„Verooonika, der Bagger ist da“ – Familiengarten Kluckstraße in Not

Von HU-Gastbloggerin Kaya

Vorabmeldung: Am Donnerstag, den 14. April zwischen 10 und 16 Uhr wird auf dem Gelände gegärtnert bzw sind GärtnerInnen dabei, das Grün vor dem Baggern zu retten. Wer dabei helfen möchte, geht am besten direkt dorthin und packt an, wo es etwas zu tun gibt. 

Es ist ruhig, dafür, dass wir uns mitten in Berlin befinden. Der Familiengarten in der Kluckstraße ist ein kleines grünes Idyll. Am Zaun hängen Schilder mit Aussagen wie „Wir gärtnern ohne Torf.“ Da juckt mein nachhaltig interessiertes Näschen und ich tauche ab ins langsam aufblühende Grün und lasse die Großstadt hinter mir. Nichts scheint diesem Ort etwas anhaben zu können.

Aber Pustekuchen!
Demnächst soll eine Baustellenzufahrt durch den Garten führen. Eine Teilfäche wurde bereits gerodet, wobei quasi über Nacht der Kompost verschwunden ist. Das ist alles andere als idyllisch und frühlingshaft! Andererseits: Ein bedrohter Garten ist zwar weniger idyllisch, verdient es aber umso mehr, dass man über ihn schreibt.

Gemeinsam mit unzähligen anderen großen und kleinen Nutzern des Familinengartens wurden die einzelnen Holzlatten einen Sommer lang individuell bemalt.

Im Frühjahr 2010 begann das Projekt wachsenlassen den Gemeinschaftsgarten in der Kluckstraße aufzubauen. Seitdem ist viel gepflanzt, geerntet, gebangt und gelacht worden. Ausschlag für einen wichtigen Meilenstein war die Meinungsverschiedenheit mit den Wild-Kaninchen über den Gemüsegarten, woraufhin 2012 ein kunterbunter Lattenzaun gebaut wurde.

Kindergartenkinder und Auszubildende eines Sägewerks hobelten, sägten, schliffen und malten gemeinsam. „Der Zaun ist beispielhaft für unsere Art zu arbeiten„, erklärt mir Gabriele Koll. Wie bei allen Belangen war es ihr als Projektleiterin und allen Beteiligten wichtig, auf möglichst nachhaltige Weise vorzugehen. Das Holz für den Zaun stammt aus einheimischen Berliner Forsten und wurde nicht nachträglich mit chemischen Mitteln behandelt.

Die Baustelle
Das Kiezzentrum ‚Villa Lützow‚, auf dessen Gelände sich auch der Familiengarten befindet, soll schon seit langem saniert und ausgebaut werden. Eigentlich eine tolle Sache. Ursprünglicher Baubeginn sollte der 01.01.2016 sein; seitdem steht das Haus leer. Die unterschiedlichen Träger wie Gladt e.V., KomBi Kommunikation und Bildung, der Stadtteilverein Tiergarten, FiPP e.V. oder auch KIDZ e.V. mussten sich damals – teilweise in anderen Bezirken – neue Bleiben suchen. Bis Februar diesen Jahres wusste niemand, wie lange sich der Baubeginn noch verzögern würde. Nun soll es am 01. Mai losgehen. Und die Baustellenzufahrt soll genau durch den Gemeinschaftgarten führen.

Am Rande der gerodeten Fläche, da, wo zuvor der Komposthaufen war, liegen jetzt nur noch die Holzpaletten, die den Kompost vorher umgrenzt haben.

Vor ca. drei Wochen haben wir plötzlich entdeckt, dass ein Teil des Garten gerodet wurde. Der schöne Kompost, der dieses Jahr endlich einsatzbereit gewesen wäre, ist verschwunden,“ erzählt mir Gabriele Koll als wir auf der trostlosen braunen Erde stehen, die vor Kurzem noch von Büschen bedeckt war.

Mitglieder des Stadtteil-Forum Tiergarten-Süd waren entsetzt und verfassten Ende März einen Protestbrief an Carsten Spallek, Stadtrat für Schule, Sport und Facility Management: Mit Entsetzen haben die Projektleitung und das Stadtteilforum festgestellt, dass unabgesprochen großflächige Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die Bauvorbereitungen durchgeführt und dabei bereits wichtige Flächen und Arbeiten des Projektes zerstört wurden. … Grundsätzlich halten wir es für unbedingt notwendig, dass die Planungen für die Baumaßnahme mit den Trägern vor Ort abgestimmt werden. Damit wurden 2009/2010, als der Familiengarten unter Federführung des Grünflächenamtes angelegt wurde, sehr gute Erfahrungen gemacht. … Das Stadtteil Forum wendet sich daher entschieden gegen die aktuelle Vorgehensweise, die die Arbeit im Familiengarten übermäßig behindert oder sogar zunichtemacht. Wir haben daher einen Lösungsvorschlag erarbeitet, der den Erhalt der Gärten sicherstellt und gleichzeitig eine ungehinderte Baustellenzufahrt ermöglicht. (der gesamte Brief als pdf download)

Aus dem Büro Spallek kam nach einer Woche lediglich die Information, der Brief sei an den Leiter des Facility Managements weitergeleitet, da dieses für die Organisation des Bauvorhabens zuständig sei.

Ob der Vorschlag des Stadtteil-Forums für eine alternative Baustellenzufahrt beim Facility Management abgewogen wurde, ist bis dato nicht bekannt.

Auch das Jugendamt Mitte engagierte sich noch einmal für alternative Pläne, trug noch einmal Bedenken vor, wurde jedoch auch nicht gehört. Es scheint, dass unbedingt am Baubeginn Anfang Mai festgehalten werden soll.

Umsetzaktion: Rettung oder Illusion?
Eine Übergangslösung für die zwei Jahre, in denen gebaut werden soll, wäre eine teilweise Umsiedlung des Gartens. Allerdings weiß niemand genau, wann die Zufahrt errichtet werden soll. In drei Wochen, in einer, morgen? So eine Umsiedlung kostet Zeit und Geld. Beides ist in einem ehrenamtlich beackerten Garten Mangelware. Zudem ist im letzten Jahr die Finanzierung für den Garten ausgelaufen, gemeinsam mit KIDZ e.V. sind Anträge bei Stiftungen und anderen Fördergeldgebern in Planung.

Es müssten ca. 40 Beeren-, Gemüse- und Blumenstauden sowie zahlreiche Gehölze ein neues Zuhause auf Zeit bekommen. Ob die Pflanzen einen Umzug überstehen, bleibt fraglich. Für Pflanzenumsetzungen hätte man sich keinen ungünstigeren Zeitpunkt als Anfang April wünschen können. Zudem müsste der bunte Zaun ab- und wieder aufgebaut werden.

Dass auch das Insektenhotel umgesetzt werden muss, wird den BewohnerInnen vermutlich gar nicht gefallen.

Besonders problematisch wäre auch die Umsetzung des Insektenhotels, dass seit zwei Jahren endlich bewohnt ist: „Die Natur passt sich nicht so einfach an solche Hau-Ruck-Aktionen an.

Bisher gärtnern auf dem Gelände zwei Kindergärten, vier Familien und zwei Einzelpersonen. Diese haben schon bereitwillig Hilfe angeboten und wollen auch während der Übergangsphase im zerteilten Garten weiter mit anpacken, um Stärke und Präsenz zu zeigen.

Leider sind all diese Überlegungen rein hypothetisch, solange es nicht wenigstens eine kleine Förderung für den Garten gibt. Allein mit der Hilfe der ehrenamtlichen Gärtner ist die Versetzung nicht zu stemmen. „Wir bräuchten Erde, Holz und Fachkräfte; das alles kostet“, seufzt Gabriele Koll.

Wie können Sie uns unterstützen, unseren Garten zu erhalten?
Heute, am 8. April, veröffentlicht sie gemeinsam mit KIDZ e.V. einen Aufruf mit Unterstützerschreiben , in dem die Situation geschildert wird und es abschließen heißt:

  • Sich gemeinsam mit uns für eine dauerhafte Finanzierung des Angebots engagieren und dazu auch kreative Ideen entwickeln,
  • uns bei der Rettung von Pflanzen und des kunsthandwerklich gestaltetes Zauns um unseren ‚Bauerngarten‘ tatkräftig unterstützen,
  • uns als Referenz ein Unterstützerschreiben (siehe Rückseite) zusenden
  • uns finanziell mit einer Spende auf folgendes Konto unterstützen:
    KIDZ e.V.
    IBAN: DE 48 1007 0848 0440 3903 00
    BIC: DEUTDEDB110
    Die Arbeit von KIDZ e.V. ist als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt. Spenden und Förderbeiträge sind steuerlich abzugsfähig.

Ausgang offen. Und es bleibt die Frage: Wieso gibt es kein Geld für einen Garten, der zum geplanten Kiezzentrum dazu gehört und nachhaltige Arbeit im Bereich Umweltbildung leistet?

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Center der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Biobistro Radieschen

Von HU-Gastblogger Sebastian

Ein Besuch im Biobistro Radieschen in der Pohlstr. 61

Mittagszeit. Zeit für eine gesunde Stärkung! Montag bis Freitag von 9-16 Uhr öffnet das Biobistro Radieschen seine Pforten, um hungrige Büroangestellte, Anwohner und alte Stammkunden gleichermaßen zu verköstigen. Ich durfte mit der Besitzerin Semira Sahyazici über das vegan-vegetarische Konzept ihres Bistros sprechen:

Es ist kurz vor 11 Uhr, die Ruhe vor dem (An)Sturm. Spezialisiert auf den Mittagstisch, findet der Hochbetrieb meistens von 12-14 Uhr statt. Während in der Küche die Vorbereitungen noch auf Hochtouren laufen, beginnen Semira und ich mit unserem Interview. Sie empfängt mich sehr freundlich, alles wirkt hier sehr familiär und vertraut. Noch bevor wir überhaupt zum eigentlichen Interview kommen, fragt sie mich nach meinem leiblichen Wohlbefinden, ob ich nicht gern etwas zu Essen oder Trinken mag und bietet mir einen Powersmoothie an, den ich dankend annehme. Wirklich sehr zuvorkommend und ein Sinnbild für Semiras Ansichten und Überzeugungen, auf die ich im Verlaufe noch zu sprechen komme.

Das Konzept vom Biobistro

Beim ersten Eintreten fällt sofort das große Bild eines Radieschen an der Wand hinter dem Tresen auf. Das Biobistro gibt es in der Form schon länger, damals noch unter dem Namen „Ölweide Bistro“ neben fast gleichnamigen Ölweide Bistro. Semira arbeitete bereits seit der Eröffnung 2010 im Ölweide Bistro, bevor sie es schließlich 2015 unter neuem Namen übernahm. Das Radieschen zierte bereits damals die Wand und so war die Namensgebung für sie ein Leichtes.

„Welche konkreten Schwierigkeiten gab es vor der Eröffnung?“ und Semira entgegnete mir damit, dass anfangs war vor allem das männliche Publikum skeptisch war. So fiel die Frage „gibt es da nicht etwas mit Fleisch?“ wohl öfter als erwartet. Aber ihr gelang es, selbst diese größten Kritiker schnell umzustimmen! „Wir bereiteten auch Gerichte mit Seitan zu, dieser hat einen sehr fleischähnlichen Geschmack“ versicherte sie mir.

Alles biologisch-ökologisch

Das Bistro bot schon immer ein vegetarisches Angebot mitsamt Suppen an, seit Semiras Übernahme wurde es auf vegan erweitert. Die Lebensmittel werden regional von Terra bezogen und nach Möglichkeit auch nur saisonal verwendet (z.B. Rotkohl in der Herbst- und Winterzeit). Backwaren kommen aus der Backstube in der Wassertorstraße in Kreuzberg. Man will damit vor allem die Kleinbauern und regionale Anbieter unterstützen. Es wird darauf geachtet, dass nichts weggeworfen und nicht unnötig viel Abfall produziert wird. Oft bleibt nichts übrig und die Speisen sind komplett ausverkauft. Dafür sorgt die jahrelange Erfahrung von Semira & Co., die genau wissen, wie viel an Essen vorzubereiten ist.

Der USP (unique selling point) ist, dass wirklich alles BIO-Qualität besitzt, bis hin zu den Gewürzen! Das ist hier im Umfeld der Potsdamer Straße wirklich einzigartig. Trotzdem sind die Preise sehr human!

Bei einem Powersmoothie lässt es sich noch angenehmer interviewen

Was gibt es zu essen?

Neben Kaffee und hausgemachtem Kuchen zum Frühstück, die aber auch ganztägig verfügbar sind, den frisch gepressten Säften und Powerdrinks, liegt das Hauptaugenmerk vor allem auf dem Mittagstisch, der zwei täglich wechselnde und frisch zubereitete Tagesgerichte bereit hält. Eines davon ist auf jeden Fall vegan. Die Rezepte sind aus aller Welt inspiriert, weshalb es keine feste Richtung gibt. Ob ukrainischer Bortsch, Rote-Beete-Cremesuppe, Pastinaken-Apfel-Suppe oder italienische Küche, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wer kommt hier zusammen?

Es ist ein kleiner, familiärer Laden, der Platz für maximal 30 Leute umfasst, wobei bei gutem Wetter noch einmal zusätzlich 20 im Außenbereich Platz finden. WLAN sucht man hier vergebens und zwar ganz bewusst! Vor allem basiert das Konzept darauf, dass sich die Menschen vor Ort treffen, sich unterhalten und genießen. „Die Kunden fühlen sich hier wie zuhause“, es wird geduzt und Semira kennt viele Kunden namentlich, da es sich um Wiederholungsesser handelt. Umso weniger verwunderlich also, das viele das erste Mal auf Empfehlung hierherkommen.

Überhaupt ist das Klientel sehr viel bunter und farbiger geworden, als es vor ein paar Jahren noch der Fall war. „Es ist sehr interessant, wie sich die Potsdamer Straße weiterentwickelt hat und immer noch tut“ stellt Semira fest. Wo früher noch hauptsächlich Anwohner und Weltenbummler kamen, die auch heute noch zu ihren Gästen zählen, finden durch die neuen Galerien und Büros auch immer mehr Künstler, Touristen und viele Englischsprachige den Weg ins Bistro.

Semira würde jedenfalls alles noch einmal genauso machen. Sie ist sehr überzeugt von dem Konzept, da sie sich selbst schon von Kindheit an vegetarisch ernährt. Qualität hat für sie oberste Priorität und man spürt förmlich wie wichtig es ihr ist, „etwas Gesundes und Gutes anzubieten!“.

Deswegen ist sie jeden Tag hier, außer am Wochenende, wo auch geschlossen ist. „Es ist mir sehr wichtig, die Zeit mit den Liebenden zu verbringen. Es ist kein Familienbetrieb, aber die Arbeit ist sehr familiär“. Diese Gedanken übertragen sich auf den ganzen Betrieb und vielleicht werden wir in der Zukunft sogar die Eröffnung eines weiteren Biobistros unter gleichem Namen miterleben?! „Warum nicht, alles ist möglich!“ entgegnet sie mir engagiert.

So bleibt mir am Ende noch zu sagen, dass sich ein Besuch immer wieder lohnt, allein schon wegen der täglich wechselnden Tagesgerichte, oder um mit Semira persönlich zu quatschen, so wie ich es tat.

(Kontakt: semira.sahyazici@googlemail.com)

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Porträt Sebastian

Wo bist du geboren bzw. seit wann bist du in Berlin?
„ Ich bin gebürtiger Berliner, im Ostteil der Stadt aufgewachsen und mittlerweile aber durch zahlreiche Umzüge im Westteil beheimatet. Momentan lebe ich allein, in einer Art Männer-WG mit meinen beiden Katern Ruffy und Puma zusammen.“
Was mögen deine Freunde an Dir, an deinem Charakter?
„ Ich bin offen, selbstbewusst und zielstrebig.“
 
 Dein Aussehen verrät, dass du viel Sport treibst. Ist es dein Beruf?
„ Ich habe einen Bachelor in Fitnessökonomie abgeschlossen und nach einiger Berufspraxis in einem Jahr der Selbstsändigkeit als Personal Trainer noch einmal beschlossen einen Masterstudiengang in Sportwissenschaft ranzuhängen. Ich arbeite also bereits hauptberuflich als Personal- und Fitnesstrainer. Das Masterstudium mache ich eigentlich eher aus Interesse und Spaß am Vertiefen meines Wissens.“
 Wie bist du überhaupt auf Sport gekommen?
„Ich hatte schon seit frühester Kindheit eine Affinität zum Sport. Angefangen hat das mit der Leidenschaft zum Schwimmen im Alter von ca. 6 Jahren. Seitdem kam ich über zahlreiche Zwischenstationen zu meiner jetzigen Sportart CrossFit.“
Was möchtest du auf diesem Weg erreichen?
„Eine eigene CrossFit-Box wäre (m)ein Traum! Auch nehme ich an zahlreichen Wettkämpfen teil, deren Qualifikationen und das viele Training mich neben Arbeit, Uni, Privatleben uvm. immer sehr auf trab halten. Es wird also nie langweilig in meinem Leben ;-)“
Was gibt es in dieser CrossFit-Box, was macht man dort?
„Es ist vom Prinzip her schon ein Fitnessstudio, allerdings mit viel größerem Wert auf Community und weitaus familiärer, als es klassische Studios sind. Man kann sich das Ganze so vorstellen: Wir trainieren in einer Lagerhalle  mit Seilen, Reifen, Langhanteln usw. eine Vielzahl an verschiedenen Disziplinen, in denen es darum geht eine sehr breite und athletische Fitness aufzubauen. Wir spezialisieren uns nicht nur auf einen Aspekt von Fitness, wie es z.B. Bodybuildung tut, sondern genießen und fördern die Vielfalt aller möglichen sportlichen Leistungen. Es ist eine urbane und sehr ursprüngliche Variante eines Fitnesscenters ohne großen Schnickschnack.“
 
Wo siehst du dich in 10 Jahren?
„Ich wünsche mir, dass ich bevor ich 30 werde meine Ziele mit der CrossFitBox realisieren kann. Und privat würde ich mir wünschen, dass meine Freundin und ich ganz lange zusammenbleiben.“
 
Was macht dich sonst noch happy?
„ Essen, gutes und gesundes Essen! Ich koche und backe leidenschaftlich gern und achte sehr darauf, dass mein Essen in Einklang mit meinem Sport steht. Dann liebe ich es, Filme entweder im Kino oder zuhause auf der großen Leinwand zu gucken und natürlich auch Literatur!“ Ich lese sowohl gerne Fachbücher zu Psychologie aber bin auch manchmal ein kleiner Nerd und wechsle zu  Science Fiction wie z.B. Star Wars.“
Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus- Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers von der Humboldt Universität.
Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Macht ihn schön den Magdeburger Platz!

Von HU-Gastblogger Lukas

Trostlos und verlassen“ beschreibt Luisa den Magdeburger Platz, als sie ihn zum ersten Mal besucht. „Wie als würde man in einen verlassenen Vergnügungspark einbrechen“.

Lars findet der Platz ist „erstaunlich ruhig“ im Gegensatz zu der belebten Umgebung wie die Potsdamer Straße oder die Kurfürstenstraße. „Wie als hätte man dort ein Stück Stadt einfach vergessen durch den Trubel außen herum.“

Beide studieren Landschaftsarchitektur an der TU in Berlin, Lars im Master und Luisa im Bachelor. Die Umgestaltung des Magdeburger Platzes ist bei beiden Kernthema ihrer Abschlussarbeit. Ich treffe mich mit ihnen im Café Nero in der Volkswagen Universitätsbibliothek, um mehr über ihre Arbeiten zu erfahren.

2015 wurde ein Zaun ringsum den Magdeburger Platz errichtet. Grund dafür war eine erhöhte Verschmutzung, bedingt durch die Prostitutions- und Drogenszene.

Durch eine Bürgerinitiative gelang es ein Jahr später, den Platz mit Schließzeiten wieder öffentlich zugänglich zu machen. Der Wunsch bei den Anwohnern nach einer Umgestaltung des Platzes war hoch und man wandte sich an verschiedene Universitäten mit der Bitte um möglichst innovative Konzeptideen.

Unabhängig voneinander beschäftigten sich Lars und Luisa mit dem Platz und entwarfen mehrere Konzepte. Ein praktischer Entwurf am Beispiel eines realen Raumes ist Gang und Gäbe im Studium der Landschaftsarchitektur. Grundlegend für die Ausarbeitung der Konzepte ist eine Analyse gewesen. „Was fehlt denn? Ein Spielplatz? Ein Park? Momentan wird der Magdeburger Platz nicht angenommen und Bürgerwünsche werden nicht berücksichtigt“, stellt Luisa fest. Sie sagt, dass der Straßenstrich rund um die Kurfürstenstraße die nächsten Jahre bestehen bleibt. In ihrem Konzept greift sie das Problem auf und entwirft sogar eine Ecke für die Prostituierten. „Es wird sich immer irgendwohin verlagern“, behauptet Luisa.

Präsentation Luisa        Copyright: Lars Schobert

Sogenannte „Verrichtungsboxen“ plant sie mit ein, ähnlich wie eine Citytoilette, aber in der Ausstattung dementsprechend der Prostitution angepasst. Wie genau das aussehen soll oder kann weiß sie selbst nicht, „das ist auch nicht die Aufgabe einer Landschaftsarchitektin“, sagt sie augenzwinkernd. Natürlich ist ihr bewusst ist, dass sich die Mehrheit der Anwohner die Prostitution in einen anderen Kiez wünschen.

Lars geht die Sache anders an. Er findet der Straßenstrich sollte sich nur entlang der Kurfürstenstraße orientieren. Er entwarf insgesamt drei Konzepte von denen eines nun in der engeren Auswahl ist. Bestandsbäume bleiben erhalten und die jetzige Sackgasse „Magdeburger Platz“ soll in den Platz integriert werden (sieht auch Luisa in ihrem Konzert vor).

Präsentation Lars                  Copyright Lars Schobbert

Ende Februar gab es einen Bürgerworkshop bei der die Konzepte vorgestellt wurden. Circa 20 Bürger diskutierten über pro´s und contra´s. Momentan laufen noch die Ausarbeitungen. Mit dem finalen Entwurf soll es dann zum Stadtteilforum gehen und danach hoffentlich zu höheren politischen Instanzen . „Es ist toll den Anwohnern das Potential ihres Freiraums aufzuzeigen. Selbstverständlich bietet es auch die Möglichkeit die angesprochenen Schwachstellen nochmal zu prüfen. Die Weiterführung in die Politik ist sehr selten und freut mich sehr.“, sagt Luisa.

Es geht darum, auf das Projekt aufmerksam zu machen, das Konzept soll erste Wünsche zeigen und ein Anstoß an die Politik sein “, sagt Lars.

Beide Konzepte sind umsetzbar aber wahrscheinlich zu teuer für Berlin“, fügt Luisa hinzu. Der Kostenfaktor hat eine untergeordnetere Rolle bei der Planung gespielt. „Lieber erst groß denken und dann bei Bedarf reduzieren, somit hat man eine bessere Verhandlungsgrundlage“, meint Lars. „Dennoch nicht utopisch einen 40 meter hohen Turm oder so bauen.“ Luisa fügt hinzu: “Grenzen austesten ja, aber so das man es realistisch umsetzen kann.“

 

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Lukas

von HU-Gastbloggerin Kaya

23 Jahre / Geographiestudent aus der Nibelungenstadt Worms, die er mit den Worten beschreibt: „Worms hat schöne Ecken, sagen wir es so.“ / offen und locker kommt er rüber / seit drei Jahren lebt er in Berlin / das Studienfach ist vielleicht noch nicht ganz das Richtige, aber den Bachelorabschluss packt er noch mit ein / auch wenn der Alltag momentan stressig ist, ändern würde er nichts / „Man streitet sich und verträgt sich und ich liebe sie über alles“, sagt er über seine Familie / ob Piano oder Elektro, beim Musik hören geht ihm das Herz auf / sein Tag startet mit Kaffee (das ist ein Plural!) / Nach seinem Erasmus-Semester in Barcelona hat ihn die Stadt in ihrem Bann und er plant schon die Umsiedlung in die katalonische Hauptstadt, dann kann er endlich wieder auf den Straßen von Eixample wandeln / bei unserem Gespräch an der Spree kam trotz pöbelndem Sitznachbarn – „alles Fotzen“ nuschelt er, als wir uns setzen – auf unserer sonnigen Bank direkt lustige Stimmung auf / nach seinem Bewerbungsgespräch bei Flixbus letzte Woche hat er gemerkt, dass beruflicher Erfolg ihn euphorisch werden lässt / Hobbies? „Klar, Gerätequatsch und laufen“, mit Freunden kochen ist auch dabei / Außerdem reist er gern: „am liebsten lange und weit, aber kurz und nah geht auch.“ / Gefragt nach seiner Lebenssituation antwort er überzeugt: „Ich bereute nichts“.

Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen des Career Centers an der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Der Hörtest – ein Angstauslöser?

von HU -Gastbloggerin Martina

Besuch des Geschäftes ,,Das Hörwerk“ in Schöneberg
Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob das Missverstehen von einigen Wörtern wie ,,Stahl oder Schal“ nicht ein ,,Versehen“ sondern ein vermindertes Hörvermögen sein könnte?

Krankenkassen und  Zeitungen berichteten, dass die Schwerhörigkeit in der Bevölkerung massiv zugenommen hat, gravierend auch bei   den Kindern und Jugendlichen. Mögliche Ursachen sind: Dauerhaftes Hören von zu lauter Musik beim Besuch von Clubs / Popkonzerten, aber auch die ,,gefährliche Dauerbeschallung“ über Mini-Kopfhörer wie es u.a. bei dem  Gebrauch von MP3 Playern der Fall ist.

Das Problem mit der ,,aufgeschobenen“  Schwerhörigkeit
Auf meine anfängliche eigene Vorrecherche und Frage  zur steigenden Anzahl von Schwerhörigen in der Bevölkerung, bekomme ich folgende Antwort von der Geschäftsinhaberin ,,Das Hörwerk“:

Das Geschäft  am  Willmanndamm 16, 10827 Berlin und Inhaberin Funda Gül Gozdzik

,,Wer schwer hört, geht oft zu spät zum Hörtest.“ So berichtet mir die Inhaberin Funda Gül Gozdzik, ausgebildete  Hörgeräteakustik- Meisterin des Geschäftes ,,Das Hörwerk“ im Willmanndamm 16, in 10827 Berlin. ,,Erst wenn es mit der verminderten Hörfähigkeit schon dramatischer geworden ist, wird der Weg zum HNO-Arzt beschritten. Einfach viel zulange wird die bereits bemerkte Hörminderung in Kauf genommen.“

Bei mir entstehen zu dieser Antwort gleich weitere wichtige Fragen: Obwohl es moderne Hörgeräte gibt, warten die Betroffenen sehr lange, warum? Obwohl beim Hörgeräteakustiker kostenlose Hörtest angeboten werden, entsteht der notwendige Weg zum Akustiker größtenteils erst dann, wenn ein Rezept vom Arzt für ein Hörgerät vorliegt?

Zu diesen wichtigen  Problemstellungen berichtet mir Frau Gozdzik gleich sehr ausführlich und aufschlussreich, mögliche Ursachen: ,,Eine Hörminderung ist in den häufigsten Fällen ein schleichender Prozess und wird von den Betroffenen deshalb erst spät wahrgenommen. Oft ist es das Umfeld, welches auf die Hörminderung aufmerksam macht. Bis zum ersten Besuch beim Hörakustiker oder beim HNO-Arzt vergehen deshalb manchmal viele Jahre. Die Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung und Akzeptanz von Hörminderungen vieler Institutionen zeigt jedoch schon erste Erfolge. Immer mehr Menschen schützen  ihr Gehör rechtzeitig oder machen einen Hörtest bei den ersten Anzeichen für einen Hörverlust.“ Der Bezug zur Öffentlichkeit wurde  u.a. hergestellt mit der Veranstaltung  ,,Welttag des Hörens, welcher am 3. März 2017 stattfand.

Das Geschäft
Nur eine Seitenstraße von der Potsdamer Straße und nur wenige Fußschritte entfernt vom U-Bahnhof Kleistpark liegt das mit blauen Farben gestaltete und freundlich einladende Geschäft ,,Das Hörwerk“ von der sehr sympathisch wirkenden,   jungen Besitzerin Frau Funda Gül Gozdzik. Auch der Internetauftritt  ist in blauen Farbtönen gestaltet. Für mein Interview und einen geplanten Hörtest  am Ende des Interviews,  meldete ich mich bei der Inhaberin mit einem zusätzlichen ,,Hörprobanden“  zu zweit  an, um mich  selbst  besser auf das Interview konzentrieren zu können.

Nach einer freundlichen Begrüßung und einer Tasse frischen Kaffee aus einer modernen Espressomaschine, kann ich gut  ,,erfrischt“  das ausführliche Interview führen. Frau Gozdzik wirkt meinen vielen Fragen gegenüber sehr aufgeschlossen, erklärt und zeigt viele Hörgeräte und die dazugehörigen  Utensilien. Ich untersuche und fotografiere viele Hörgeräte (FOTO), die auffallend klein aussehen und sich sehr leicht in der Hand anfühlen.

Es wird mir erklärt, dass es sehr unterschiedliche  Varianten von Hörgeräten gibt: Im Ohr, außerhalb des Ohres usw. und Zubehör.

Verschiedene kleine Hörgeräte und Zubehör

Der Service in deutscher, türkischer und polnischer Sprache

Die Flyer zum Geschäft gibt es in türkischer und deutscher Sprache.Auch ihre Internetseite bietet die Ladeninhaberin  in türkischer Sprache an, da Frau Gozdzik  türkische Wurzeln hat, aber in Deutschland geboren wurde. Ihr Ehemann bietet für Kunden bei Bedarf  einen polnischen Übersetzungs-Service an, da er ehemals aus Polen stammt. So ist die Kundschaft breit gemischt  und Frau Gozdzik berichtet begeistert: ,,Der Service in türkischer Sprache  wird sehr oft genutzt, der in Polnisch eher weniger. Außerdem kommen Kunden nicht nur aus dem Kiez, sondern auch aus anderen Teilen Berlins und Brandenburg.“

Für die Zukunft möchte sie ihren Internetauftritt so gestalten, dass sie zusätzlich auch einen ,,Einkaufs – Shop“  anbietet. Mehr verrät sie mir dazu leider nicht.

Die  jahrelange Betreuung
Die Hörgeräteakustikerin macht außerdem auf die  Testung und Betreuung bei einem Hörgerät aufmerksam: ,,Deshalb ist es wichtig, Hörgeräte immer im privaten Umfeld und verschiedene Modelle im Vergleich zu testen. Erst dann kann eine geeignete Wahl getroffen werden. Nach dem Kauf von Hörgeräten wird der Kunde viele Jahre von seinem Hörakustiker weiter betreut. In bestimmten Intervallen werden die Hörgeräte gereinigt, auf ihre Funktion geprüft und ggf. nach einem neuen Hörtest nachgestellt.“ Hierzu erhält man ,,ähnlich“ wie bei einer notwendigen Inspektion eines Autos ein kleines blaues ,,Serviceheft“ von der Inhaberin des Hörwerks für  die nächsten Inspektions-Termine  der Hörsysteme.

Außerdem berichtet sie mir, dass es  zusätzlich die Möglichkeit gibt, bei teuren Hörgeräten auch eine Versicherung gegen Diebstahl, Beschädigung usw. abzuschließen. Denn die Kosten eines Hörgerätes variieren zwischen 0,00 Euro (ohne Zuzahlung)  bis zu 2000 Euro oder höher für ein sehr ,,intelligentes“ Hörgerät.

Der Wunsch der beruflichen Selbständigkeit
Frau Gozdzik schildert mir, dass ihr die  Ausbildung zum Beruf der  Hörakustikerin/Hörgeräteakustikerin sehr gefallen hat. Diese dauerte 3 Jahre und beinhaltete zu den technischen Gebieten auch das Fach Psychologie, welches ihr besonders gut gefiel. Zu einem späteren Zeitpunkt absolvierte sie  die Qualifikation zur Hörgeräteakustik – Meisterin. Die Gründung ihres Geschäftes  hatte sie nebenbei mit Familie und Kind  umgesetzt. Den  eigenen, starken  Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit hatte sie schon lange: ,,Ich wollte seit meiner Kindheit unbedingt später selbständig ein Geschäft besitzen und führen“. Einige Semester  Jura-Studium liegen  hinter ihr, aber der Wunsch zur Selbständigkeit und ein großes Interesses an dem Beruf Hörakustiker führten dazu, dass sie das Studium ,,sausen“ ließ. Sie ist Geschäftsführerin und Inhaberin des Ladens und führt diesen momentan alleine. Den Ort für das Geschäft am Willmanndamm 16 in Schöneberg hat sie bewusst gewählt: ,,Ich bin hier im Kiez aufgewachsen und kenne ihn gut!“.

 Das Hörgerat – ein moderner  ,,Winzling“
,,Heutzutage gleichen die modernen Hörgeräte teilweise kleinen Computern, die sich sogar kabellos mit dem Smartphone verbinden können oder internetfähig sind“, berichtet mir die Besitzerin.

Ich bekomme auf eigene Nachfrage hin, mehrere Prospekte ausgehändigt, u.a. auch wie sorgfältig die Pflege eines Hörgerätes sein sollte, hier ein spezielles Heft, eine Pflegefibel für Hörsysteme.  Es entsteht bei mir, der  überraschend positive  Eindruck, dass moderne Hörgeräte heutzutage sehr klein, individuell angepasst und unauffällig am oder im Ohr zu tragen sind. Auch die Farbauswahl ist sehr vielseitig, es gibt Hörgeräte in weiß, rosa, braun, blau und vielen anderen farblichen Möglichkeiten.

Hörgerät ,,am Ohr“ in blauer Farbe

Der mit Spannung erwartete Hörtest
Was ist überhaupt ein Hörtest? Ein  Audiometer überprüft  Schwingungen/ Schallwellen im Gehörkanal, d.h. bestimmte Frequenzbereiche werden getestet, ob und wann diese Schwingungen (Töne) rechtzeitig erhört werden, gemessen wird in Hz (Hertz).

Es erfolgt eine kleine Einweisung und mein  ,,Prüfling“, Frau Godzik und ich betreten den schallisolierten Hörtestraum. Die Hörtestperson bekommt von der Hörakustikerin  einen großen, abgedichteten Kopfhörer – wie beim Musikhören – auf beide Ohren gesetzt und einen ,,Drücker“ in die Hand. Bei jedem kleinsten gehörten Ton soll sofort der ,,Drücker“ betätigt werden. Das Ergebnis wird parallel auf dem uns sichtbaren PC in einem Diagramm, das sog.  Audiogramm  gespeichert.  Ich darf beim Hörtest dabei sein, setze mich in eine Ecke und bin ,,mucksmäuschenstill“, um zusätzlich störende Geräusche zu vermeiden.

Der Hörtest-Raum

Beim folgenden  ,,Hörtest“ erscheinen für unseren ,,Prüfling“ helle und etwas später dumpfe Töne, die für mich nicht zu hören sind. Frau Gozdzik markiert das jeweilige Ergebnis in einem Diagramm, am Bildschirm des  PCs sichtbar. Bei einigen dumpfen Tönen, ,,verzieht“ der Prüfling das Gesicht, warum?

Die Auswertung des Hörtest
Die ,,Versuchsperson“ schneidet im Ergebnis bei hellen Tönen gut ab, berichtet im Auswertungsgespräch die Hörakustikerin. Aber warum wurden die dumpfen Töne so spät erkannt? Der Test wird von ihr wiederholt, es entsteht ein ähnliches Ergebnis. Unser Proband hat Probleme beim Erkennen von dumpfen Tönen, warum? Ein zufälliges Ergebnis einer nicht erkannten oder ,,verschleppten“ Hörminderung? Die Hörakustikerin schildert das Ergebnis: ,,Beim Hörtest hat das linke Ohr leider schlechter gehört, als ein gesundes Ohr es tun würde. Eine Erkältung ist eher ausgeschlossen, da nur ein Ohr betroffen ist. Der Hörtest sollte auf jeden Fall wiederholt werden und ein Besuch beim HNO-Arzt ist ratsam.“

Es wird mit Frau Gozdzik vereinbart, den Hörtest in einem späteren Termin zu wiederholen. Hat sich hier bereits bei  der Testperson eine ,,versteckte“ Hörminderung eingeschlichen? Gehört auch sie  zu den Personen, die ,,unerkannt“ eine Hörminderung mit sich ,,herumschleppen“ und diese ,,aufschieben“? Ich und Frau Gozdzik schauen uns hierzu nachdenklich an. Unser Proband beschrieb den Hörtest ansonsten als völlig schmerzfrei und harmlos. Der Test dauerte keine 10 Minuten. Der Hörtest wurde geschildert wie ein Piepen von Tönen, welche kurz gehört wurden oder eben nicht. Das weitere Vorgehen liegt nun in der Hand der ,,Testperson“.

Die ,,Scham“ vor dem Hörtest
Ich selber bemerke ,,manchmal“ auch bei mir ,,gewisse“ Verständnis – schwierigkeiten, sollte ich vielleicht einmal einen Hörtest ,,riskieren“? Bei der sympathischen und vertrauenswürdigen Inhaberin des Hörwerkes würde ich auf jeden Fall einen Hörtest durchführen, um wirklich Gewissheit zu erlangen. Dieser wird mir wie immer ,,kostenlos“ vom Hörwerk angeboten. Kopfhörer aufsetzen und Drücker betätigen sollte es wert sein, um Gewissheit zu haben, ob alles ok ist mit dem eigenen Hörvermögen!

Es bleibt bei mir immer noch der Gedanke weiterhin bestehen: Warum haben viele Menschen Angst einen Hörtest durchzuführen bzw. rechtzeitig zum HNO-Arzt zu gehen, wenn sie bei sich selbst Hörminderungen oder Verständnisschwierigkeiten bemerken? Sind es die Ergebnisse, die einen ,,schockieren“ könnten oder die Handlung, zukünftig ein Hörgerät tragen zu müssen?

Frau Gozdzik erklärt hierzu, dass es eine psychologische Ursache haben könnte. Das man sich schämt, wenn man schlecht hört. ,,Man kann Hörminderungen  jahrelang überspielen und dazu improvisieren.“ Meine dennoch offene Frage wurde später beim ,,Stöbern“ in einem speziellen Forum im Internet beantwortet, wo über Scham und Angst vor Hörgeräten ausführlich und offen diskutiert wird.

Wer sich nun nach meiner ausführlichen Schilderung einen Hörtest zutraut, der ist gerne willkommen beim Hörwerk im Willmanndamm 16, 10827 Berlin zu den Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag von    9 Uhr  bis 17 Uhr und freitags  bis  14.30 Uhr.

Traut ihr euch?

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Centers an der Humboldt Universität zu Berlin

 

 

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Martina

Martina

In Berlin geboren und derzeit auch hier lebend/ hat eine abgeschlossene Berufsausbildung/ derzeit Studentin der Humboldt-Universität, sechstes Semester im Kombibachelor, Kulturwissenschaften und Geschichte aus Interesse/ „beide Fächer sind sich sehr ähnlich und passen gut zusammen“/ macht in den Semesterferien einen Kurs, Online Journalismus, aus Interesse und „natürlich der Leistungspunkte wegen“, sie selbst bloggt nicht, kann es sich aber vorstellen/ für die Zukunft plant sie den Masterabschluss/ nach dem Studium ins Ausland zu gehen, kann sie sich gut vorstellen/ in den alten Beruf zurückzukehren wäre eine weitere Möglichkeit, „gerne auch im Ausland“/ hat keine Kinder/ keine Haustiere, früher besaß sie zwei Wellensittiche, ein „pflegeleichtes Haustier“ wäre bei ihr auch heute willkommen, „eine Maus oder eine Ratte vielleicht“/ ein perfekter Tag muss für sie nichts besonderes sein, ein normaler Tag, mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein, nicht zu warm und nicht zu heiß, stressfrei, „ohne Komplikationen und alles muss klappen“/

Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online Journalismus – Recherchieren und bloggen“ des Career Centersan der Humboldt Universität.

 

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Elisabeth Meyer-Renschhausen und die Urbanen Gärten

Elisabeth Meyer-Renschhausen und die Urbanen Gärten

Elisabeth Meyer-Renschhausen

Es ist Donnerstagnachmittag und ich steige aus der U2 an der Bülowstraße aus. Hier wohnt die langjährige Anwohnerin des Schöneberger Nordens, Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen. Wenige Minuten später stehe ich im Flur ihrer Berliner Altbauwohnung. Das Gemüse in dicken Einkaufstaschen tragend begrüßt sie mich herzlich und bietet mir aufmerksam samt Hausschuhangebot einen Platz an ihrem großen Küchentisch an. Einen Augenblick später liegen die Zwiebeln bereits zum schnibbeln auf dem Holzbrett bereit und nach fünf Minuten Bekanntschaft bezeichne ich die rothaarige Soziologin als Multi-Tasking-Talent. Während sie die Kürbissuppe für ihre Gäste vorbereitet, höre ich gebannt ihren Erzählungen zu, wie sie genau zu dem Zeitpunkt zum Tempelhofer Feld kam, als in ihrer direkten Nachbarschaft der Park am Gleisdreieck geplant wurde.

Kleinstlandwirtschaft

Als Berliner Garten-Aktivistin engagiert sie sich für Urban Gardening und gehört zu den Gründern der Arbeitsgruppe Kleinstlandwirtschaft. Durch die Führung interkultureller Gärten entsteht eine Gemeinschaft mit unterschiedlichsten Kulturen und dabei treffen über elf Sprachen aufeinander. Diese Vielfalt verleiht den Kleinstgärten ihren besonderen Charme.

  

 

Gemeinschaftsgarten Tempelhofer Feld

Meyer-Renschhausen pflegt seit April 2010 gemeinsam mit Freunden des urbanen Gärtnerns voller Herzblut ihre eigenen Hochbeete auf dem Tempelhofer Feld.

 

Vor der Gründung des Allmende Kontor – Gemeinschaftsgarten Tempelhofer Feld setzt sie sich über Jahrzehnte zielbewusst und bewundernswert geduldig für das Gelände Gleisdreieck ein. Mit der Bürgerinitiative Westtangente AG wird die erstmalige Planung der Autobahn in den 70er Jahren verhindert, und der zweite Versuch dieses Prachtstück aus Beton durch die Stadt ziehen zu lassen wird ebenfalls, dieses Mal von der IG Gleisdreieck, aufgehalten. Der Beweis dafür, dass man mit Willenskraft und Zusammenhalt oftmals zum Ziel gelangt.

Doch wie sieht es heute aus? Elisabeth Meyer-Renschhausen ist bei Wind und Wetter mit voller Leidenschaft auf dem lahm gelegten Flughafen anzufinden, doch was ist mit dem Gemeinschaftsgärtnern im Gleispark? Überrascht erfahre ich, dass sie neben dem Allmende Kontor hier nur noch eine mini Fläche für den privaten Gebrauch nutzt. Während das Gemüse bereits in den Töpfen brutzelt bin ich neugierig wie es dazu kam.

Gleisdreieck wird zum Park am Gleisdreieck

 

Was ist also zwischenzeitlich geschehen, wie wird das Gleisdreieck heute genutzt? Ende der 90er Jahre setzt sich die neu gegründete AG Gleisdreieck für wildes Grün mit interkulturellen Gärten auf der brachgelegten Bahngleisfläche ein. Der Plan der Senatsverwaltung und der Baugenossenschaft ist allerdings ein Anderer. Ein transparenter, pflegeleichter Park mit großzügig gepflasterten Wegen soll entstehen. Nach mehreren, heiß diskutierten Treffen der Pro – und Kontra Vertreter kommt es letztlich zu einem Urteil. Die Planung und Durchführung des Parks wird durchgesetzt und ein kleiner Teil der Fläche soll naturbelassen für die Kleingärten erhalten bleiben.

Es kommt zum Ausstieg der Aktivisten und die Parkgenossenschaft Gleisdreieck löst sich auf. In diesem undemokratischen und phantasielos gestalteten Park werden sie keine ehrenamtliche Pflege übernehmen. Dies tut Meyer-Renschhausen für die bosnischen Mitgärtnerinnen leid. Es entstand eine tolle Gemeinschaft beim gemeinsamen Anpflanzen von Beeten und die Frauen hatten viel Spaß daran gehabt. Eine Koordinatorin wird allerdings kurz nach der Auflösung mit ins Boot geholt. Diese leitet die Gruppe, setzt Termine und kümmert sich um die Rahmenbedingungen des biologischen Gärtnerns, worüber sich die Gartenaktivistin freut.

Und heute?

Trotz zäher vergangener Auseinandersetzungen und aufeinanderprallender Meinungsunterschiede steht Elisabeth Meyer-Renschhausen dem Park mittlerweile recht positiv entgegen. Heute sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die großen Wiesen sind okay, da sie tatsächlich sehr viel von den jungen Leuten genutzt werden. Außerdem bietet es eine Nutzfläche für Yoga und andere informelle Sportarten. Gleichzeitig sind die Gärten viel besucht.

Die Landschaftsgärtner und der Senat sind besonders stolz auf die Abwechslung von einem großflächigen Park, mit diversen Freizeitangeboten und wild wachsenden Blumen, umgeben von natürlichen Kleingärten. Auf die Frage wie der Park aussehen würde, wäre die Entscheidungsmacht alleine bei ihr gewesen antwortet Meyer-Renschhausen: „Wilder, mehr kleine Gärten und keine breiten Wege.“ Sympathisch fügt sie selbst beäugend hinzu, dass sie den Nutzen der breit ausgelegten Wege unterschätzt hatte und es doch ganz schön sei, dass die Mütter mit ihren Kinderwägen und sie auf Ihrem Fahrrad entspannt aneinander vorbeifahren können. Somit also genügend Platz für alle da ist.

Von Gastbloggerin Jule

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Center der Humboldt Universität.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

Jule

Jule (23 Jahre alt) / ist in den Tag mit einer Dusche gestartet / ist gebürtige Schwarzwälderin, lebt aber seit über 3 Jahren in der Hauptstadt / steht kurz vor Ihrem Bachelorabschluss zur Betriebswirtin / mag Kaffee lieber als Tee / „Jule“ ist keine Abkürzung für Juliane oder Julia etc. / hätte sie die Wahl würde sie
lieber auf Koh Samui Urlaub machen, als in Kitzbühel, man schlussfolgernt sie ist also ein Sommermensch / hat ein Erasmus Semester in Barcelona gemacht / ihre Eltern mussten ihr einen zweiten Vornamen geben, da der Name „Jule“ (angeblich) geschlechtsneutral sei / geht lieber in eine Bar als in einen Club / neben dem Studium arbeitet sie als Verkäuferin im Einzelhandel / hat den Tag damit beendet die neueste Folge des „Tatort“ zu schauen

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE

bookspeopleplaces – Ein Ort für Bücher und Nachbarschaft

bookspeopleplaces in der Kulmer Straße

von HU-Gastbloggerin Katharina

Mehr als nur ein Buchladen: Die Buchhandlung bookpeopleplaces in der Kulmer Straße bietet nicht nur eine großartige Auswahl an Architekturliteratur, sondern wird auch zu einem „Social Hub“ für den Kiez um die Potsdamer Straße.

Als ich an der Buchhandlung bookpeopleplaces ankomme, stehen Inhaber Peter Schmidt und seine Frau Maria draußen und plauschen mit ihrer Nachbarin, während Tochter Malu mit Straßenkreide den Gehsteig verziert. Die Nachbarin ist eine der Inhaberinnen der Kneipe DanTra’s nebenan, mit der die Schmidts guten Kontakt pflegen und die sie auch bei Veranstaltungen einbinden. Man kennt sich hier im Kiez – das ist den beiden sehr wichtig.

Von außen sieht bookspeopleplaces ein wenig unscheinbar aus, mehr wie ein Studio. Auf dem großen Schaufenster steht das Wort ‚Bücher’, nur ein Schild neben der Tür weist auf den Namen der Buchhandlung hin. Geht man hinein, steht man im hell beleuchteten Verkaufsraum, umzingelt von dicken Wälzern und kleinen Heften. Sie präsentieren sich in unbehandelten Holzregalen, die dem Raum einen Duft nach ‚frisch renoviert’ verleihen.

Thematisch ist bookspeopleplaces auf Architekturliteratur, Städtebau und Urbanistik spezialisiert – ein Bereich, der für viele große Buchhandlungen zu „nischig“ ist. Zu den Schmidts passt es allerdings sehr gut. Maria ist praktizierende Architektin und Stadtbauerin, Peter ist Architekturtheoretiker. Somit ergänzen sie sich auch fachlich perfekt.

Einblick in die Bibliothek von bookspeopleplaces

Im hinteren Zimmer des Buchladens befindet sich, neben riesigen Zeitungs- und Bücherstapeln, das Büro und der Bibliotheksbereich. Hier bietet Peter Fachbücher aus seinem Studium und Privatbesitz zur Ausleihe an, die meisten Exemplare können auf Wunsch nachbestellt werden. Diese Bibliothek steht dafür, dass Peter ein Spezialist für Architekturliteratur ist. Deswegen ist bookspeopleplaces besonders bei Architekten und Künstlern sehr beliebt. „Viele kommen auch aus anderen Stadtteilen her, und genießen sehr, dass ich mir viel Zeit für die Beratung nehme.“

Wenn Künstler ihm von einer Idee erzählen, fallen Peter sofort die richtigen Titel ein. Er nimmt nicht nur die Rolle des Buchhändlers ein, sondern vernetzt Künstler, Verlage und Agenturen. Ob er sich bookspeopleplaces als Agentur versteht? „Ich weiß nicht, ob das das richtige Wort dafür ist.“ Jedenfalls möchten Maria und er in Zukunft gern selbst Bücher verlegen. Das würde ihnen die Unabhängigkeit geben, die sie sich sehr wünschen. Einmal im Jahr möchten sie gern einen Monat in Marias Heimatstadt Bogota (Kolumbien) verbringen.

Dort sind sie nämlich auf die Idee gekommen, eine Buchhandlung zu eröffnen. 2014 haben Peter und Maria einen Monat in Bogota gelebt und dort viele Kontakte zu Buchhändlern geknüpft. Diesen haben sie wiederum bestimmte Titel empfohlen und später aus Deutschland zugesandt. Peter hatte schon während seinem Studium in Buchhandlungen gearbeitet, und somit einige Erfahrung in der Branche gesammelt. Im Herbst 2015 begannen die Beiden bereits, ihren Laden aufzubauen.

Eine Tasse Tee mit der bookspeopleplaces-Familie: Maria und Peter Schmidt mit Tochter Malu

Der Laden wird mittlerweile nicht mehr nur von Architekten frequentiert. Es hat zwar ein bisschen gedauert, doch schon bald kamen Anwohner vorbei, um zu fragen, was genau bookspeopleplaces ist. Maria und Peter wohnen selbst schon lange im Kiez und legen deswegen viel Wert auf den Austausch mit ihren Nachbarn. Für sie bestellen sie gerne auch Titel, die nichts mit Architekturtheorie zu tun haben – sogar ein kleines Regal für Belletristik gibt es bereits.

Während wir reden, malt Malu auf Papier weiter, bestückt ihre Werke immer mit selbstgebastelten Briefmarken. Ich darf sogar ein Foto machen – dann werden die Zeichnungen gesammelt. Für sie und die anderen Kinder, die mit ihren Eltern in den Laden kommen, gibt es ein kleines Regalfach mit Kinderbüchern. Bald möchten Peter und Maria auch Veranstaltungen speziell für Kinder organisieren.

 

 

Auf den Veranstaltungen, die regelmäßig im oder vorm Laden stattfinden, ist jeder willkommen. „Wir bleiben Teil dieser Straße.“

 

bookpeoplaces ist ein „Experiment“ und befindet sich noch im Aufbau, ist aber definitiv bereits Teil des Kiezes um die Potsdamer Straße. Ich verlasse den Laden mit einem spanischen Poesiebuch in der Hand und einem Lächeln im Gesicht. Zur nächsten Veranstaltung werde ich auf jeden Fall noch einmal in die Kulmer Straße kommen.

Weitersagen! Danke.
Facebook
Twitter
LinkedIn
RSS
SHARE