Schlagwort-Archiv: An der Apostelkirche

Heut/Morgen bleibt die Küche kalt

Christiane Latendorf_Urzeitvogel_2013

Christiane Latendorf „Urzeitvogel“ 2013

Mittwoch und Donnerstag sind die kulinarischen Tage in der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde in der Kurfürstenstraße. Nur selten schließen die Pforten so wie heute und morgen zur Feier der Jahreswende 2014/2015.

Sonst wird – wochein/wochaus – am Nachmittag wird geschnippelt und gekocht. Am Abend wird geschlemmt.

Und wie bei jeder köstlichen Mahlzeit trägt jedes Ingredienz zum Wohlgeschmack bei. Wobei zur Zeit wieder Menschen gesucht werden, die Lust haben, die Kochtöpfe zu füllen und die Gäste zu bewirten. *(Infos am Ende des Artikels)

Wie Sie auf den Geschmack zum Mitmachen kommen, erfahren Sie in der folgenden Suppenküchen-Kochanleitung Weiterlesen

„Verbindungslinien II “

Eine künstlerische Intervention
in der 12-Apostel-Kirche

von Anita Staud

Anita Staud

Die Idee zu einer Ausstellung in der 12 – Apostel – Kirche als der zweiten Station einer Ausstellungsreihe an sakralen Orten entwickelte sich seit 2010 im Dialog zwischen Pfarrer Dr. Andreas Fuhr und der Künstlerin, die ihr Atelier von 1995 – 2010 in der ersten Etage des Anton – von – Werner – Hauses im früheren Innenhof des Tagesspiegels hatte. Durch vielfältige künstlerische und pädagogische Projekte im Stadtteil bestand über Jahre hinweg enger Kontakt zur 12 – Apostel – Gemeinde so wie auch zur Grips-Grundschule.

Eröffnung: 4. September 2011 um 12 Uhr
Garten des Gemeindehauses
Zwölf-Apostel-Gemeinde
An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin

Verbindungslinien I - Kreuzkirche Schmargendorf

Der Begriff „Verbindungslinien“ entstand schon bei der ersten Ausstellung dieser Reihe in der Kreuzkirche Schmargendorf. Hiermit beschrieb Pfarrer Wolfgang Wagner die Kommunikation und die ersten Skizzen während der künstlerischen Arbeitsphase von Anita Staud im Sommer 2008 in der Kreuzkirche: im spirituell vorgeprägten Raum ermöglicht eine kalligrafische Bahn abstrakte Variationen zu Materie und Geist, Kunst und Religion… und zu noch weiteren gegensätzlichen Prinzipien der menschlichen Existenz…

Anita Staud - Kreuz und Quer

„Anita Staud bevorzugt für ihre künstlerische Arbeit wechselnde Örtlichkeiten, arbeitet mit Stimmungen und Atmosphäre, spürt Lebensräumen und Wirkungsstätten nach und übersetzt ihre Wahrnehmung in Gesten, die sie aufs Papier oder auf die Leinwand bringt. Sie wählt dabei historisch interessante Orte, Orte mit Geschichte und Geschichten. Das Auskundschaften, Sich-dort-Niederlassen, Sich-darauf-Einlassen ist Teil der Arbeit und geht dem künstlerischen Handeln voraus. Fundstücke wie Papiere, Grundrisse, alte Rechnungen oder Inventarlisten werden mit skripturalen Tuschezeichnungen überarbeitet und lassen so ganze Werkzyklen entstehen, die bestimmte Orte dokumentieren und in eine freie künstlerische Ebene transportieren.“ (nach C. Gerner)

Verbindungslinien I

„Die in Berlin geborene Künstlerin studierte nach einem Studium der Germanistik von 1987 bis 1991 an der Hochschule der Künste Berlin Malerei bei Prof. H.- J. Diehl und wurde 1994 seine Meisterschülerin. Anita Staud stellt seit 1987 in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen aus. Sie erhielt zahlreiche Stipendien und beteiligte sich an internationalen Austauschprogrammen.“ TU Berlin, Pressestelle

Wenn Zwiebelschneiden in Freudentränen endet

Seit Anfang Mai geht es im Gemeindesaal der Zwölf-Apostel-Kirche jeden Donnerstag kulinarisch spontan zu. Um 16 Uhr weiß niemand, was um 19 Uhr auf dem Tisch stehen wird. Das entscheidet sich erst nach einem Besuch bei REWE auf der Potsdamer Straße, dessen Besitzer Sulaf Ahmed großzügig die wöchentliche Lebensmittelspende tätigt. Darüber hinaus unterstützen Gemeindespenden die wöchentlichen Zukäufe.

Aus den bunt zusammen gewürfelten Zutaten wird dann ein zwei bis drei Gänge Menü zusammen gestellt. Ist die Speisenfolge entschieden, entwickelt sich ein geschäftiges Treiben. Die einen schnippeln Gemüse, die nächsten Obst, waschen Salat, wieder andere stellen Stühle und Tische auf. Derweil wird in der Küche bereits der Herd in Gang gesetzt. Und nebenbei gibt es viele Gespräche der ernsten und lustigen Art zwischen den SuppenküchlerInnen die vom Alter und Biographien her, nicht unterschiedlicher sein könnten.

„Mir gefällt die Atmosphäre hier,“ sagt die 17-jährige Céline. „Alle gehen respektvoll miteinander um, und es sind interessante Leute hier zum unterhalten. Ich hab gerade viel freie Zeit. Da ist es für mich selbstverständlich etwas Soziales zu machen.“

Melanie (35) hatte beim Gemeindesommerfest von der Initiative erfahren. „Ich bin hier, weil ich gerne etwas für andere machen und es sind nette Leute in der Gruppe,“ sagt sie. Dann wendet sie sich schnell wieder der Kartoffelsuppe zu, denn so oft kocht sie nicht für über 40 Leute.

Judith kommt meist direkt von der Arbeit aus dem Archiv hierher. „Ich mag gerne mit Menschen etwas Praktisches machen,“ sagt sie. „Und dann finde ich wunderbar, wenn ich sehen kann, dass meine Taten anderen Menschen gut tut.“

Das ist klar zu beobachten, wenn sich um 19 Uhr die Türen öffnen und die Gäste herein strömen. In den letzten Wochen war es bereits über 40 Menschen. Manche kommen nur zum Essen. Andere bleiben, bis die Suppenküche um 21 Uhr schließt. Und so schlägt einem beim Betreten des Gemeindesaals gute Laune und angeregtes Stimmengewirr entgegen.

Das Wichtigste bleibt natürlich der Gang zum Buffet. Dies geschieht sehr höflich und mit freundlichem Entgegenkommen. Die SuppenküchlerInnen erfahren viel Dank für ihre ehrenamtliche Arbeit. Und Lob.

„Das Essen ist hervorragend in seiner Vielfalt und Ausgewogenheit,“ sagt eine Frau. „Ich bin sehr zufrieden,“ sagt ein Mann. „Es ist immer schön gedeckt und eine familiäre Atmosphäre,“ fügt sein Nachbar hinzu. Eine Frau bedankt sich für die Freundlichkeit der SuppenküchlerInnen. „Mit denen kann man wirklich reden,“ sagt der Nächste. „Und sie geben auch Hilfestellung, wenn man es braucht.“

Die Suppenküche am Donnerstag wurde im Frühjahr 2011 initiiert, weil die Mittwochsinitiative der Gemeinde mit bis zu 80 Gästen am Abend völlig überlastet war. In der jetzigen Einarbeitung steht ihnen Bernd Weiß mit geduldiger Unterstützung zur Seite. Auch auf der Essensebene gibt es einen guten Austausch.

So stehen die SuppenküchlerInnen noch am Anfang und ein im Suppenküchenmilieu erfahrener Gast äußert sich nach viel Lob dann doch noch skeptisch. „Am Anfang sind diese Initiativen immer toll,“ sagt er. „Doch nach einem Dreivierteljahr lässt es dann nach.“


Ihn im kommende März in seiner Prognose zu enttäuschen, würde den SuppenküchlerInnen ein großes Vergnügen bereiten. Weitere freiwillige Helfer/innen sind jederzeit herzlich willkommen, um dieses Ziel zu erreichen. Worauf dann garantiert beim Zwiebelschneiden Freudentränen vergossen werden.

Informationen für ehrenamtliche Helferinnen
Die Suppenküche findet jeden Donnerstag im Gemeindehaus der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde statt.
An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin
So können Sie praktisch helfen:
16 – 19 Uhr: Vorbereitung des Essens und des Speisesaals
19 – 21.30 Uhr: Ausgabe des Essens und Aufräumen des Speisesaals
So können Sie auch helfen:
Zur Zeit stellen wir unsere Küchenutensilien zusammen. Wenn Sie große Kochtöpfe, Siebe, Schneidebretter, also allgemeine Kochutensilien zu verschenken haben, sprechen Sie uns an.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Regine Wosnitza
Tel. 23639903
Email: regine[@}wosnitza-berlin.de

Die Mittwochs Initiative – ein Drogenprojekt der Zwölf Apostel Gemeinde

An Prostitution und Drogen dachte 1874 niemand, als die Zwölf Apostel Kirche nach Plänen des Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler zwischen Mühlen in der Kurfürstenstraße ihrer Bestimmung übergeben wurde. Doch Industrialisierung, Mietkasernenbau und Bevölkerungswachstum sollten die örtliche Idylle bald beenden.

kirchturm

125 Jahre später – genauer 1991 – schuf die Gemeinde ein zu der Zeit für kirchliche Sozialarbeit einzigartiges Projekt. Seit den 1960er Jahren hatte sich die Kurfürstenstraße in Schöneberg in einen bekannten Straßenstrich verwandelt. Ein „Runder Tisch“ aus Vertretern von Stadtteilvereinen, Bezirksämtern, Polizei und Drogenhilfeprojekten suchte nach Möglichkeiten, die Lebenssituation von AnwohnerInnen zu verbessern und die Not von DrogenkonsumentInnen zu lindern.

Aus dieser Kooperation entstand die Mittwochs-Initiative e.V., die mit Fix-Punkt e.V. kooperiert. Das Projekt ist ein niedrig schwelliges Kontaktangebot für die Drogenszene in der Kurfürstenstraße.

besuch-bischof-huber

Ende August 2009 besuchte Bischof Dr. Wolfgang Huber auf Einladung von Miguel-Pascal Schaar die Mittwochs-Initiative e.V.. Danach gab es eine Andacht in der Gemeindekirche für die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Initiative, die Gemeinde, Betroffene, AnwohnerInnen und andere Interessierte.

Bischof Huber stellte seine Ansprache unter das Motto: Jakobus 2,8 „Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllt nach der Schrift (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst«, so tut ihr recht.“

Andacht Bischof Huber Mittwochs Initiative (Teil 2)

Dieses Motto ist bei der ehrenamtlichen Arbeit jeden Mittwoch zu spüren. Gemeindepfarrer Andreas Fuhr beschreibt es so: Mittags bringt die Berliner Tafel Essen, das zumeist Märkte und Geschäfte sozialen Einrichtungen überlassen. Daraus wird für die Drogenkonsumenten ein Essen frisch zubereitet. In der Küche haben in den letzten zwei Jahren vor allem drei langjährige Mitarbeiterinnen – Ariane Schütz, Gundula Conseur und Berndt Weiß – viel Zeit und Arbeit investiert.

gemeindehaus

Ab 19 Uhr arbeiten dann noch weitere ehrenamtlichen Helfer mit beim Spritzentausch, weiterer Gesundheitsvorsorge und der Essensausteilung für die Drogenkonsumenten. Momentan stellen Medizinstudentinnen und -studenten der Humboldt-Universität den Großteil derer, die mittwochs hier tätig sind, unterstützt werden sie von einigen erfahrenen Mitarbeitern. Prof. Dr. Persson, der in der Charité lehrt und in unserem Gemeindegebiet wohnt, stellt das Projekt seinen Studentinnen und Studenten vor und einige sind nun schon über zwei Jahre dabei. Das Essen ist nicht nur ein wichtiger Gesundheitsfaktor, sondern auch ein Zeichen von Nähe, ausgedrückt in der sorgfältigen Vorbereitung von Raum und Essen. Gespräche sind erwünscht, müssen aber nicht sein. Es sind dankbare Gäste. Alles wenig spektakulär, aber wie sinnvoll dieser Einsatz ist, kann spätestens erfahren, wer die Arbeit einmal gemacht hat.

Doch die Initiative möchte auch die Situation für die AnwohnerInnen verbessern. Für viele ist das Leben mit dem Straßenstrich angespannt. Drogenabhängige kommen hierher um auf dem Straßenstrich anzuschaffen. Es gibt „öffentliche Druckräume“, wie Hausflure, Spielplätze und U-Bahnhöfe, in denen sich Drogenabhängige unter unmenschlichen Bedingungen ihre Spritze setzen. Herumliegende benutzte Spritzbestecke sind eine Dauergefährdung für die AnwohnerInnen, insbesondere für Kinder.

So waren die Fürbitten in der Andacht auch für die Menschen, die alltäglich mit dieser Situation konfrontiert sind. Barmherziger Gott, wir danken dir, dass du uns beistehst, wenn wir Kraft brauchen oder uns die Worte fehlen. Wir sehen hier täglich die Not der Menschen, die Frauen, die anschaffen gehen, die sich anbieten, Menschen, die auf der Suche nach Geld für Drogen sind, Menschen, die hungern und die Mülltonnen nach Essbarem durchsuchen. Lass uns nicht bitter werden, sondern nach Wegen suchen, dass alle satt werden und ihre Würde nicht beschädigt wird. Hilf uns aus dem Trübsinn, dass wir helfen, wo die Sucht und die Not besiegt werden muss. Hilf uns, wo wir hilflos sind.

kirchenfenster

Denn Hilflosigkeit macht sich oft breit unter den AnwohnerInnen. Obwohl inzwischen zahlreiche soziale Dienste, die Quartiersmanagements in Tiergarten-Süd und Schöneberg-Nord, die Bezirksämter und auch der Senat nach Vereinbarkeit zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen suchen, scheint sich die Situation nicht zu verbessern. Was hier im einzelnen geschieht, wird demnächst in einem weiteren Artikel auf potseblog berichtet.

Zunächst zurück zur Mittwochsinitiative. Als sie 1991 gegründet wurde hatten sich gerade die politischen Rahmenbedingungen durch eine neue Regierung in Bonn verändert. Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung war nicht mehr dem Innenministerium, sondern dem Gesundheitsministerium zugeordnet. Im Rückblick schrieb Pfarrer Heinz-Hermann Wittrowsky 1999 in der Kiezzeitung des Quartiersmanagement, dem Schöneberger Morgen: Deutlicher kann man nicht zeigen, dass die neue Bundesregierung im Umgang mit Drogenabhängigen weg von der Repression und hin zur Gesundheitspolitik will. Also „Hilfe statt Repression“ und die Erkenntnis, dass Sucht eine Krankheit ist.

gebaude

Im selben Artikel macht der Pfarrer die deutliche Aussage, dass krimineller Drogenhandel verfolgt und bestraft werden muss. Doch er kommentierte auch die gesellschaftliche Verantwortung. Die normalen Bürgerinnen und Bürger, die die illegalen Drogen dämonisieren, projizieren ihre legalen Süchte wie Nikotin- und Alkoholsucht auf eine kleine Gruppe. Das ist ein typischer Sündenbockmechanismus. Damit betreibt man einen kollektiven Exorzismus und glaubt, man sei das Problem los. Pfarrer Wittrowsky forderte die verantwortlichen PolitikerInnen auf, sich vor Ort ein Bild von den Verhältnissen zu machen.

Die angesprochenen Verhältnisse verdeutlichte die Mittwochs-Initiative 2005 in einer Statistik : Während 2001 durchschnittlich nur knapp 25 Leute jeden Mittwoch zum Spritzentausch kamen, waren es 2002 schon im Schnitt über 29 und 2003 nahezu 42. Im letzten Jahr (2004) waren es nur gut 39 Besucher, bis September diesen Jahres knapp 39. Der Rücklauf gebrauchter Spritzen in die Gefahrengutbehälter der Mittwochs-Initiative lag im letzten Jahr bei knapp 97,6 %, in diesem Jahr bis September sogar bei knapp 98,2 %. Wo heute noch eine Spritze in einem Hauseingang liegt, lagen früher einmal fünfzig!

Den Zahlen folgt ein Bild:

Alle die seit März 2001 abgegebenen und fast vollständig wieder bekommenen knapp 45.000 Spritzen ergeben aneinandergereiht eine Strecke von mehr als 4,8 Kilometern. Aufeinander gestellt wäre dieser Spritzenturm sogar etwas höher als der Mont Blanc, der höchste Berg der Alpen und zweit höchste Berg Europas. Seit dem Beginn unserer Spritzentausch-Arbeit im Winter 1991/1992 dürften da vielleicht schon zwei Mont Everests zusammengekommen sein.

Dies zeigt, wie dankbar alle Betroffenen sein können, dass sich die Zwölf Apostel Gemeinde kontinuierlich und in Kooperation mit anderen Initiativen in der Drogenprophylaxe und Drogenarbeit engagiert.

Und da die Drogenproblematik eng mit der Prostitution hier an der Kurfürstenstraße verknüpft ist, findet man auch zu diesem Thema bei der Gemeinde immer offene Türen. Im Frühjahr 2008 konnte eine Informationsveranstaltung des Quartiersrates Magdeburger Platz zum Thema Prostitution im Gemeindehaus stattfinden. Damals kochten die Gemüter hoch, als ein Laufhaus an der Potsdamer Straße eröffnet werden sollte. Bei der Veranstaltung wurde der große Unmut deutlich, der in der Bevölkerung herrscht.

Im Juni 2009 wiederum konnte anlässlich des Internationalen Hurentages die szenische Lesung „Sexarbeit – eine Welt für sich“ in der Kirche selbst stattfinden. Deutschlands älteste autonome Beratungsstelle für Prostituierte, HYDRA e.V., bot in Kooperation mit dem Museum der Arbeit in Hamburg Einsicht in die soziale Realität von Freiern, Prostituierten und BordellbetreiberInnen. Die Schauspieler Ulrike Johannson und Thor W. Müller trugen zehn Milieugeschichten vor, begleitet von einer Toncollage. Die Lesung will Augenöffner sein für das vielschichtige Phänomen Prostitution zwischen stark nachgefragter, dennoch verdrängter Schatten-Arbeit sowie krimineller Ausbeutung. Zwar ist Sexarbeit keine Dienstleistung wie jede andere, aber sie ist eine legale Tätigkeit hierzulande, nicht mehr sittenwidrig nach dem Gesetz, ein einträglicher Wirtschaftsfaktor, trotzdem nahezu ein Tabuthema, sagten die VeranstalterInnen.

Gespräche und Dialoge über das Thema Drogen und Prostitution sind selten einfach. Auch hier im Gebiet gibt es viele scheinbar unversöhnliche Positionen dazu. Die Zwölf-Apostel-Gemeinde und die MittwochsInitiative sind Partner, die den Dialog immer wieder suchen.

Dazu sagte Bischof Huber Ende August 2009 in der Andacht: „Wir sehen die Welt im Spiegel eines jeden Antlitzes, mit Abgründen und Hoffnung, Aufbrüche und Verzagtheit. Die Kultur des Helfens, wie sie sich hier in einer einzelnen Gemeinde und in unserer Diakonie darstellt, ist ein Garant dafür, dass Menschen nicht allein gelassen werden.“

schriftzug

(Fotos mit freundlicher Genehmigung von Miguel-Pascal Schaar)