Kategorie-Archiv: Starke Frauen

Auf eine frische Minz-Limo ins „Cafe Eule“

Von HU-Gastbloggerin Marleen

Der Frühling steckt in den Startlöchern und was gibt es da Schöneres als die ersten Sonnenstrahlen in den zahlreichen Parks und Gärten Berlins zu genießen. Ein ganz besonders schönes Sonnenplätzchen ist das „Café Eule“  im Westteil des Parks am Gleisdreieck.

eule1.2Etwas versteckt, abseits der asphaltierten Wege, befindet sich der zum Café umgebaute Container, aus dem heraus die Betreiberin Kristiana Elig und ihre Mitarbeiter täglich herrlich leckeren italienischen Kaffee sowie zahlreiche hausgemachte Leckereien verkaufen. Weiterlesen

Portrait Senta

Es war der einzige Gang mit Stühlen. Das Interview fand in einem schmalen, grauen Gang in dem Universitätsgebäude in der Ziegelstraße statt. Trotz der ungastlichen Umgebung entstand schnell eine gelöste Atmosphäre und das Gespräch wurde rasch persönlich. Senta scheint eine sehr aufgeweckte und fröhliche Persönlichkeit zu sein und ist sehr neugierig. Auf meine Frage, wohin sie gerne mal reisen würde, antwortet sie prompt: „Überallhin!“

Dass ich sie als fröhlich empfinde, liegt nicht nur daran, dass sie „zu viel Lachen“ als ihre schlechteste Eigenschaft bezeichnet. Ist zuviel Lachen eine schlechte Eigenschaft? Das kann ich für meinen Teil nicht bestätigen. Doch tatsächlich wirkt sie sehr lieb und so, denkt sie, wird sie auch von anderen wahrgenommen. Als würde sie kein Wässerchen trüben können. Ich wage die Behauptung, dass das durchaus trügen kann.

Senta studiert VWL und schlägt auch in der tageszeitung als Erstes den Wirtschaftsteil auf. Dann folgt Politik. „Immerhin sind das Themen, die doch alle angehen.“ Doch sie gibt zu, dass diese Artikel oft nicht alle erreichen, was dem Schreibstil geschuldet sein kann. Nicht jeder versteht etwas unter den Begriffen der Makroökonomie. Schmunzelnd gibt sie zu, dass sie danach zum Comic blättert.

Senta

Mich interessiert, wovor sie Angst hat. Sie ist 21 und hat gerade mit ihrem Studium begonnen. Vor kurzem erst hat sie ihre Heimatstadt in Hessen und ihren Freund und ihre Freunde verlassen, um in Berlin zu studieren. Wovor also könnte sie Angst haben? Deswegen erstaunt mich ihre Antwort ein bisschen. Sie hat Angst zu versagen. Es nicht zu schaffen. Dabei finde ich, dass jemand, der loszieht, um neue Sachen zu lernen, sehr mutig ist.

Eine 21-jährige zu fragen , wie sie gerne mit 85 wäre, ruft erst einmal einen verständnislosen Blick hervor. Doch dann scheint sie es genau zu wissen: gesund wäre sie gerne und sie würde gerne auf ein erfülltes und gelebtes Leben zurückblicken. Vielleicht mit einer großen Familie. Auf jeden Fall weise! Und sie möchte anderen nicht zur Last fallen, sie nicht nerven.

Meine letzte Frage zu Feminismus beantwortet sie damit, dass sie damit manchmal ihren Freund nervt. Weil das für sie ein wichtiges Thema ist. Jede Frau sollte ihre Meinung äußern können und den Beruf ausüben können, den sie möchte. Selbstverständlich ebenso vergütet wie ein Mann. Verschiedene Lebensmodelle und Rollenverteilungen gesteht sie den Leuten zu, man muss sich eben selbst aussuchen, wie man leben will. Wenn das in dem klassischen Lebensmodell der Fall ist, prima.

 

von HU Gastbloggerin Izabella

Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Centers an der Humboldt Universität

 

Rosario Jimenez – Eine Anwohnerin über ihren Kiez

Von Gastbloggerin Christine

Straßenstrich und Beachvolleyball im Park – in Tiergarten-Süd ist alles zu finden. Was diese Gegensätze für das alltägliche Leben bedeuten, erzählte mir eine Anwohnerin.

Rosario

Rosario Jimenez – seit 10 Jahren im Kiez

Rosario Jimenez lebt seit 13 Jahren in Berlin und seit 10 Jahren im Gebiet um die Potsdamer Straße. Hierin flüchtete sie vor der „Prenzlauer-Berg-Bewegung“, wie sie es nennt, wo damals ein Café neben dem anderen eröffnete. Die Entwicklungen, die ihr Kiez seitdem durchgemacht hat, konnte sie hautnah miterleben. Eine Zeit lang engagierte sie sich im Quartiersrat in Tiergarten-Süd. Vor allem die Allegro Grundschule ist ihr immer ein Anliegen gewesen, der früher ein schlechter Ruf vorauseilte und die heute vor allem durch die Veranstaltung von Konzerten und Theateraufführungen positiv auffällt. Mittlerweile hat sie zwei Kinder, eineinhalb und drei Jahre alt, und kaum noch Zeit für derartiges Engagement.

P1030026

Ein Ort zum Verweilen – der Park am Gleisdreieck

Lieblingsorte im Kiez hat sie so viele, dass ich sie hier gar nicht alle aufzählen kann. Den Park am Gleisdreieck findet sie „einfach sensationell“. Sie malt ein romantisches Bild von der Kurfürstenstraße östlich der Potsdamer Straße mit seinen schönen Gebäuden, den in Wolle gekleideten Pollern und Musikern, die bei offenem Fenster spielen. Besonders schön findet sie auch die Höfe bei der Camaro Stiftung.

Auf die Frage nach ihrem Verhältnis zum Kiez antwortet sie: „Es ist eine Liebe-/Hassbeziehung“. Einerseits gibt es hier die ruhigen Seitenstraßen, unzählige kleine, schöne Hinterhöfe und die Strick-Guerilla in der Kurfürstenstraße. Andrerseits beschreibt sie die Potsdamer Straße als „hart“. Dort gibt es viel Verkehr und zu wenig Licht, es ist nicht sauber, die Leute wirken gestresst. Es ist eine Straße zum Durchgehen, nicht zum Verweilen.

P1030042

Eine Straße mit vielen Gesichtern – die Kurfürstenstraße

Im Kiez gibt es die Zuhälterei und Streitigkeiten zwischen den Sexarbeiter_innen. Stören tun sie die herumliegenden Kondome und schlecht geparkten Autos. Am schlimmsten sei aber die Industrie dahinter: Zuhälterei, Drogen, Streit auf dem Straßenstrich. „Die Zuhälter sind das Problem“, sagt sie. Die Sexarbeiter_innen hingegen beschreibt sie als freundlich. Der Straßenstrich gehöre zum Kiez. Wen das stört, der zieht hier eben nicht her. „Ich bin als Letzte gekommen“, erklärt sie. Laut Rosario sind die Menschen im Kiez sehr engagiert: „Die Leute stehen zu ihrem Kiez und geben sich Mühe.“ Sie glaubt, dass gerade durch die Mischung an Leuten ein respektvolles Miteinander existiert.

Auch die Entwicklungen im Kiez betrachtet sie ambivalent. Sie sieht in den Veränderungen Ähnlichkeiten zur „Prenzlauer-Berg-Bewegung“. Früher war der Kiez „wilder“, es gab mehr Drogen. Viele Wohnungen und Gewerberäume standen leer. Es gab viele Friseure und Spielotheken, aber zu wenig Supermärkte. Weil die Wohnungen so günstig waren, kamen viele junge Leute, die blieben und mittlerweile Kinder haben.

„Und dann gab es die ersten Kunstleute. Wir brauchten eigentlich einen Supermarkt und stattdessen kamen Galerien.“ Sie befürchtet, dass durch die vielen Galerien die Vielfalt des Kiez verloren geht. Vor allem aber wehrt sie sich gegen die Darstellung, ihr Kiez müsste auf diese Art gerettet werden. Andererseits eröffneten in der Potsdamer Straße mittlerweile einige Cafés. „Wir haben uns gefragt, wer geht denn dort hin? Heute machen wir das alle“, sagt sie etwas selbstironisch. Dennoch würde sie ihre Kinder nicht mal schnell zum Bäcker schicken. Denn der ist in der Potsdamer Straße und „dort ist alles zu finden, gut und böse“.

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Winterkurses 2015 “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Center der Humboldt Universität

Portrait Izabella

Ein kleiner Tisch, Stift und Papier liegen bereit. Erwartungsvoll warte ich auf die ersten Worte, die schon ein kleines Geheimnis über die junge Frau gegenüber von mir lüften. Izabella ist ihr Name, zumindest steht es so in ihrer Geburtsurkunde. Die Studentin rückt ihre Brille zurecht und erkennt meinen fragenden Blick. Seit Izabella Slavistik studiert, befasst sie sich nun mehr mit ihren Wurzeln, dem wunderschönen Polen. Lange Zeit schrieb sie ihren Namen, wie man es hier in Zulande gewohnt ist, als Isabella. Doch diese Zeiten sind jetzt vorbei.

Mit vier Jahren kam sie von Polen in das bezaubernde Heidelberg und verbrachte dort ihre Kindheit und Jugend. Damals schloss sie eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau ab, was allerdings nicht genug für sie war.  Bewundernswert ist ihr Ehrgeiz, das Abitur in der Abendschule neben der Arbeit als Kellnerin nachzuholen.

K1024_krakauINachdem sie ihr  Abiturzeugnis in der Hand hielt, kam sie vor acht Jahren das erste mal nach Berlin. Hier  begann sie Slavistik und VWL zu studieren. Doch das war nicht, was sie wollte. „Nun stehen mir doch alle Wege offen, ich hatte nun mein Abitur“ sind ihre Worte. Sie wollte nach der anstrengenden Zeit der Abendschule auch das machen, was ihr gefällt.

Also begann sie an einer Kunstakademie in Holland zu studieren. Doch schnell merkt die lebenslustige Studentin, dass Berlin nach ihr ruft. 2011 kehrt sie zurück und genießt den Trubel der Großstadt, den sie in ihrer Zeit in Holland so vermisste.

Nun studiert sie Slavistik und Genderwissenschaften in Nebenfach. Das Nebenfach ist „transdisziplinär, das gefällt mir“, betont sie, als ich sie auf den Wechsel der Wirtschaftswissenschaften anspreche. Sie ist offenherzig und hat vor allem Freude an ihrem Studium. „Die Zeit ging zu schnell um“, leicht nostalgisch seufzt sie bei dem Gedanken an ihre Bachelorarbeit im nächsten Semester. Als überzeugte Studentin überlegt Izabella auch ihren Master anzuhängen, um natürlich auch noch ein wenig der Studentenzeit zu genießen.

Außerhalb ihres Studiums verfolgt sie leidenschaftlich die Fotografie Ihre Augen leuchten, als die davon erzählt, wie sie „viel auf Hochzeiten unterwegs ist, um die glücklichsten und schönsten Momente“ einzufangen. Aber das ist nicht ihre einzige Beschäftigung neben der Uni.

Zurzeit arbeitet sie noch neben dem Studium als Videoassistentin bei der „Deutschen Welle“. Als ob das nicht genug wäre, arbeitet sie auch sehr engagiert bei einer neuen Zeitung mit anderen Stundeten zusammen. Im Mai soll diese schon Premiere  haben.

 Izabella ist eine vielseitige junge Frau, voller Elan und Lebenslust. Sie hat auf jeden Fall noch viel vor und ist voller Tatendrang dabei ihr Leben zu gestalten.

Von Gastbloggerin Senta

 Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherbchieren und Bloggen” des Career Centers an der Humboldt Universität

Handgefärbte Garne made in Schöneberg

Von HU-Gastbloggerin Ricarda

Als ich von der Pallasstraße in die Gleditschstraße abbiege, fällt mir zuerst der große AOK Komplex an der Straßenecke auf. Die Gleditschstraße selbst scheint wenig befahren zu sein und die Umgebung erweckt den Eindruck einer ruhigen Wohngegend. Vorbei an einem Malermeisterbetrieb, einem Physiotherapiezentrum und einer Hebammenpraxis, erreiche ich die Hausnummer 45. Ich trete einen Schritt zurück und ein Blick ins Schaufenster sagt mir, hier bin ich richtig. „Die Wollnerin“ steht dort in Großbuchstaben.

WollatelierDie Wollnerin“ heißt mit richtigem Namen Sabine Bornemann und hat hier im Viertel vor knapp vier Monaten das erste Wollgeschäft für handgefärbte Garne eröffnet. Handgefärbte Garne made in Berlin-Schöneberg, das ist wohl einmalig! Nachdem wir  es uns im hinteren Teil des Ladens an einem großen weißen Tisch gemütlich gemacht haben, halte ich mich gar nicht lange zurück und stelle Frau Bornemann die Frage der Fragen: Wie kommt man zu dieser Geschäftsidee? Weiterlesen

Rosa Fenster zur Welt – Das Cafe Pink in der Goltzstraße

Von HU-Gastbloggerin Nina

Wir haben abgestimmt!“ Die Mädchen teilten Elisabeth Wagner das Ergebnis mit: ‚Café Pink‘ sollte der Mädchentreffpunkt heißen. Zur Auswahl hatte auch ‚Café Blau‘ gestanden. Kurz darauf schmissen sich diejenigen, die für ‚Café Blau‘ gestimmt hatten, in ihre Malerklamotten und strichen einen Raum des Ladengeschäfts himmelblau an. Das Konzept des Mädchentreffpunkts in der Schöneberger Goltzstraße 40 war von Anfang an: Integration aller Mädchen mit ihren Träumen und Wünschen, und: Räume für Mädchen zu schaffen, seien sie rosa oder blau, real oder virtuell.

cafe_pink

 

Der Anfang liegt 25 Jahre zurück. Da kam Elisabeth Wagner von Ostfriesland nach Berlin. „Ich hatte am Schwarzen Brett der Emdener Hochschule ein Praktikantengesuch entdeckt. Auch meine Lieblingstante wohnte in Berlin.“ Also ging’s mit Sack und Pack in die Großstadt. Angekommen in Berlin begann sie ihr Praktikum in dem von der Pestalozzi-Fröbel-Schule gegründeten Jugendtreff. Aber wo waren die Mädchen? „Wir stellten fest, dass die Elisabeth Wagner und Ulrike Dietrich mit Preis fuers Web_0Jungs den Billiardtisch und die Tischtennisplatte belagerten, die Mädchen trauten sich nicht ran“, erzählt sie.

 

Für die vorwiegend türkischen Mädchen aus der Umgebung wurde ein winziges Ladengeschäft in der Barbarossastraße gefunden. „Manchmal kamen unsere Brüder und machten Stunk!“ erinnert sich Sevim im Jubiläums-Dokumentarfilm, die zur ersten Generation der ‚Café Pink‘-Besucherinnen gehört.

„Das Tollste war, wenn wir den Schlüssel hatten und im Café übernachten konnten.“ Da konnte es vorkommen, dass plötzlich die Mutter oder Schwester eines Mädchens in der Tür stand, um nach den Rechten zuschauen. „Aber all diese Anstandsbesuche hörten irgendwann auf“, berichtet weiter. Das gegenseitige Vertrauen wuchs.

Die Mädchen hatten sich ihre ‚Lücke‘ erobert, so hieß der Laden damals. Wobei ‚Lücke‘ sich auf das Alter der Mädchen bezieht, für die es zwischen 10 und 14 Jahren kaum – sprich: keine – Angebote im Kiez gab. Heute besuchen Mädchen und junge Frauen von 10 bis 23 das Café, an den zahlreichen Angeboten beteiligen sie sich rege oder sporadisch, aber jede, die durch die Tür gewirbelt kommt, will sofort loslegen. „Reinkommen, Sachen in die Ecke und los geht’s!“ sagt Ulrike Dietrich, die im Café eine Sozialpädagoginnenstelle inne hat.

Tillma Meyer, die die Theaterprojekte betreut, stimmt zu.“Die sich haben in fünf Minuten eine Choreografie ausgedacht, sie sprudeln über von Ideen, da können sich meine betulichen Erwachsenenkurse eine Scheibe abschneiden.“ Auch ehemalige Besucherinnen, die inzwischen selbst Töchter haben, gucken immer mal wieder vorbei und erinnern sich gern. „Oh, wir haben Elisabeth verrückt gemacht!“ sagt Ufuk, und alle lachen.

Aus den Mädchen sind selbstbewusste Frauen geworden. Viele haben sich im Café Pink auf den MSA oder das Abitur vorbereitet. Sie haben geflucht, gekichert, gekreischt und geweint. „…und zwar zusammen, wir haben wirklich zusammen geweint und uns getröstet,“ erzählt Ufuk.

Das Gemeinschaftsgefühl wuchs immer mehr. Der Laden strahlt das auch aus. Es liegt nicht an den bunt angemalten Wänden oder dem sonnengelben ‚Totem‘ aus Styroporteilen. Es ist ist eher eine Haltung, die auf Verständigung und Neugier setzt. Sevim kommt aus einem liberalen türkische Elternhaus, sie erzählt, wie doof sie ein Mädchen fand, das ein Kopftuch trug. „Du kennst sie doch gar nicht,“ sagte Elisabeth Wagner, „geh doch mal hin und sprich mit ihr!“ Eine dicke Freundschaft ist daraus trotzdem nicht geworden, aber hinterher ist man immer schlauer. Die Mädchen schauen ohne Vorbehalte in die Welt und hören auf ihre Gefühle. „Das Café Pink war für mich wie ein Fenster, es hat mir vieles eröffnet“, sagt Sibel, die erst Besucherin und später Mitarbeiterin war. Na dann, mehr davon.

Dachte sich wohl auch Soziologieprofessorin Claudia Gather, die den Hatun-Sürücü-Preis für vorbildliche Frauen- und Mädchenprojekte stiftete. Das Café Pink erhielt am 15. Februar 2015 den 1. Preis. „Es war spannend bis zur letzten Minute!“ berichtet Elisabeth Wagner von der Preisverleihung. „Dann wurden wir alle auf die Bühne gerufen!“ Der Preis ist noch ganz frisch, wie die vielen Fettfinger auf dem Glas verraten. Glückwunsch!

Unknown

 

 

 

Portrait Nina

Vor 26 Jahren kommt Nina nach Berlin und probiert seitdem eine Menge aus. Zunächst studiert sie Ethnologie, konzentriert sich stattdessen aber auf ihre Arbeit bei ambulanten Diensten. „Ich hab viel gejobbt, wenig studiert“, sagt sie selbst. Gelernt hat sie dann Gärtnerin und als Gartenbaulehrerin an einer Integrativen Waldorfschule unterrichtet. Dabei entdeckt sie ihre Leidenschaft, Gemüse gemeinsam mit pubertierenden Jugendlichen anzubauen. Sie macht ein Interview mit der Frauen- und Lesbenzeitschrift UKZ. „So bin ich dann in die Frauenszene gerutscht“, ergänzt sie. Aber damit nicht genug. Sie geht nach Portugal, lebt dort ein Jahr lang, lernt portugiesisch und übersetzt Drehbücher für eine Freundin. Sie kehrt nach Berlin zurück und fährt seither ein- bis zweimal im Jahr nach Portugal, geht wandern insbesondere in und um Porto und Lissabon.

Heute unterstützt sie eine Freundin beim Verfassen von Gerichtsberichten und Rezensionen über Kriminalromane für deren Blog. Nina tanzt Tango, verliebt sich gern und intensiv. Vielleicht waren es ihre Erfahrungen als Lehrerin, die sie schließlich zur Rehapädagogik, ihrem heutigen Studienfach, brachten.

Auf die Frage, wofür sie sich interessiert, erzählt sie von ihrem Bachelorprojekt. Sie möchte über eine Behindertenwerkstatt mit landwirtschaftlicher Ausrichtung in Brandenburg schreiben, sich die Unternehmensform, die Organisation der Dorfgemeinschaft und den Mikrokosmos Bauernhof genauer anschauen.

Ziele? Eine Regenwurmfarm aufbauen. Sie erzählt von ihrer Arbeit auf einem Pferdehof im Sommer, einem Therapiezentrum, wo sie Regenwürmer sammelte, mit Kaffeesatz fütterte und wieder auf dem Kompost aussetzte, um Humus zu machen. Im Laufe unseres Gesprächs beschreibt Nina ihren Lebenslauf: „Ich habe viel angefangen, wenig zu Ende gemacht.“ Damit hat sie offenbar alles richtig gemacht. Sollte sie demnächst tatsächlich eine Regenwurmfarm gründen, freue ich mich auf Ninas hausgemachten Humus.

Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Centers an der Humboldt Universität.

Zech und Dombrowsky: zwei Kommunikationsfachleute und ihr Kiez

Zahllose Design-Agenturen, Ateliers und Ausstellungen bevölkern die Berliner Gentrifizierungszentren. Sei es Grafikdesign, Produktdesign oder freie Gestaltung, wer immer einen Fuß in die Stadt der StartUps und Kreativen setzt, formuliert angesichts der Bilderflut oft vorschnell einen Überbegriff. In der Kommunikationbranche ist es nicht anders: „Es ist wie mit der IT-Branche – fast niemand weiß, was dabei eigentlich gemacht wird“ kritisiert Uta Zech.

Zusammen mit dem Betriebswirt und Grafik Designer Walter Dombrowsky führt sie ein Unternehmen, das beide Berufungen miteinander vereint. Die Kombination, bei der viele sich vor Unwissenheit verlegen am Hinterkopf kratzen müssen, ist für die studierte Germanistin und Theaterwissenschaftlerin simpel: Die natürliche Entwicklung einer Idee durch Ausdruck und Darstellung – „man muss sich nur die eigenen Gedankenprozesse genau ansehen.“ Weiterlesen

Orient House – Brautmode und Abendkleider

STILVOLL, INDIVIDUELL, CHARMANT.

Nevin Ibrahim |Foto: Carmen Jasmyn Hoffmann

Bereits mit 20 Jahren startet Nevin Ibrahim in die Selbstständigkeit und besetzt seither eine Nische: Brautmode und Abendkleider für jeden Geschmack und speziell für die arabische und türkische Frau – passende Kopfbedeckungen und Accessoires runden die individuell gestalteten Unikate ab. Doch die Kulturenvielfalt und Neugierde der Menschen rund um die Potsdamer Straße wirbelt die konzeptionelle Ausrichtung des Ladens durcheinander. Hier schafft das Angebot die Nachfrage: Ihre Kunden kommen aus vielen Ländern der Welt, Kopftücher werden zu modischen Accessoires der westlichen Kulturen das Kopftuch zum Schal umfunktioniert. Stammkunden wissen nicht nur die Arbeit von Ibrahim zu ,schätzen, es ist auch die Freundlichkeit, der Charme und die Überzeugungskraft, die sie versprüht. Mittlerweile hat die Unternehmerin eine Änderungsschneiderei angegliedert, in der sie Kleider nach Wunsch anpasst und individualisiert. Keiner geht enttäuscht raus, sagt die Jungunternehmerin und weiß, dass es nicht minder an ihrer persönlichen Beratung liegt. Service ist meine Marke.

Geheimtipps_Orienthaus_KartePotsdamer Str. 155, 10783 Berlin
Telefon: 0176 56 45 09 22
www.orienthaus-berlin.dewww.facebook.com/orienthaus.berlinMontag bis Freitag 11.00 bis 19.00 Uhr
 Samstag 11.00 bis 17.00 Uhr

Galerie

Fußballjubel ist Gold im Schöneberger Ohr – nicht nur in Brasilien dieser Tage

Diese Galerie enthält 7 Fotos.