüllen und Covers entgegen. Davor kündigt bereits ein Plakat, hinter dem Schaufenster, die neu erscheinenden Filme für den aktuellen Monat an. Die Vorfreude wird geschürt, nebenbei plane ich im Kopf bereits Woche für Woche die einzelnen Filmabende. Weiterlesen

Biobistro Radieschen

Von HU-Gastblogger Sebastian

Ein Besuch im Biobistro Radieschen in der Pohlstr. 61

Mittagszeit. Zeit für eine gesunde Stärkung! Montag bis Freitag von 9-16 Uhr öffnet das Biobistro Radieschen seine Pforten, um hungrige Büroangestellte, Anwohner und alte Stammkunden gleichermaßen zu verköstigen. Ich durfte mit der Besitzerin Semira Sahyazici über das vegan-vegetarische Konzept ihres Bistros sprechen:

Es ist kurz vor 11 Uhr, die Ruhe vor dem (An)Sturm. Spezialisiert auf den Mittagstisch, findet der Hochbetrieb meistens von 12-14 Uhr statt. Während in der Küche die Vorbereitungen noch auf Hochtouren laufen, beginnen Semira und ich mit unserem Interview. Sie empfängt mich sehr freundlich, alles wirkt hier sehr familiär und vertraut. Noch bevor wir überhaupt zum eigentlichen Interview kommen, fragt sie mich nach meinem leiblichen Wohlbefinden, ob ich nicht gern etwas zu Essen oder Trinken mag und bietet mir einen Powersmoothie an, den ich dankend annehme. Wirklich sehr zuvorkommend und ein Sinnbild für Semiras Ansichten und Überzeugungen, auf die ich im Verlaufe noch zu sprechen komme. Weiterlesen

Der Hörtest – ein Angstauslöser?

von HU -Gastbloggerin Martina

Besuch des Geschäftes ,,Das Hörwerk“ in Schöneberg
Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob das Missverstehen von einigen Wörtern wie ,,Stahl oder Schal“ nicht ein ,,Versehen“ sondern ein vermindertes Hörvermögen sein könnte?

Krankenkassen und  Zeitungen berichteten, dass die Schwerhörigkeit in der Bevölkerung massiv zugenommen hat, gravierend auch bei   den Kindern und Jugendlichen. Mögliche Ursachen sind: Dauerhaftes Hören von zu lauter Musik beim Besuch von Clubs / Popkonzerten, aber auch die ,,gefährliche Dauerbeschallung“ über Mini-Kopfhörer wie es u.a. bei dem  Gebrauch von MP3 Playern der Fall ist.

Das Problem mit der ,,aufgeschobenen“  Schwerhörigkeit
Auf meine anfängliche eigene Vorrecherche und Frage  zur steigenden Anzahl von Schwerhörigen in der Bevölkerung, bekomme ich folgende Antwort von der Geschäftsinhaberin ,,Das Hörwerk“: Weiterlesen

Nach 100 Jahren verblassen die Farben

Gerüste bedeuten dieser Tage nichts Gutes. Eine Leiter ist vielleicht noch zu ignorieren. Aber Gerüst und Container!

erwin-fron_malereibedarf_kurfuerstenstrasse_02

Und dann noch ein Ausverkaufsschild. Alarmstufe rot !

erwin-fron_malereibedarf_kurfuerstenstrasse_03

Eigentlich unbegreiflich, dass dieser Laden ab dem 1. Januar 2017 nicht mehr da sein soll. Seit 1968 – also seit fast fünfzig/50 Jahren = 5 Jahrzehnten  – gibt es ihn hier an dieser Stelle. Den Malereibedarf Fron in der Kurfürstenstraße 24. Weiterlesen

Ein Schatz – Vintage Style

Von HU-Gastbloggerin Magda

In Potsdamer Straße wurde der „Brillenschatz“ eröffnet. Er ist in einer Durchfahrt versteckt und man muss nach ihm wie nach einem Schatz suchen, sagt der Geschäftsführer. Und was versteckt der Brillenschatz?

Brillenschatz_a_01

Der Gründer von Brillenschatz -Abdullah Demir war noch vor ein paar Jahren ein Musiker. Da er einerseits ein gut bezahlten Job haben wollte und sich andererseits in seinem beruflichen Leben auch mit seinem Hobby beschäftigen wollte, hat er lange nach einer neuen Geschäftsidee gesucht. Bei einem Flohmarktbesuch entdeckte der ganz ungewöhnliche Kunstobjekte – Brillen. Weiterlesen

Luxuriöse Brillen mit Baumwollanteil

Luxuriöse Brillen – in der Schweiz entworfen, in einem kleinen Dorf in Italien handgefertigt und in der Potsdamer Straße verkauft. Seit fast einem Jahr existiert hier zwischen Galerien und vielen Kebab Stationen ein sehr spezielles Geschäft – Shop VIU.

Von HU-Gastbloggerin Magda

Das Unternehmen wurde im Winter 2012/2013 in der Schweiz gegründet und produziert seitdem  Korrektur- und Sonnenbrillen mit hoher Qualität. VIU Brillen sind keine Massenwaren, sondern  nachhaltige Produkte, die zu 70% aus Baumwollen bestehen. Weiterlesen

Forward-Fashion im Kiez


Skandinavisches Flair zwischen Edelstahl und Beton, geradlinig und schlicht. Im minimalistischen Stil präsentiert Acne Studios an der Potsdamer Straße seine neue Kollektion.
 

von HU-Gastbloggerin Cagla

Ein Dönerladen neben einem Sexshop, zwischen verschiedenen Galerien und der Kurfürstenstraße. So lässt sich die Potsdamer Straße in Berlin – Schöneberg wohl am einfachsten skizzieren. Die verschiedensten Unternehmen bilden einen Nachbarschaftskreis, jedes mit eigenen Charme. Die im Volksmund gern als  „Potse“ bezeichnete Straße punktet also mit Diversität, nicht nur bei Touristen –
„Teilweise zwielichtig, aber lebhaft“, beschreibt eine Passantin aus Berlin lächelnd die Umgebung. Die Straße wandelt sich und ihr Publikum mit ihr. Besonders durch die aneinandergereihten Modelabels. Weiterlesen

Kundschaft aus aller Welt

Vom Potsdamer Kiez aus stellt das in einem stillen Hinterhof gelegene Lager des Antiquariats Fundus weltweit lesehungrige Kunden zufrieden.

Von Hu-Bloggerin Nadia

Wenn man aus der U-Bahnhof Kurfürstenstraße auftaucht, ist man gleich mit der verkehrsreichen Potsdamer Straße konfrontiert. Man fühlt sich von unzähligen Reizen überfluchtet – ein Krankenwagen versucht sich mit seinem stechenden Sirenengeräusch Platz zu verschaffen. Viele Menschen  sind auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen und auf jeder Straßenseiten gibt es eine bunte und unzählige Reihenfolge von Geschäften und Unternehmern: Ein Schnäppchenladen, ein Restaurant, ein Dönerladen, eine Bäckerei, eine Bank, ein Blumenladen, ein Klamottenladen.

Was die Besonderheit der Potsdamer Straße zu ausmachen scheint, ist nicht nur ihre Lebendigkeit, sondern auch ihre Vielfältigkeit: Eine Zusammenkunft von koexistierenden Welten. Weiterlesen

Atelier Cevik – ein Laden voll kleiner Besonderheiten

cevik101Von HU-Gastbloggerin Charlotte

cevik103In einem kleinen Geschäft an der lauten Yorckstraße befindet sich eine interessante Ansammlung: Geschwungene Instrumentenkorpusse, Feilen aller Größen, delikate Muster in dünnen Holzplatten, eine Tasse Kaffee und ich, die abgesehen von der Blockflöte noch nie ein Instrument gespielt hat. Zum Glück ist Kazim Cevik mit dieser Konstellation vertraut und froh, sein Wissen über die Gegenstände in seinem Laden zu teilen.

Kazim Cevik war schon von klein auf von diesem Instrument fasziniert und beschloss die Musik zu seiner Karriere zu machen. In dem Konservatorium für türkische Musik Ege studierte er türkische Musik, Musiktheorie und Instrumentenbau. Er erklärt mir, dass es damals für Musiker üblich war, die Instrumente selbst zu bauen – was er selbst nun bereits seit 15 Jahren praktiziert. Weiterlesen

Nudeliges Vergnügen

Spaghetti in verschiedenen Formen

Nudeln in allen Formen und Farben.

Ein italienisches Sprichwort lautet: Die Pasta wartet nicht auf die Gäste, die Gäste warten auf die Pasta, soll heißen: die Pasta ist der  Mittelpunkt eines besonderen Essens – sie ist ein Heiligtum, das seines Gleichen sucht. Das weiß auch Melanie Fischer, ihr gehört das Pastawerk in der Bülowstraße. Sie hat ihre Leidenschaft für Pasta zum Beruf gemacht. Und damit eine Marktlücke in Berlin entdeckt. Weiterlesen