Portrait Ricarda

Mit Ricarda ins Gespräch einzusteigen ist durch ihre offene und sympathische Art nicht schwierig. Wir sitzen im Treppenhaus des Unigebäudes und sie beginnt mir von sich zu erzählen. Geboren und aufgewachsen ist Ricarda in Berlin-Spandau. Sie wohnt in der Nähe eines Waldes, was ihr gut gefällt, denn Ricarda mag die Natur. „Es war in der Kindheit besonders schön so aufzuwachsen“. Doch in Kürze zieht Ricarda nach Charlottenburg, in ihre erste eigene Wohnung. Dort gibt es zwar keinen Wald, doch freut sie sich über die zentrale Lage.

Von zu Hause ausgezogen ist Ricarda allerdings schon einmal. Nach dem Abitur ging sie nach Italien, wo sie für ein Jahr als Au-Pair in Rom arbeitete. Nicht nur ihre hervorragenden italienischen Sprachkenntnisse, sondern auch ihre Leidenschaft für die italienische Küche sind geblieben. Sie kocht gerne selbst und probiert neue Rezepte aus. „Ich liebe Pasta und mein Lieblingsgericht ist Parmigiana, das ist ein Auberginenauflauf mit Mozzarella“.

Ricarda

Nach ihrem Aufenthalt in Rom begann Ricarda in Berlin ihr Studium in europäischer Ethnologie und italienisch. „Besonders gut gefällt mir an europäischer Ethnologie, dass es ein breites Spektrum an Möglichkeiten bietet“. In ihrer Freizeit hört Ricarda viel Musik und geht gerne in die Oper. „Außerdem mache ich gerne Sport, das brauche ich als Ausgleich“. Vor kurzem hat Ricarda mit einem Salsa-Tanzkurs angefangen, der ihr besonders Spaß macht. „Zu meiner Liste der ‚zehn Dinge die ich in meinem Leben gerne lernen würde’ gehören Salsa und italienisch“, erzählt sie mir und lacht.

Was genau Ricarda nach dem Bachelor machen möchte, weiß sie noch nicht genau. Noch einmal länger in Italien zu leben, kann sie sich jedoch sehr gut vorstellen. Doch auch ein Masterstudiengang, in dem sie sich auf die Bereiche Medien, Kommunikation und Sprachen spezialisieren könnte, würde ihr zusagen. „Oder vielleicht auch einfach erst einmal einen Salsa-Kurs in Südamerika machen“, fügt sie schmunzelnd hinzu.

von Gastbloggerin Luna

Das Portrait ist entstanden im Rahmen des Kurses “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Centers an der Humboldt Universität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.