Kategorie-Archiv: Potse goes World

Für Streetart ist es nie zu spät

Fin DAC bei der Arbeit

Fin DAC bei der Arbeit

Von einem HU-Gastblogger

An der Bülowstraße gibt es Open-Air Streetart-Gallerie. Organisiert wird das ganze von einem Verein namens Urban Nation.
Einen der Künstler, der im September hier gearbeitet hat, Fin DAC, habe ich getroffen und möchte dir ihn und seine Kunst hier vorstellen. Weiterlesen

Eine Beerdigung von politischer Schönheit auf dem Alten Zwölf Apostel Kirchhof

Zentrum pol Schoenheit_06Ist der Fotograf mit dem Käppi Rainer Jensen von der dpa? Er hat sich den besten Platz gesichert, direkt an der Stirnseite des Grabes, fast scheint er etwas erhöht auf einem Kästchen zu stehen, doch ich bin nicht nah genug dran, um das zu sehen.

So kann er scharfe, punktgenaue Fotos liefern von diesem Ereignis/dieser Beerdigung. Zum Beispiel für den Artikel Protestaktion in Berlin-Schöneberg – Zentrum für Politische Schönheit beerdigt Flüchtling im Tagesspiegel. Das ist sein Job als Fotograf, immer möglichst nah dran zu sein – egal ob es ein Galadiner, eine Filmpremiere, ein EU-Gipfel oder eben die Beerdigung eines Flüchtlings ist. Weiterlesen

Das Geheimnis der Lorbeerseife

Von HU-Gastbloggerin Ricarda

Wussten Sie, dass die Seife schon weit über 3000 Jahre alt ist? Damit kann man sie leicht als traditionsreiches Kulturgut bezeichnen. Sie fand zuerst bei den östlichen Völkern des Mittelmeeres Verwendung.

In Aleppo wird sie schon seit dem 8. Jahrhundert vor Christus hergestellt und erfreut sich seitdem im gesamten arabischen Raum ungebrochener Beliebtheit. Einer dieser Seifenenthusiasten ist nun auch mit einem eigenen Geschäft in Berlin zu finden.
IMG_3988
Als ich die Tür des kleinen Lädchens in der Gleditschstraße 47 in Berlin-Schöneberg öffne, schlägt mir ein wohlriechender Duft entgegen. Ebenso angenehm wie der Geruch sind die warmen Farben der Webkunst die die umstehenden Regale füllt und sich leuchtend vom alten Dielenboden absetzt. Sie stammt aus Damaskus und auch das wird in ihrem Namen – Damaszener Webkunst – verraten. Weiterlesen

Von der Potsdamer nach Afrika – mit dem Rad

Morgens um halb elf auf dem Marktplatz in Eberswalde, aus einer neueröffneten Boutique dröhnt Elektropop. Etwa zehn Leute in Fahrradmontur stehen im Kreis. Ihnen nähert sich eine kleine Frau mit weißem Zopf, auch sie auf dem Fahrrad, und fragt: “Gehts hier nach Afrika?” – “Ja”, schallt es ihr einstimmig entgegen. “Hier gehts nach Afrika!Weiterlesen

Verein Berliner Künstler – Beständigkeit und Wandel am Kunst-Hotspot Potsdamer Straße

Artikel von Gastbloggerin Anne geschrieben im Rahmen des Sommerkurses 2012 “Online-Journalismus – Recherchieren und Bloggen” am Career Center der Humboldt Universität

Lange Zeit hielt sich der Verein Berliner Künstler der Tradition verpflichtet und verweigerte sich neuen Wegen der Kunst. Dies war sicherlich auch den Wirren der Nazi-Zeit geschuldet. Heute zeigt sich der Verein nicht zuletzt durch einen neuen Vorstand deutlich offener gegenüber internationalen Künstlern und Bewegungen, wie die Ausstellung ISTANBUL_related beweist. Weiterlesen

Kein Event ohne Luftballons

Von Gastblogger Christoph

Erstellt im Rahmen des Kurses „Online-Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ am Career Center der Humboldt Universität, Sommersemester 2012

Ob beim Berliner Marathon, Parteifesten, Betriebsfeiern und vielleicht auch bei der Eröffnung des Berliner Flughafens, sofern es soweit kommt, feiern die Menschen und überall, wo es etwas zu zelebrieren gibt, sind Luftballons nicht weit von entfernt. Weiterlesen

Die Potse im Schatten der Heiligen

Über den Bilderzyklus „Nine Saints of Ethiopia“ von Robert Weber in der GALERIE LISTROS

Von HU-Gastbloggerin Maria Buro-Witzik

Schaut man aus dem Fenster der GALERIE LISTROS dorthin, wo die Kurfürstenstraße sich mit der Potsdamer trifft, versteht man vielleicht, was der Philosoph Emil M. Cioran meint, wenn er in seinem Werk Im Schatten der Heiligen von „Gelegenheitswelt“ spricht. Alle paar Meter wartet die Gelegenheit, seinen Herzenswünschen nachzugeben: billiges Essen ohne Ende, billige Textilien, billiger Sex, Kaffee in Pappbechern und andere Mittel, um die Sehnsüchte eine Seelenetage tiefer nicht laut werden zu lassen. Weiterlesen

Zu gewinnen: Vier Freikarten für das World Culture Festival

Am Wochenende ist es soweit. Was seit Monaten von der Potsdamer Straße aus vorbereitet wird (der potseblog berichtete natürlich darüber), findet am Wochenende seinen Höhepunkt.

Und wir haben vier Freikarten im Wert von jeweils Euro 70 zu vergeben.  (Premium Ticket 1 für zwei Tage)

Und wer bekommt sie? Die ersten vier Menschen, die einen knackigen Kommentar abgeben zu der Frage: was hat die potse mit world culture zu tun?

Die Jury ist bei der Auswahl natürlich völlig unabhängig, uneigennützung, unverschämt, unfamiliär und unsensibel. Und freut sich auf die Einsendungen.

Viel Spaß beim World Culture Festival.

Dies Aktion ist möglich durch die freundliche Unterstützung von berlin-info.de . Herzlichen Dank.

Afrika & die innere Haltung

von HU-Gastblogger Janosch Werzl

Glücklicherweise ist die Geschäftsführerin von AfricAvenir International e.V., Judith Strohm, für kurzfristig anberaumte Interviews zu haben. So treffe ich sie nur wenige Stunden nach meiner Anfrage in der Galerie Listros, Kurfürstenstraße 33, in welcher der Verein AfricAvenir seit letztem August sein Büro unterhält.

Der Verein AfricAvenir e.V., dessen Geschäftsführerin Judith Strohm ist, wurde 2004 von Studenten der Politikwissenschaft am Otto-Suhr Institut der FU Berlin gegründet und versteht sich als deutsche Sektion der ursprünglich in Douala, Kamerun, beheimateten Organisation AfricAvenir. „Dort steht auch das Mutterhaus von AfricAvenir“, so Judith Strohm. Weiterlesen

Schrecken der Meere in der Kurfürstenstraße

von HU-Gastblogger Janosch Werzl

AFRICAVENIR LÄDT EIN ZUM DIALOGFORUM:
„PIRATEN“ AN SOMALIAS KÜSTE – SCHRECKEN DER MEERE
ODER NEUE (INOFFIZIELLE) KÜSTENWACHE?

Am 20. April, 19 Uhr findet in der Galerie Listros, Kurfürstenstraße 33, in Tiergarten-Süd anlässlich der Piratenprozesse in Hamburg eine Veranstaltung mit dem somalischen Soziologen Mohammed Ahmed Hassen und dem aus Eritrea stammenden Politikwissenschaftler Yonas Endrias statt.

Nicht nur die Piratenprozesse, auch die Piraterie vor Somalia als solche mitsamt ihren Auswirkungen und Hintergründen soll dabei beleuchtet werden. Es geht vor allem um die Frage:„Warum gehen einfache Fischer solch ein Risiko ein?“, so Judith Strohm, Geschäftsführerin von AfricAvenir International e.V.. Weiterlesen