Schlagwort-Archiv: Alvenslebenstraße

„Ihr habt ein schönes Thema für die Presse“ – Gewobag möchte bis zu 15% Mieterhöhung

ZUSATZ: Der Offene Brief des Quartiersrats Schöneberger Norden (siehe Artikel unten) hat viel in Bewegung gebracht. Doch Anfang Februar 2017 hat der Quartiersrat einen Zweiten Offenen Brief geschrieben zu dem Thema geschrieben. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften haben in der Zwischenzeit zwar erklärt, dass sie künftig keine Mieterhöhungsverlangen mehr verschicken wollen, doch der Quartiersrat Schöneberger Norden macht sich Sorgen um die Mieter/innen, die bereits eine Mieterhöhung erhalten haben und die mit ihrem Engagement die öffentliche Diskussion mit angeschoben haben, heißt es auf der Seite des Quartiersmanagements Schöneberger Norden. 

Der Brief ist auf der QM-Seite einsehbar. Sie können ihn aber auch hier lesen und herunterladen ( pdf ) Weiterlesen

Ort des Austausches – Alvenslebenstraße

Von HU-Gastblogger Laura

Als ich in die Alvenslebenstraße einbiege, verebbt das laute Treiben der Potsdamer Straße und es wird etwas ruhiger um mich herum. Ich muss gar nicht lange suchen, schon nach einigen Metern springt mir das weiße Schild mit den schwarz-roten Lettern ins Auge und ich habe die „Galerie Barth“ gefunden. Die Eingangstür ist halb geöffnet, also trete ich, ohne lange zu hadern hindurch, steige ein paar Stufen hinab und befinde mich direkt in den offenen Räumlichkeiten von Ulla Barth. Weiterlesen

Schimmel, Ratten und jetzt auch noch Asbest

Tarsap_01Neue Schilder hängen seit letzter Woche an den Eingangstüren und in den Hausfluren der sechs „TARSAP-Häuser“ in der Kulmer Straße 1-4 und Alvenslebener Straße 12 und 12a.

Sie ersetzen Einladungen zu der folgenden Veranstaltung. Um sie anzubringen, sind Einladungen zu einer Veranstaltung entfernt worden.

Informationsveranstaltung  zur Asbestbelastung in den Häusern
Alvenslebenstraße 12 und 12 a und Kulmerstraße 1 bis 4
am Mittwoch, den 11. März 2015 um 17 Uhr
im Gemeindesaal der Ev. Luther-Kirchengemeinde
Bülowstraße 70/71, 10783 Berlin Weiterlesen

Was machen die eigentlich und wieso reißt es kaum jemanden vom Hocker?

Von einer HU-Gastbloggerin

Villa Schöneberg_02Es gibt Themen, die die Massen mehr begeistern. Doch was Sozialarbeit in Berlin leistet ist beeindruckend und spannend. Dazu gehört auch die Villa Schöneberg“ in der Frobenstraße. Weiterlesen

Toleranz ist kein Gen – Homophobie auch nicht

Klar war Botschaft von Larissa Neu bei der Vorstellung des Projektes Raduga auf dem Präventionsrat Schöneberger Norden: „Russische Jugendliche haben ein Problem sich zu outen,“ sagte sie. „Viele verlieren dann ihren Familienzusammenhalt. Jugendliche dürfen oft ihre homosexuelle Freunde nicht zu sich nach Hause bringen.“

Projektträger ist das Integrationszentrum Berlin , das sich vornehmlich mit Fragen der Integration von Spätaussiedlern und Kontingentflüchtlingen aus den GUS-Staaten befasst und seit kurzem in der Katzlerstraße lokalisiert ist.

Raduga ist russisch und heißt Regenbogen. Das Projekt wird gefördert im Rahmen der LADS/Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“

Raduga wird Multiplikatoren schulen, um die Einstellung in der russischen Einwanderungsgesellschaft zu sexuellen Orientierungen zu liberalisieren. Hilfesuchende homosexuelle Menschen werden beraten, russischen Migrantinnen mit einer Transidentität soll aus der Isolation geholfen werden.

„Wir sind das erste Projekt, in dem heterosexuelle Russen sich dieses Problems annehmen,“ sagte Frau Neu. „Das ist eine große Verantwortung für uns, und es ist ganz wichtig, das viele von uns wissen.“

Ja, das ist es.

Im Juni 2010 wurden fünf Männer Opfer einer homophoben Attacke vor dem Eingang des Pallasseums. Sie gingen die Potsdamer Straße entlang, als sie sich plötzlich von circa 50 Jugendlichen umringt sahen, die sie wüst beschimpften, mit Wasserbomben bewarfen und aus Wasserpistolen bespritzten. Erwachsene, die in der Nähe standen, schauten zu.

„Schminke bei Männer, das ist doch einfach so eklig,“ warf ihnen ein Junge entgegen. Beherzt und verbal verteidigten sie sich. „Menschen müssen respektiert werden, ganz egal wie sie aussehen oder wo sie herkommen,“ sagte einer von ihnen. Als die Situation weiter eskalierte, riefen sie die Polizei.

Die fünf Männer gingen die Straße nicht in dezenten Nadelstreifenanzügen entlang. Sie waren unterwegs als AgentInnen des Ministeriums für Tuntensicherheit ( kurz: TunSi ). Dann werfen sie sich in weibliche Stasiklamotten, donnern sich auf mit Make-up und Perücke. Hören sie auf der Straße dumme Sprüche oder Bemerkungen, machen sie auf dem Absatz kehrt, gehen auf die Person zu und stellen sie zur Rede.

Provokation und Überzeichnung sind Merkmale ihrer Mission. Sie gehen bewusst in heterosexuelle Milieus. An diesem Tag sollten sie bei einem Einsatz an einem ganz anderen Ort in Berlin für einen Bericht im rbb gefilmt werden. Ihr Aufenthalt auf der Potsdamer Straße war lediglich einem vergessenen Schlüssel zu verdanken. Was dann passierte, kam für alle als ein Schock. (Direkt zum Vorfall: Minute 2:41 )

Von dem gedrehten Material des rbb wurden nur wenige Minuten in diesen Abendschaubericht eingebaut, denn andere Szenen hätten für einige der Jugendlichen strafrechtliche Konsequenzen haben können.

„Wir haben lange überlegt, ob wir mit dem Vorfall überhaupt an die Öffentlichkeit gehen sollen,“ sagte Agentin Ginnifer Hartz alias Agentin G auf der Veranstaltung „Der Schöneberger Norden gehört uns allen“, die Marijke Höppner, SPD Sprecherin für Integrationspolitik in der BVV Tempelhof-Schöneberg, am 15. Oktober im Rathaus Schöneberg organisiert hatte. „Doch es war für uns alle eine sehr einschneidende Situation. Was die Leute denken, ist mir schnurzpiepegal. Aber wenn ich unterwegs bin, dann will ich tun und lassen können, was ich will, ohne belästigt zu werden.“

Schwule und Lesben sind in Schöneberg – von der Bülowstraße bis zu Motzstraße – schon seit den 1920er Jahren zu Hause. Ihre Bars, Kneipen, Geschäfte belebten und beleben den Kiez. Mal schmückt sich die heterosexuelle Gesellschaft mit ihrem Flair, mal werden die Homosexuellen massiv bekämpft.

Im Februar 2010 gründeten 29 Vereine, Institutionen und Unternehmen den Regenbogenschutzkreis – Schöneberg gegen Rassismus und Homophobie. Sie alle wollen ein Zeichen setzen gegen Fremden- und Homosexuellenfeindlichkeit, gegen Hass, Diskriminierung und Gewalt.

„Unsere Aufgabe ist es, Schwule, Lesben und Transmenschen in ihren Rechten zu bestärken,“ sagte Bastian Finke vom schwulen Anti-Gewalt Projekt Maneo in der Bülowstraße. „Keiner kann ihnen verbieten, Hand in Hand zu gehen. Und wenn das passiert, können sie Strafanzeige erstatten.“

Doch wie umgehen mit Pöbeleien, schrägen Blicken. „Was die Kinder in der Potsdamer Straße gesagt haben, ist in den Köpfen von vielen Menschen drin,“ gab Saideh Saadat-Lendle zu bedenken. Sie vertrat LesMigraS das Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V.. Die Lesbenberatung ist seit den 80er Jahren in der Kulmer Straße angesiedelt. LesMigraS steht für Lesbische/bisexuelle Migrant_innen und Schwarze Lesben und Trans*Menschen. Saideh Saadat-Lendle wies darauf hin, dass 50% deutscher männlicher Jugendlicher es abstoßend finden, wenn sich zwei Männer auf der Straße küssen.

Gegen öffentliche Zeichen der Zuneigung zwischen Schwulen und Lesben hatte sich im Frühjahr auch der Betreiber des Eiscafés „Dolce Freddo“ in der Maaßenstraße vehement und verbal verwehrt. Er pöbelte Lesben und Schwule an und weigerte sich, sie zu bedienen, wenn sie sich seinem Tresen Hand in Hand näherte. Im Mai 2009 reagierte die Szene mit einem Kiss-In.

Doch humorvolle Aktionen können nicht die Kränkungen und auch Ängste beheben, die durch homophobe Attacken entstehen. 2004 zog das Café Posithiv aus der Alvenslebenstraße in die Bülowstraße nahe Nollendorfplatz. Das 1989 gegründete Selbsthilfeprojekt war 1994 aus der Großgörschenstraße hierher gezogen. Es bot HIV-erkrankten Menschen einen Raum, in dem sie sich mit ihrem veränderten Lebenssituation auseinandersetzten konnten, ohne sich zu verstecken. Neben den Problemen durch ihre Krankheit waren die Pöbeleien aus der Nachbarschaft irgendwann nicht mehr zu ertragen.

„Es sind meistens männliche Jugendliche, die auffällig werden,“ sagte Koray Yılmaz-Günay , von GLADT e.V. , der einzigen unabhängigen Selbst-Organisation von türkeistämmigen Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen und Transgendern (LSBTT) außerhalb der Türkei und in der Kluckstraße lokalisiert. „Es ist ganz schwierig für sie /Sexualität zwischen Männern/ auszuhalten, wenn man sie damit konfrontiert.“

Im August 2009 wurde eine Sexarbeiterin in der Frobenstraße so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. In dieser Attacke kulminierten die Beleidigungen und Angriffe mit Eisenstangen und Flaschen gegen Trans*frauen, die bereits vorher stattgefunden hatten.

Im September 2009 riefen die Berliner Vereine GLADT, Hydra, Subway, Treberhilfe und TransInterQueer gemeinsam zu einer Demonstration gegen Gewalt an Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter in Schöneberg auf. Doch bereits auf der Kundgebung kam es zu weiteren homophoben, verbalen Attacken durch AnwohnerInnen.

Darunter auch die Ökumenische Rogate-Initiative e.V., die sich im kurz zuvor in der Zwölf-Apostelgemeinde gegründet hatte. Neben einer ökumenischen Andachtsarbeit, will sie gegen Hassgewalt und Homophobie eintreten und übergemeindlich-überkonfessionell nachhaltig zusammenarbeiten.

Der Schöneberger-Norden gehört uns allen.

Die Veranstaltung im Schöneberger Rathaus hat einen Weg aufgezeigt, wie TunSi sich mit StreetworkerInnen und SozialarbeiterInnen in Kontakt setzen können. Gespräche ermöglichen dann vielleicht einen Kontakt mit Jugendlichen, die das im Juni noch nicht wussten und sich nicht danach verhielten.