Licht und Schatten in der Pohlstraße

Von HU-Gastbloggerin Katarina Wagner

Die Pohlstraße erscheint mir ein ruhiger Rückzugsort vom Trubel der Potsdamer Straße. Breite Gehwegen, ein paar Büsche und Bäumen und die Sonne scheint auch noch. Gerade scheint sie nur auf die eine Straßenseite, auf der ich dich Häuser schöner finde. Auf der „Schattenseite“ stehen einige Häuser des sozialen Wohnungsbaus. Nun ja, die Mieter_innen haben hier allerdings ganz andere Probleme, denn die Sozialbauten sind vor einiger Zeit verkauft worden und die Mieten stark erhöht worden.

Ich setze mich einen Moment auf eine Bank unter einem Baum an der Ecke zur Körnerstraße. Ein Mädchen mit gelben Haaren läuft an mir vorbei. Ein Mann in Latzhose und langem grauen Pferdeschwanz fährt pfeifend auf dem Fahrrad die Straße entlang und Kinder fahren auf Rollern. Eigentlich scheint die Welt hier noch in Ordnung zu sein.

Hinter dem Spielplatz führt ein Durchgang zur den U-Bahnbögen, die Pohl 11. Gleich links befindet sich hier seit 15 Jahren das Jugendteam. Eine Einrichtung des Stadtteilverein Tiergarten. Heute spielt hier eine Gruppe Jungs am Computer und zwei weitere spielen Billiard. Chef hier ist Karsten Masch. Er erzählt mir von den von den Fußballturnieren, die sie hier unter anderem veranstalten. Hier spielen vor allem viele schwierige Jugendliche, die sonst nicht in den Vereinen genommen werden.

Denn eines stellt Masch klar: „Hier gibt es Licht und Schatten nebeneinander. Eigentlich ist es eine heiße Ecke hier. Die Straße erscheint zwar ruhig, aber die Sozialdaten sagen was ganz anderes“ Es gibt viele sozial schwache Familien, die meisten von ihnen mit Migrationshintergrund, außerdem viel Kriminalität. Auch ihm ist aufgefallen, dass sich immer mehr Künstler_innen ansiedeln, die Mieten gestiegen sind und auch auf der Freifläche vor ihrem Bogen werden Eigentumswohnungen entstehen. Denn mit der Nähe zum Potsdamer Platz sei das hier top Wohnraum. Deswegen ist die Straße auch eine Seltenheit in Berlin, meint Masch, einerseits starke soziale Probleme und andererseits kommende Eigentumswohnungen und Künstler_innen. Allerdings sieht er nicht, dass sich der Kiez so schnell verändern wird, schließlich lebten hier feinere Gesellschaften schon immer neben Bordellen und Wettbüros. Diese Spannung sei typisch für diese Ecke.

Ich laufe zurück, in Richtung Potsdamer Straße. Mittlerweile hat sich eine Gruppe von Müttern auf die Bänke an der Körnerstraße gesetzt. Sie sprechen arabisch, ihre Kinder deutsch miteinander. Ehrlich gesagt, habe ich noch immer den Eindruck, es sei eine friedliche Straße. Sie täuscht anscheinend sehr gut über ihre Probleme hinweg. Naja, im Sonnenschein sieht alles schöner aus.

Dann komme ich am Bioladen Ölweide vorbei. Das Bistro ist schon zu, aber im Laden wird noch verkauft. Am Türeingang kleben Sticker wie „I love Yoga“ und „Genfood, Nein Danke“. Ich fühle mich an den Prenzlauer Berg oder Kreuzberg erinnert. Ich unterhalte mich kurz mit Ahmed Gürez an der Kasse, ihm gehört der Laden. Seit acht Jahren hat er den, als dann auch daneben die Ladenfläche frei wurde, hat er sein Bistro nach nebenan verlagert. Viele kommen hier zur Mittagspause hin. Sein Laden läuft, es sei zwar schwierig in diesem Gebiet, aber er habe viele Stammkunden, erzählt er. Einer ist auch gerade herein gekommen. Er kauft ein Brot und einen Salatkopf und kommentiert die Frage nach einer möglichen Gentrifizierung der Straße und die zugezogenen Künstler_innen mit „Hoffentlich hauen die wieder ab!“ Er erzählt, dass ein benachbarter Künstler in seinem Haus (nicht in der Pohlstraße, aber in der Nähe) ausziehen musste, da sie ihm die Miete verdoppelt hätten. Jetzt kämen da „nur so Leute mit Goldkettchen und kleinen Hündchen aus London zu den Besichtigungen“, erzählt er, trotzdem lachend. Soweit scheint es in der Pohlstraße noch nicht zu sein.

Ich fahre nach Hause mit der Feststellung, dass in Berlin nicht immer alles so ist, wie es scheint und dass in einer kurzen Straße viele unterschiedliche Menschen ganz verschiedene Leben mit ganz verschiedenen Problemen haben können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.