Kategorie-Archiv: Wort/Ton/Bild

Das Museum mit *

Von HU-Gastblogger Johannes

Kevin Clarke kommt mit seiner weißen Vespa vor dem Schwulen Museum* vorgefahren. Schon von weitem lächelt er mir zu und begrüßt mich mit einem scherzhaften: „Das war jetzt aber noch keine Fotoopportunity.“

Der Eingangsbereich des Schwulen Museums*

Gemeinsam betreten wir die Räume des Schwulen Museums* in der Lützowstraße 73. Hier herrscht trotz Ruhetag reges Treiben. Die Mitarbeiter kümmern sich um internationale Kontakte, Pressearbeit, das Archiv oder die Betreuung aktuellen Ausstellung „Porn That Way“, welche noch bis Ende April zu sehen ist. Was sich heute auf der Schwelle zu einem professionellen Museumsbetrieb befindet, fand 1986 mit der Ausstellung „Igitt – 90 Jahre Homopresse“ in den Räumen der Allgemeinen Homosexuellen Arbeitsgemeinschaft AHA in der Friedrichstraße ihren Anfang. Schon damals waren die Ambitionen groß, doch die nötigen Räume und personellen Kapazitäten begrenzt. Das änderte sich zwei Jahre später mit dem Umzug in den Mehringdamm 61, in dessen Räumen in den kommenden Jahren mehr als 130 Ausstellungen stattfanden. Weiterlesen

Sonne aus, Film ab! – Freiluftkino im Kulturforum

Von HU-Gastblogger Rob.

Die Sonne ist schon hinter den Gebäuden des Kulturforums verschwunden und eine leichte Brise zieht über den Platz. Schnell besorgen wir noch die Tickets und finden günstige Sitzplätze, während etwas Musik zur Unterhaltung dezent im Hintergrund läuft. Wie erwartet sind die Liegen ausreichend bequem und bieten unter dem klaren Himmel ein Gefühl von Freiheit. Es war klug von meiner Begleitung Decken mitzubringen, denn es wird nach und nach kühler. Noch eine kurze Ansprache zum Film und dann überträgt der Projektor auch schon das Bild auf die große aufblasbare Leinwand.

Gleich geht es los!

Gleich geht es los!

Das Sommerkino Kulturforum ist schon eine Art Tradition geworden. Seit etwa 10 Jahren(mit Unterbrechung) veranstaltet die Yorck Kinogruppe jeden Sommer ihr Freiluftkino im Kulturforum am Potsdamer Platz und so gab es auch dieses Jahr wieder vom 2. Juli bis zum 31. August ein vom Arthouse ausgewähltes und interessantes Kinoprogramm zu sehen. Dazugehörten unter anderem der für die Oscars 2013 nominierte Film „Django Unchained“, in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln sowie die mehrfach ausgezeichnete deutsche Komödie Fack ju Göhte“. Passend zur Ausstellung „Avantgarde!“ im Kulturforum wurden einige begleitende Filme angeboten, wie etwa Woody Allens „Midnight in Paris“ zur künstlerischen Bewegung nach dem Ersten Weltkrieg.

Zunächst einmal etwas Werbung – der Menge scheint der lustige Auftritt von FluxFM besonders zu gefallen. Nach einigen Trailern kommt auch schon der Film. Es läuft „Madam Mallory und der Duft von Curry“ in der Preview, aber statt Curry ist der Geruch von Popcorn und der Großstadt wahrzunehmen – eine einzigartige Mischung.

Das Sommerkino überzeugt nicht nur mit seiner Auswahl an Filmen, sondern auch mit seiner untypischen urbanen Lage, denn die meisten Berliner Sommerkinos befinden sich im Grünen. Das Kino ist schräg zwischen der Neuen Nationalgalerie und der Philharmonie am Matthäikirchplatz 4/6 zu finden und ist von Galerien und Ausstellungshallen umzingelt. Diese bieten mit dem Sony Center und der Staatsbibliothek im Hintergrund eine besondere Aussicht und nach dem Sonnenuntergang zeigt sich ein wunderschönes Panorama: Ein Meer aus Lichtern vermischt mit der beeindruckenden Architektur in näherer Umgebung. Einfach toll.

Im Hintergrund: Potsdamer Platz, Staaatsbibliothek zu Berlin

Im Hintergrund: Potsdamer Platz, Staaatsbibliothek zu Berlin

Etwa eine Stunde vor Filmbeginn wird die Kasse geöffnet. Aktuelle Informationen, wie der wetterbedingte Ausfall der Vorstellung, werden meist rechtzeitig auf der zugehörigen Facebook Page gepostet. Eine Reservierung ist online möglich, aber auf den 1000 beliebig besetzbaren Liegestühlen sollte jeder einen Platz finden. Der Film wird auf eine genügend große Leinwand projiziert, sodass man auch in der letzten Reihe etwas erkennt. Snacks werden vor und während des Filmes zu Kino-typischen preisen angeboten. Falls es doch mal zu kalt wird, kann am Eingang eine Decke für einen kleinen Betrag käuflich erworben werden.

Einige Kleinigkeiten können aber doch bemängelt werden. In manchen Reihen gestaltet sich das Durchkommen schwierig, denn die Liegen waren an dem Tag teilweise zu nah angereiht. Außerdem gibt es keine Trennung von Rauchern und Nicht-Rauchern und der Ton wurde von einigen Zuschauern als zu leise empfunden. Meine Begleitung und mich hat das persönlich nicht großartig gestört.

Gegen Mitternacht endet der Film und wir verlassen begeistert das Kino, während wir noch einmal den Ausblick genießen – gerne auch wieder nächstes Jahr.

Philharmonie und Sony Center

Philharmonie und Sony Center

 

 

O-TonArt Theater? Ja, unbedingt!

Von HU-Gastblogger Kay

Das Schöneberger Kieztheater kämpft ums Überleben. Es geht dabei um mehr als einen Kleinkunstbetrieb. Es ist auch die Frage nach dem Kulturverständnis einer ganzen Stadt.

Kürzlich ist mir zum ersten Mal ein Satz über Berlin zu Ohren gekommen, der normalerweise nur über Städte wie New York, Paris oder London geäußert wird: Das Tolle an Berlin sei ja, dass man zu jeder Zeit so viele verschiedene Dinge machen könne, dass man auch ruhig mal zu Hause bleiben könne.

Mal davon abgesehen, dass der kausale Zusammenhang zwischen der Vielfältigkeit der Erlebnismöglichkeiten und der Entscheidung, in seiner Wohnung zu bleiben, während draußen das wilde Leben tobt, sich mir nicht in Gänze erschließen mag, will ich nicht anzweifeln, dass das Zuhause-bleiben seinen ganz eigenen Reiz haben kann. Was allerdings die vielfältigen Erlebnismöglichkeiten angeht, so möchte ich zwar nicht laut und bestimmt widersprechen, aber doch ein wenig grüblerisch die Stirn in Falten legen. Weiterlesen

A Vitamin

Von HU-Gastbloggerin Sophia

Was erwartet man, wenn man eine Agentur betritt, die sich selber als „Kreativagentur“ bezeichnet?

avitamin

 

Unvoreingenommen und gespannt klingele ich an der Tür. Es wird mir aufgemacht, ich soll warten. Als erstes fällt mein Blick auf ein Aquarium. Es ist groß und hell, ein paar Goldfische verstecken sich hinter den Pflanzen, andere schwimmen stolz vor der Glasscheibe hin und her.  Dann werde ich persönlich von Sven Hänszke, dem Geschäftsführer, begrüßt.

Der Konferenzraum, in dem unser Gespräch stattfindet, ist eindrucksvoll gestaltet. Eine Wand ist voller Bilder von bisherigen Projekten. Zwei weitere Wände sind bis an die Decke voll von mysteriösen schwarzen Kisten.  Sie bilden, das erfahre ich erst später, das Archiv der Agentur. Viele hunderte alte Broschüren und Flyer, fein säuberlich sortiert und kategorisiert, finden hier ihre letzte Ruhe. Die vierte Wand wird von einem Kicker-Tisch eingenommen.  Bekanntlich entspannen Spiel und Spaß ja und machen Platz für Phantasie und neue Gedanken. Beides kann in einer Kreativagentur nur von Vorteil sein.

In der Mitte des Raumes befindet sich ein großer, ovaler Holztisch. Hier erzählt mir Sven Hänszke von A Vitamin. Nein, es handelt sich hier nicht um eine chemische Verbindung, sondern um den Namen der Werbeagentur.  Die Mutteragentur aus Osnabrück nennt sich treffenderweise Kiwi. Ob so viel Vitamin noch gesund ist? Mittlerweile steht A Vitamin jedoch unabhängig da.

Doch wie fällt man in der Hauptstadt noch auf, wo es hier doch über 2500 Werbeagenturen gibt?

A Vitamin ist auf Print spezialisiert – genaue gesagt auf barrierefreie Kommunikation. Von Broschüren, über Visitenkarten bis hin zu Flyern werden so die verschiedensten Projekte realisiert.  Barrierefrei bedeutet, dass alle Flyer, Broschüren und Dokumente als pdf-Datei vorliegen und dem Nutzer vom Computer vorgelesen werden können.

Ein wichtiger Kunde und Nutzer dieses Angebotes ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Liebevoll abgekürzt mit BMFSFJ. Das ist nicht nur unglaublich praktisch – ob für Blinde, Sehbehinderte oder Menschen, die besser verstehen, als selber lesen können – sondern auch eigentlich eine Pflicht der Öffentlichen und Medien, denn jeder sollte die Möglichkeit haben an Informationen zu kommen. Leider wird sie nur nicht von jedem wahrgenommen.

13 Mitarbeiter kümmern sich um die Belange des Kunden und sind immer persönlich erreichbar. Jetzt zurzeit findet ein Casting für ein Projekt des BMFSFJ statt, wo es um Jugendschutz geht. Ziel ist es hier, das umfangreiche Jugendschutzgesetz leichter für alle zugänglich zu machen. Denn… Wussten Sie, dass Sie mit Ihrer 11 Jährigen Tochter in einen Kinofilm FSK 12 gehen dürfen, aber mit Ihrer 16 Jährigen Tochter nicht in einen Film ab 18?

Der Kiez um die Potsdamer Straße ist bunt, kreativ, zusammengewürfelt – perfekt für eine Kreativagentur.  Doch auch das Engagement innerhalb des Kiezes ist wichtig. Deswegen ist A Vitamin Mitglied der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße und unterstützt Projekte wie die „Soziale Gruppe“ oder den Berliner Integrationslauf. Doch hat eine so vielschichtige Umgebung Auswirkungen auf die Arbeit? Nein, kreativ gearbeitet wird genauso wie immer. Obwohl der Austausch innerhalb des Kiezes immer wieder für neue Anregungen sorgt und so neue Kontakte geknüpft werden können.

„Was macht A Vitamin besonders“, frage ich Sven Hänszke. Da muss er lachen. Und betont, wie wichtig der persönliche Kontakt zu den Kunden ist. „Wir, die kleinen Mittelständler, sind persönlich da. […]  Wir leben die persönliche Betreuung sehr stark.“

Und wie ist so ein (Berufs)leben, dass man nicht groß planen kann? Wo die meisten Termine erst ein paar Tage vorher gemacht werden und man nicht weiß, was in einem Jahr sein wird? Wenn man immer flexibel und spontan sein muss? „Wunderbar. Ich liebe es!“ Das Leben ist „…immer wieder eine Überraschung. Es ist lebendig.“

Und zu guter Letzt – Wie sieht denn die Zukunft so einer Agentur aus? Verschwindet die Kreativität irgendwann? Klar, das ist schwer zu beantworten. Das Geschäft ist wenig planbar und immer müssen neue Kunden umworben werden. Man kennt das ja aus dem Leben: „Es passiert eh nie das, was man sich wünscht, sondern es kommt einfach zu einem.“

 

A Vitamin Kreativagentur, Körnerstraße 12, 10785 Berlin

Die Gertrud-Kolmar-Bibliothek

Von HU-Gastblogger Ulrich

Die Gertrud-Kolmar-Bibliothek in der Pallasstr. 27 blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück und gehört zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen im Schöneberger Norden. Durch den Ausbau ihres interkulturellen Angebots konnte sie ihre Besucherzahlen in den vergangenen Jahren erheblich steigern. 2012 wurde ihre geplante Schließung vorerst abgewendet, ihr Erhalt ist jedoch weiter vom kommunalen Sparwillen bedroht. „Ist eine dezentrale Bibliothek in einem Gebiet wie dem Schöneberger
Norden notwendig? Ich sage ja, weil man nur hier Kinder und Jugendliche fürs Lesen gewinnen kann, nicht in den Zentralbibliotheken“, sagt Quartierst Bertram von Boxberg. Er empfiehlt auch unkonventionelle Massnahmen der Solidarität. 

 

IMG_1759

Weiterlesen

Die Hochschule der populären Künste zieht ein!

Geschrieben von Gastbloggerin Laura

P1500029

Das ehemalige BVG-Hauptverwaltungsgebäude in der Potsdamer Straße

Frischer Wind im Gebäude der ehemaligen BVG- Hauptverwaltung – die Hochschule der populären Künste zieht ein!

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, es gibt viel zutun – Die Hochschule der populären Künste wird ihren Gründungscampus in der Otto-Suhr-Allee 24 in Berlin-Charlottenburg verlassen und bezieht ihr neues Domizil in der Potsdamer Straße 188.

P1500012

Die Raum-in-Raum-Installation eines kleinen Musikstudios in der Otto-Suhr-Allee

„Der Umzug ist ein sehr großes Projekt und wir hoffen rechtzeitig fertig zu werden.“ sagt der Rektor der hdpk Prof. Dr. Ulrich Wünsch „Wir liegen im Zeitplan. Der Investor baut das denkmalgeschützte Gebäude um und modernisiert es.“ Die Linoleumböden müssen bleiben und die Fenster dürfen nicht verändert werden. In den zukünftigen Musikstudios werden Raum-in-Raum-Installationen für die richtige Akustik sorgen, Proberäume sind dann im Kellergeschoss.

Weiterlesen

Rauschgefühle durch Stummfilmkomponist Stephan Graf von Bothmer

Geschrieben von HU-Gastbloggerin  Lucia.

Eine Geschichte vom Wintergarten zur Potsdamer Straße

Jeder kennt das Gefühl sich auf ein Fahrrad zu setzten und loszufahren, obwohl man ein halbes Jahr nicht gefahren ist. Manche wundern sich auch, warum sie eine unbekannte Melodie summen, welche sie vielleicht zuvor im Auto eines Freundes gehört haben. Unheimlich wird es, wenn man seinen kleinen Regenschirm vor dem  Verlassen des Hauses und bei strahlendem Sonnenschein einpackt und am Abend als einziger trocken durch den Regen läuft. Das Phänomen läuft unter der Bezeichnung der unbewussten oder intuitiven Wahrnehmung. Nur was hat das alles mit dem Stummfilm und vor allem der Potsdamer Straße zu tun, fragen sie? Eine ganze Menge! Weiterlesen

Tradition und Moderne – Der Arts Club Berlin im Verein Berliner Künstler

von Gastblogger Daniel

Tradition und Moderne

Im Zeichen dieser zwei Begriffe findet am Schöneberger Ufer 57 eine Begegnung mit dem traditionsreichen Verein Berliner Künstler statt, der sich dieser Tage mit dem ihm angegliederten Arts Club Berlin nicht nur durch konstante Wandlungsfähigkeit, sondern auch einem internationalen Kunstpublikum präsentiert. Dass der VBK als dienstältester Künstlerverein Deutschlands schon seit längerer Zeit seinen Kurs behutsam in Richtung des Problemfeldes „Zweite Moderne“ lenkt und damit auch einigen vormaligen Anschauungen den Rücken zukehrt, ist schon seit einigen Jahren klar absehbar.

Vereinshaus - Schaufenster der Galerieräume

Foto © Verein Berliner Künstler

Kunsträume und Vernetzungen

Der Arts Club Berlin versucht hierbei mit seiner Konzeption den verschiedenen Vorstellungen, die im aktuellen und globalen Kunstdiskurs und auch in der Kunstproduktion sichtbar werden, Räume zu eröffnen, ohne jedoch die eigene spezielle Verortung aufgeben zu müssen. Das Letzteres nicht einer Notwendigkeit unterliegt, ist einerseits der Konstituierung als Verein zu verdanken, mit der sich der VBK laut Projektleitung und 1. Vorsitzende Sabine Schneider als professionelle Plattform „für Künstler von Künstlern“ versteht.

Andererseits wirkt der Umstand förderlich, dass Berlin sich mittlerweile als beliebte Kunstmetropole positionieren konnte und damit auch der stadtzentrale Standort Potsdamer Platz/Potsdamer Str. sich zunehmender Attraktivität erfreut. Eine Studie des Instituts für Stadtentwicklung  (IFSE) unterlegt diese Aussage und schätzt die Anzahl Kunstschaffender in Berlin auf 6000 deutsche und internationale Künstler_innen, wobei der internationale Anteil aus ca. 30 Ländern sich auf ein Viertel der Gesamtzahl bemisst.

Der Pluralog und die Perspektive

Galerieräume des Vereins Berliner Künstler

Foto © Verein Berliner Künstler

In einem Interview mit Sabine Schneider und der Produktionsleitung Katarzyna Sekulla, situiert hinter den Schaufenstern der Galerieräume des denkmalgeschützten Vereinshauses, wurden einige Hintergründe bezüglich des Projektes verständlich gemacht. Ausgehend von einer erhöhten Nachfrage an einem kontinuierlichen Austausch in Berlin permanent und auch temporär residierender Künstlern entstand mit dem Arts Club Berlin ein Basisentwurf, um ein internationales, interdisziplinäres und generationsübergreifendes Kommunikationsforum für Kunst zu schaffen, welches durch die etablierten Strukturen, Vernetzungen und Möglichkeiten des Verein Berliner Künstler gefördert wird.

So berichtet Katarzyna Sekulla, dass unter diesem pluralogischen Ansatz zwischen den vielschichtigen und unterschiedlichen Formen der Kunstproduktionen und Kunstauffassungen integrativ vermittelt werden kann. Hinzu kommt, dass gerade die Bewusstmachung von Varianz und Spektrum innerhalb von Kunstprozessen der Gegenwart als auch der Historien und deren räumliche Vernetzungen einen Deutungshorizont für zukünftige Entwicklungen auch außerhalb des Kunstsektors schaffen kann, ergänzt Sabine Schneider.

Der offene Diskurs

So dient die Einrichtung von sogenannten ‚public discourses‚ dazu, in performativen Vortragsreihen und anschließenden Diskussionsrunden den gegenwärtigen Kunstdiskurs in seinen partikularen und globalen Bildern zu betrachten.

Die 'public discourses' des Arts Club Berlin

Foto © Verein Berliner Künstler

Die aktuelle Vortragsreihe will mit einer zentralen Problemstellung in den Worten „Überwindung des Territorialen“  Lösungsvorschläge unterbreiten und so wurde am 18.04.2013 zu einem Vortrag der türkischen Künstlerin Kinay Olcaytu mit dem Thema „Ikonographische Beweise: Über die Absurdität jeglicher Kulturvergleiche“ geladen. Der allen Interessierten zugängige Vortrag fand zur abendlichen Stunde in den Galerieräumen auf trapezförmigen Sitzmöglichkeiten bei durchmischten Publikum statt, eine Bar war ebenso geöffnet und so kulminierte der Abend in einer angenehmen und freundlichen Atmosphäre.

Okzident Reisen - Kinay Olcaytu

Foto © Verein Berliner Künstler, © Kinay Olcaytu

Die Künstlerin präsentierte mit ihren Arbeiten eine Kritik am Begriffspaar Okzidentalismus/ Orientalismus. Ihr thematisches Anliegen, sicherlich auch Phänomen einer Gegenmoderne, ist u.a. die Reduktion dieses Begriffspaares auf sexuelle, ökonomische und politische aber auch wissenschaftsbegriffliche Machtverhältnisse und so blieb in der Folge eine kurze politische Diskussion nicht aus.  Eine Alternative stellte die Künstlerin dabei nicht in Aussicht, aber dafür eine lehrreiche Übung im Dekonstruieren.

Kontemporäres und Zukünftiges

Momentan befinden sich in den Ausstellungsräumen der Galerie Werkinstallationen unter dem Titel „… Rudel …“ von der mit dem Benninghauspreis 2012 ausgezeichneten Tine Schuhman.

Weitere Vortragsreihen (Folgethema: „Kunst und Wirtschaft“), Projekte und Kooperation stehen bereits an und so kann in der Tat von einer gelungenen Neubelebung des Verein Berliner Künstler mit dem Arts Club Berlin gesprochen werden.

Halluzinogenes Kriterium und kritische Kunst

Geschrieben von Gastblogger Daniel 

Nomen est omen

Am 7. September 2012 eröffnete an der geschichtsträchtigen Potsdamer Straße die LSD Galerie Berlin ihre Räumlichkeiten. In der Hausnummer 65 wird seitdem unter dem Credo „Die Krise ist nicht nur politisch, ökologisch, energetisch oder ökonomisch. Sie ist philosophischer Art.“ mit künstlerisch-deskriptiven Mitteln versucht De- und Rekonstruktion zu betreiben. Es ist gerade kein Zufall, dass der Name der Galerie den synästhetischen bzw. halluzinogenen Zustand als Symbol für die grenzüberschreitende Erfahrung präsentierbar zu machen versucht. Dies soll genauso intentional stehen, wie die Proklamation im Statement der Webpräsenz, gängige Denkkonventionen und Annehmlichkeiten mit dem künstlerischen Ausdruck durchbrechen zu wollen. So dient die eigentümliche Konnotation im Namen zuerst als Aufruf zum Hinterfragen durch Transzendierung bzw. Rekombination von Sinnen und anschließend der Kommunizierung der dabei im Erblicken hinzugewonnenen Horizonte.

LSD_Galerie_Berlin_Copyright2013_LSD_Galerie_Berlin

LSD Galerie Berlin © 2013 – LSD Galerie Berlin

Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass die Gegend um die Potsdamer Str./Potsdamer Platz als gefragtes Einzugsgebiet vieler Kunstschaffender auch für die LSD Galerie Berlin mehr als nur Standort ist, sondern ebenso eine glückliche Fügung, erklärt der Galeriebetreiber Gianni Hilgemann stolz und auch im Namen der Künstler der LSD Galerie Berlin. Man fühlt sich am Ort gut aufgehoben.

Betrachtet man die Umgebung rund um die Potsdamer Str. genauer, so sticht eine Parallele zumindest im Namenskürzel mit einem gewissen Etablissement Ecke Potsdamer Str./Kurfürstenstr. ins Auge (hier allerdings nicht stellvertretend für Lysergsäurediethylamid, sondern für LoveSexDreams). Absicht steckt dahinter laut Hilgemann allerdings nicht. Zwar ist dieser Umstand erst später mit einem gewissen Amüsement bewusst geworden, passt im Endeffekt jedoch  die Galerie gut in die Umgebung ein.

Dimensionen der Kunst

Hinter der Namensgebung verbergen sich national und international renommierte Künstler (Sabine Dehnel, Peter Freitag, Viola Kamp, Anna Lehmann-Brauns und Melissa Steckbauer), die sich mit diesem Konzept im September durch eine Gruppenausstellung „Lucy in the Sky with Diamonds“ als lose assoziiertes Kollektiv vorstellten. Thematisch exponierte diese Initiationsveranstaltung den Beatles-Evergreen als Repräsentant eines Bedeutungsfeldes in welchem sich scheinbare Begriffspaare wie „Realität und Fiktion, Imagination und Traum, Halluzination und Erinnerung“ einander annähern, um das Unerwartete zu evozieren und letztlich auch zu produzieren.

Für die organisatorische und wirtschaftliche Umsetzung zeigen sich hier der bereits oben genannte Galerist Gianni Hilgemann, der seinerseits in Amsterdam den Kunstbetrieb kennenlernte, und Wayra Schübel, studierte Sinologin, freie Kuratorin und Journalistin, zuständig.  Ein weiteres Kriterium ist somit auch die Wahrung der eigenen Unabhängigkeit und damit geht eine gesunde Distanz zum stark kommerzialisierenden Kunstmarkt einher. „Es erlaubt Experimentieren zu können, dass was Kunst jung hält“, so Hilgemann.

Sequenz und Individualität

Weitere Episoden der LSD Galerie Berlin folgten über die Wintermonate in drei Soloshows. Peter Freitag machte unter dem Titel “shocked, I had no idea that this world existed!” mit einer genuinen Dekonstruktion von Werbung in Collagen den Anfang. Mit Meslissa Steckbauer‘s – “A Sensuist’s Guide“ wurden neue Möglichkeiten zur Steigerung der Intensivität im Raum der Körper vermessen und eine Verlagerung der künstlerischen Akzente auf das Sensuelle möglich gemacht. In der Folgeexposition “Various Arists – Rapies Vol.1” von dem Marburger Moritz Stumm steht hingegen die Ikonographie von Gewalt, Protest und Macht im Vordergrund des Schaffensprozesses.

„contemporary“ 

Viola_Kamp_Copyright2013_LSD_Galerie_Berlin

Viola Kamp © 2013 – LSD Galerie Berlin

Aktuell positioniert sich die in Tokyo geborene Künstlerin Viola Kamp gezielt provokativ und selbst-plakativ mit ihren kunstbetriebskritischen Arbeiten unter der Schlagzeile “Komplex 200X”. Sie zählt bei einigen auch zu den prophezeiten Aufsteigern im Kunstmarkt.

coming up

Als abschließendes Plädoyer bleibt zu sagen, dass die Originalität und Themenvarianz mit der die Galerie und ihre Künstler aufwarten können unbestreitbar ist und ein Besuch lohnt in jedem Fall, zumal die nächsten Künstler bereits auf der LSD Galerie Berlin-Website gelistet sind.

 

„Maikäfer flieg….“ – Hochbunker Pallassstraße

Wie die Geschichte lehrt, sind seit 1945 weiterhin beständig Kriege geführt worden. Dies kann als Motto der Ausstellung „Maikäfer flieg“ verstanden werden. Sie eröffnet am 1. September 2009 im Hochbunker Pallasstraße aus Anlass des 70sten Jahrestages des deutschen Überfalls auf Polen und des Beginns des 2. Weltkrieges. Im Mittelpunkt stehen Arbeiten des Künstlerehepaares Lilli Engel und Raffael Rheinsberg. Ergänzt durch die Dokumentation zur Geschichte des Hochbunkers und den KriegsKinderBilder „Mit anderen Augen.“

Die Arbeiten von Lilli Engel und Raffael Rheinsberg werden in zwei langen Schutzräumen präsentiert. An einer Wand, kleinformatige Bilder von Lilli Engel, verhängt mit schwarzem Tuch. Daneben steht das Datum, an dem der Irakkrieg ausbrach. Die Tücher eine Reminiszenz an Karfreitag, den Tag der Stille und Trauer, an dem in vielen Kirchen alle Bilder verhängt werden.

Lilli Engels großformatigen Bilder tragen die Namen afghanischer Städte. Die Künstlerin produziert sie in einem Prozess des Abreibens, Abkratzens und Tilgens von Farbe. Sie muten abstrakt an, doch tragen die Idee der Verletzung und Beschädigung in sich.

Raffael Rheinsberg beschäftigt sich immer wieder mit der deutschen Geschichte und ihren Folgen. In seinen Installation präsentiert er Relikte, Gegenstände und Materialien aus der Katastrophe Krieg. In diesem Fall sind hunderte Elemente und Maschinenteile aus U-Booten und Panzern auf dem Boden ausgebreitet. Exakt in Reih und Glied.

 

Weit hinten im Raum steht eine Figur von einem Tuch verhängt. Bei näherer Betrachtung entpuppt sie sich als Bombenattrappe. An den Wänden deutsche und russische Gebrauchsanweisungen vom Bau von Bomben, Flugtechniken uvm.

Hier schließt sich der teuflische Kreis. Denn es waren russische ZwangsarbeiterInnen, die von September 1943 bis Anfang 1945 diesen Hochbunker als Bunker für das Fernmeldeamt in der Winterfeldstraße errichten mussten. Untergebracht waren sie und ihre Familien, inklusive kleiner Kinder, in der benachbarten Augusta Schule (heute Sophie-Scholl-Oberschule), aus der erst vor kurzem die Schülerinnen aus Sicherheitsgründen evakuiert worden waren. Es waren russische Soldaten, die diese Menschen aus ihrer Pein befreiten.

Der Bunker wurde nie fertig gestellt. War ab 1950 verschlossen. Wurde 1977 von der Wohnanlage Pallasseum überbaut. Und erst 1986 gegen erbitterten Protest wieder hergerichtet. Er hat noch heute die Funktion eines zivilen ABC-Schutzbunkers.

Die Geschichte des Bunkers, wiederum, haben SchülerInnen der Sophie-Scholl-Oberschule erforscht. Denn Mitte der 90er Jahre nahmen ehemalige ZwangsarbeiterInnen den Kontakt zu Berlin wieder auf und hatten das Glück an der ehemaligen Schule – der heutigen Sophie-Scholl-Oberschule – auf offene Ohren zu treffen. Im Jahr 2002 wurde das Schulprojekt „Ort der Erinnerung“, durchgeführt von Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften Bodo Förster und Andrea Busse und der in lebenden nordspanische Bildhauerin, Cristina Artola der Öffentlichkeit übergeben.

Während das Projekt der Sophie-Scholl-Schule die deutsche Vergangenheit in die Gegenwart holte, wandten sich eine andere Gruppe Berliner StudentInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und KünstlerInnen im Jahr 1999 dem zu der Zeit tobenden Krieg im Kosovo zu. In Berliner Flüchtlingsheimen und in den überfüllten mazedonischen Lagern albanische Kinder ermutigten sie Kinder, ihre traumatischen Kriegserlebnisse zu zeichnen und zu malen. Kurz nach Kriegsende wurden dann Einweg-Kameras an Schulkinder in Prishtina, Prizren und Djakova verteilt, die in erdrückenden Bildern ihren Alltag im zerstörten Nachkriegskosovo festhielten. „Ich denke oft an den Krieg“, heißt das Projekt des Vereins MaikäferFlieg e.V.

 

Viele BesucherInnen werden den Hochbunker voller Neugierde betreten. Vielleicht waren sie noch nie in einem Bunker, vielleicht ist der Bunker ein Stück ihres Lebensalltags im Schöneberger Norden. Das ist spannend.

Von außen ist er grau und klotzig.  Drinnen ist zunächst alles hell. Weiß getünchte Wände, es riecht etwas muffig, doch ist nicht klaustrophobisch in den großen Ausstellungsräumen und dem hohem Treppenhaus.

In einem Raum wird dann das Licht ausgeschaltet sein. Die fluoreszierenden Streifen an den Wänden werden das einzige Lichtquelle sein. Ein bisschen dran an der Realität und dem Notfall in solch einem Gebäude, wenn der Strom ausfällt.

Und wenn man wieder hinaus gelangt, egal ob ins Sonnenlicht oder in grauen Septemberregen sieht man die kleine Grünfläche, die bunte Graffiti, die Zementwand gegenüber anders, hört den Verkehrslärm der Pallasstraße mit Erleichterung.

In ihren einzelnen Bestandteilen sowie in ihrer Gesamtheit an diesem authentischen Ort ist „Maikäfer Flieg…“ eine aufrüttelnde Inszenierung.

Veranstalter Kunstamt Tempelhof Schöneberg
Ausstellungsdauer: 02.09.-25.10.2009
Di- So 10-18 Uhr – Eintritt frei –
Hochbunker Pallasstraße 30
Eröffnung 01.Sept.2009 19.00 Uhr

Das Gebäude ist nicht barrierefrei
Kinder unter 14 Jahren nur in Begleitung Erwachsener
Sonderführungen für Kinder und Jugendliche
Anmeldung für Gruppen und Schulklassen Tel. 90277-6964