Spieltag 17 – WM an der Potse

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Anita Staud
Malerin, die ihre Werke in ganz engen Bezug zu ihrem Arbeitsumfeld stellt, sei es in Militäranlage, Kirche, Krankenhaus, Atelier, Straße, seit 16 Jahren an der potse in künstlerischen und sozialen Projekten unterwegs, initiierend, neu entwickelnd, nun auf dem Absprung, denn neuer Vermieter setzt auf money, money, money, die Gentrifizierungs-Debatte an der Potsdamer Straße zeigt sich in konkretem Licht, hier auf potseblog am 30. Juni, Alternativen sind zu finden, um Künstlerinnen hier zu halten.

England

England

Sir Simon Rattle
yes, just walk across the bridge and you are here, in Tiergarten-Süd, wir heißen Sir Simon herzlich willkommen, umjubelter Dirigent der Berliner Philharmoniker, was bleibt da noch zu sagen, denn schließlich waren einige von uns schon ganz nah dran, SchülerInnen der Fritzlar-Homberg-Schule haben mit ihm gearbeitet, im Education Projekt 2006.

Argentinien

Argentinien

Fernando Miceli
geboren in Argentinien, Buenos Aires, seit 1992 in Berlin, Repertoire Tango, Tango, Tango, traditionell, klassisch, modern, eigene, Tango zirkelt und buhlt und vermeidet, und so sind seine Auftritte in der Kyffhäuser, Kammermusiksaal, Weinhaus Huth, doch nie direkt bisher auf der Potsdamer Straße, doch klingen herüber, Nostalgias“, „Sus ojos se cerraron“, „Sur“, „Reina de Barro„.


Mexiko

Mexiko

Karakas Bar
Rosenhimmel und Kaffee ziehen dicke Verbindungslinie aus der Karakas-Bar (Kurfürstenstraße) nach Mexiko, ansonsten Besitzer, Musik und kitschiger bunter Dekokram in Keller-Kneipe-Disco = deutsch, zurück zum Rosenhimmel vom mexikanischen Künstler El Diablo entworfen, überwuchert Barbereich und wächst sich fort, aus mexikanisch blauer Agave gewonnen, hat goldener Tequila einen süßlichen Geschmack und heißt hier aufgrund wärmender Wirkung Karakas-Kaffee, wird gebraucht bei heißen morgenstündlichen Partys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.