Stummfilme sind keine Nische

Von HU-Gastblogger Elisabeth Müller

Woher er seine Inspiration nehme? Dass wisse er eigentlich auch nicht so genau. Er lasse sich vom Unbewussten leiten. Wie uns unser Unterbewusstsein wahrscheinlich klar gemacht hat, dass es draußen zu kalt ist. Wir gehen rein.

In der Peter-Rubens-Grundschule laufen noch immer viele Kinder umher, seine Tochter hat er gerade zur Orchesterprobe gebracht, einige werden gerade von ihren Eltern abgeholt. Doch davon lassen wir uns nicht stören. Ziehen uns in eine Ecke zurück und setzten unser Gespräch fort. „Ich habe geübt mich auf das Unterbewusstsein zu verlassen, weil ich gemerkt habe, dass, wenn der Verstand und das Unterbewusstsein in verschiedene Richtungen drängen, Verspieler auftreten.“ Verspieler?

Foto: Birgit Meixner 2008

Carsten-Stephan Graf von Bothmer ist Pianist, Stummfilmpianist. Seit seinem achten Lebensjahr spielt er Klavier, studierte an der UdK Berlin Musik und ist mittlerweile erfolgreicher Initiator, Organisator und Durchführer der Veranstaltungsreihe StummfilmKonzerte. „Ich wollte, dass die Leute, wenn sie darüber nachdenken, was sie abends unternehmen können, nicht nur an Oper oder Theater denken. Stummfilme mit Livemusik sollen gleichwertig dazu sein, den Leuten soll das auch gleich als Möglichkeit einfallen.

Also fing er einfach an. Er mietete die Passionskirche, Projektionstechnik, lud Wissenschaftler ein, die eine Einführung in das Thema Stummfilme und zum ersten gezeigten Film (Faust – eine deutsche Volkssage) gaben. Das war der Anfang, Oktober 2004. Danach ging es weiter mit Auftritten im Planetarium am Insulaner, im Kino Babylon, Open Air Konzerten, auf verschiedenen Filmfesten (u.a. beim internationalen U-Bahn-Filmfestival Going Underground), auf den Philippinen, im Zeughaus Kino, in Leipzig, in Hamburg, … Die Reihe lässt sich endlos (so scheint es zumindest) fortsetzen. „Ich wollte einfach zeigen, dass Stummfilme keine Nische sind.“ Das scheint ihm gelungen zu sein. Gibt man bei Google z.B. ‚Stummfilme Berlin’ ein, erscheint die Website www.stummfilmkonzerte.de unter den ersten drei Links.

Nicht zu Letzt hat wahrscheinlich auch die langjährige Zusammenarbeit mit dem Kino Babylon dazu beigetragen. Insgesamt 12 Staffeln gab es mit wenigstens vier Konzerten pro Staffel. Jede Staffel für sich war ein Erfolg, vom Anfang 2006 bis zum Ende 2009. Doch wieso Ende, wenn es doch so gut lief? „Es ging nicht mehr, ich stand vorm Burnout. Ich hab ja fast alles alleine organisiert, das Programmheft geschrieben (die Programmhefte waren und sind ihm immer noch sehr wichtig, sie sollen den Blick der Menschen auf den Film verändern, sodass sie Dinge sehen, die ihnen sonst vielleicht gar nicht aufgefallen wären), die Filme ausgesucht und nebenbei musste ich ja auch noch üben.“ Richtig, die Musik ist schließlich der wichtige Teil an der ganzen Sache. Außerdem kamen immer größer werdende Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Chef des Kinos Babylon hinzu. Also zog er einen Schlussstrich.

In der Schule wird es langsam ruhiger, es ist kurz nach 17:00 Uhr, vereinzelt hört man ein paar Blockflöten. Und wie sieht es mit der Zukunft aus? „Tempelhof, Hangar 2.“ Wie? „Das wäre toll. Ich möchte einfach eine richtig große Konzertbühne und eine geile Projektion. Wenn man die ganzen Leute, die den Newsletter von StummfilmKonzerte bekommen (das sind ungefähr 2000), miteinbeziehen könnte, wäre das großartig. Z.B, dass die, die sowieso gerne dabei sind Karten abreißen und dafür keinen Eintritt zahlen.“ Eine sehr interessante Idee, gefällt mir. Vielleicht sollte ich den Newsletter abonnieren, nur vorsorglich.

Bildquelle: Portrait und Grafik: www.stummfilmkonzerte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.