Schlagwort-Archiv: Arbeit

Arbeit und Anerkennung im Lützowtopia

Von Gastbloggerin Christine

Im Maggi-Haus in der Lützowstraße liegt das einzigartige „Lützowtopia“, eine Tagesstätte für Menschen mit HIV/Aids oder Hepatitis C, die eine seelische Behinderung haben. Hier dreht sich alles um Menschen, die aus verschiedenen Gründen durch das Netz der sozialen Absicherung gefallen sind. Durch Arbeit und Beschäftigung sollen sie ihrem Leben wieder Struktur geben.

Ein freundliches Lächeln und der Duft von Kaffee – mein Empfang bei Lützowtopia ist perfekt. Karin Waltz, Leiterin der Tagesstätte, sitzt gerade mit ihren Klient_innen beim Frühstück, begrüßt mich und bietet mir etwas zu trinken an. Die Leute am Tisch unterhalten sich ruhig, die Atmosphäre wirkt entspannt. Im Gespräch erklärt mir Karin Waltz, dass das tägliche gemeinsame Frühstück und Mittag zum Programm gehören. Dazwischen finden die diversen Arbeitsgruppen statt.

Ins Lützowtopia kommen Menschen, die aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Alltags haben, darunter hauptsächlich schwule Männer, so Karin Waltz, aber auch psychisch Erkrankte, Drogengebrauchende und Migrant_innen. Viele besitzen kein soziales Netz, leiden an Depressionen oder sind aus Krankheitsgründen berentet. Karin Waltz erzählt beispielhaft von Situationen, in denen plötzlich die Wohnung nicht mehr versorgt werden kann und verwahrlost. Im Lützowtopia finden sie Beschäftigung, Anerkennung und einen Austausch mit Anderen.

P1030030

Karin Waltz, Leiterin von Lützowtopia

Die Arbeit soll bei der Strukturierung des Alltags helfen, auf reale Arbeitsbedingungen vorbereiten und eine Wertschätzung über das eigene Schaffen ermöglichen. Bestenfalls werden die entstandenen Produkte auch verkauft, z. B. auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt und in einem Geschenkartikelladen in Kreuzberg. „Arbeit soll sinnvoll sein“, sagt Karin Waltz. Gern würde sie auch Ausstellungen mit der Kunstgruppe machen. Sie ist immer auf der Suche nach weiteren Kooperationsmöglichkeiten.

Ulf Neubauer treffe ich in der Keramikgruppe. Er schätzt vor allem die Bestätigung, die er durch die Gruppe bekommt, wenn die Anderen seine Arbeiten sehen und ihn darauf ansprechen. Er habe gelernt, sich mehr zuzutrauen. „Ich bin ‚was wert. Ich kann ‚was“, beschreibt er seine innere Entwicklung bei Lützowtopia.

P1030032

Die Keramikgruppe bei der Arbeit an der Osterkollektion

Ulf Neubauer hat eine dreimonatige Alkoholentwöhnung hinter sich. Dafür hatte er die Betreuung im Lützowtopia beendet, „damit ich nicht sagen kann, ich geh‘ einfach zurück.“ Denn mit dem Lützowtopia als Ausweichmöglichkeit, wäre es zu leicht gewesen die Reha abzubrechen. Dennoch habe er gewusst, dass er immer wieder beim Lützowtopia an die Tür klopfen kann, wenn er aus guten Gründen vorzeitig mit der Reha aufhört. Das habe ihn bestärkt, die Alkoholentwöhnung durchzuziehen. Er hat starkes Vertrauen zum Team bei Lützowtopia: „Mir wurde nie der Kopf abgerissen, wenn ich wegen Alkohol oder meinen Depressionen wochenlang abgehauen bin.“

P1030035

Nach der Winterpause bereitet sich die Gartengruppe auf die Rückkehr in den Garten vor.

Karin Waltz ergänzt: „Wir arbeiten nicht mit Enttäuschung.“ Wichtig für ihre Arbeit sei, die Menschen nicht zu verurteilen, sondern sie so zu nehmen, wie sie sind. Ulf Neubauer traut sich mittlerweile die Rückkehr auf den ersten Arbeitsmarkt zu und bereitet sich bei Lützowtopia darauf vor. Doch das gelingt nicht allen, so die Leiterin. Häufig geht es für die Klient_innen auch darum, sich darauf einzulassen, dass ihre Möglichkeiten begrenzt sind. Zwar müssen die „großen Träume“ wertgeschätzt werden, aber gleichzeitig auch die nächsten möglichen Schritte geplant werden. Und die bestehen häufig darin, eine eigene Wohnung zu bekommen und zu versorgen, die Miete regelmäßig zu zahlen, das eigene Geld zu haushalten, ärztliche Termine wahrzunehmen, die Medikamente einzunehmen und eine allgemeine Lebenszufriedenheit zu entwickeln. Die Zielsetzungen werden dabei immer individuell mit den Klient_innen entwickelt.

P1030037

Liebevoll verpackt: Samen aus dem Garten

Die Gartengruppe trifft gerade Vorbereitungen für die Rückkehr in den Garten: Balken für die Hochbeete lackieren. Alexandra Obenauf, Gartentherapeutin, zeigt mir eine Kiste mit liebevoll verpackten Samen aus dem Garten für den Verkauf. An den Wänden hängen und stehen Insektenhotels, Schmetterlings- und Vogelhäuser. Auch hier treffe ich auf freundliche Menschen, die mir bestätigen, dass sie durch die Arbeit im Lützowtopia vor allem eines erlangen: Anerkennung.

Der Artikel ist entstanden im Rahmen des Winterkurses 2015 “Online Journalismus – Recherchieren und Bloggen” des Career Center der Humboldt Universität.

Auf den Spuren der Salons der 20er

von Gastbloggerin Angelina

Auf den Spuren der Salons der 20er

Image-0089_hochformatAm Eingang Sandstein –Stuckfassade. Durch die Einfahrt warten weiß verklinkerte Hinterhöfe. In hörbarer Nähe die Potsdamer Straße, die den Feierabend durch Busse und Autos einläutet. Hindurch zum zweiten Hinterhof. In den ersten Stock des ehemaligen Maggi-Hauses. Plötzliche Ruhe. In einigen Ecken hört man noch Leute in dem alten industriellen Haus arbeiten.

So auch Ralph Mayer. Er ist noch in einem Gespräch. Die Tür zum Büro steht offen. Ich sehe einen großen Loft. In einem Regal sehe ich zwischen Diercke Atlas, BGB und der Bibel, Kant und Wagners Tannhäuser, Bücher über das MOMA Berlin, über Stillleben und ein dickes Buch über die Potsdamer Straße. Auf seiner Internetseite beschreibt sich Mayer selbst als: „Bekennender Kunstfan, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat.“ Weiterlesen

Das peppige Hotel im Herzen Berlins

Von Gastblogger Alexander

„Wir bieten hier alles, was man braucht und nichts, was man nicht braucht. Bei anderen zahlen sie für Produkte, die sie in der Regel nicht nutzen.“

B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz

B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz

Im Herzen von Berlin, zwischen Brandenburger Tor, Gedächtniskirche und Potsdamer Platz befindet sich das B&B Hotel Berlin-Potsdamer Platz. An der Potsdamer Straße 90 angekommen lockt einen das recht große B&B Logo anmutig wie eine Sonne ins Innere eines Economy-Hotels. Ein Schritt über die Türschwelle und es strahlen einen Hunderte von farbenfrohen Ampelmännchen von den Wänden entgegen. Nur noch ein Paar Schritt weiter und man steht vor der Rezeption. Dort angekommen bekommt man eine sehr warme Begrüßung vom Geschäftsführer Alexander Mies, so wie man diese vielleicht nur noch von seinen Großeltern kennt. Nichts erinnert einen mehr an den Großstadttrouble im Rücken. Losgelöst und entspannt begeben wir uns für das Gespräch in den bereits menschenleeren Frühstücksraum, stets begleitet von der peppigen Inneneinrichtung und dem Geruch von frischem Kaffee. Weiterlesen

Widersprüche erleben – der Pfarrer und sein Kiez

Pfarrer Burkhard Bornemann

Pfarrer Burkhard Bornemann im beschaulichen Hofgarten des Gemeindetreffpunktes

Von Gastblogger Kay

Pfarrer in Berlin-Schöneberg sein. Das hat Burkhard Bornemann (50) sich ausgesucht. Der Ur-Berliner, in Steglitz geboren, wusste, worauf er sich einlässt, als er vor einem Jahr seine Dorf-Kirche in Alt-Reinickendorf verließ und die Stelle an der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde übernahm . Vor der Haustür der Straßenstrich, Drogenabhängige tummeln sich rund um die imposante Zwölf-Apostel-Kirche, im Süden erhebt sich der Bahnhof Nollendorfplatz. Westlich davon beginnt der Regenbogenkiez. Im Osten die geschichtsträchtige Potsdamer Straße. Weiterlesen

Geheimtipps Potsdamer Straße

Geheimtipps_cover_gesamt_gross

Anfang Mai 2014 erschien die zweite Auflage des Booklets „Geheimtipps Potsdamer Straße“, das Geschäfte und Restaurants im Gebiet vorstellen, die in ihrer Art einzigartig sind. In ihrer Gesamtheit zeigen sie die vielen Kleinodien, die AnwohnerInnen und BesucherInnen der Potsdamer Straße entdecken können. Sie machen den Charme der Straße aus, die von dem international geprägten Einzelhandel geprägt ist.

Die Texte des Booklets, das von LOK.a.Motion GmbH im Rahmen des Projektes „gemeinsam wirtschaften an der Potsdamer Straße“ erstellt worden ist, basieren auf ausführlichen Interviews mit den GeschäftsführerInnen. Dr. Sibyll Klotz, Stadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, war begeistert, denn auch sie als gute Kennerin des Gebietes entdeckte in ihm neue Orte: „Es zahlt sich aus, dass das Quartiersmanagement Schöneberger Norden seit Jahren einen hohen Wert auf das Arbeits- und Wirtschaftsleben im Kiez legt“, lobte sie und betonte, dass durch die persönlichen Geschichten und guten Informationen die Vernetzung von UnternehmerInnen im Kiez bestens gefördert werden.

Insgesamt 16 Geschäfte entlang der Potsdamer Straße und in den Nebenstraße sind portraitiert worden. Hier findet man sie im Überblick. Das Booklet im Printformat erhält man in den jeweiligen Geschäften und im VorOrtBüro des Quartiersmanagements Pallasstraße 5, 10781 Berlin .

Geheimtipps_Liste_Karte

Fotos: Carmen Jasmyn Hoffmann | Text & Layout: Göran Halit

go public! Wo Karrieren entstehen

Von Gastblogger Volker Thomas

In diesen Räumen werden Karrieren gemacht. Donata Meyer und ihre Firmenpartnerin May-Brit Stabel von GoPublic! PR & Medienberatung/Berlin, sowie einige feste Mitarbeiter verhandeln Tourneen, vereinbaren Auftritte, stellen Künstler-Programme zusammen, gehen mit TV-Gewaltigen in Klausur und versorgen die Presse mit brandneuen Nachrichten über ihre Künstlerinnen und Künstler. Kurt Krömer wurde ua. zwischenzeitlich dort promotet, Eckart von Hirschhausen, der langmähnige Bülent Ceylan und seit ein paar Jahren ua. Murat Topal, ein Neuköllner Polizist, der sein Talent als Comedian entdeckt hat, sowie der Dresdner Kultcomedian Olaf Schubert. Weiterlesen

Vorsicht · Internet!

Von HU-Gastblogger Carsten

Überwachung und Abhörung. Foto: Alexander Altmann / pixelio.de

Überwachungsanlagen an einem Telefonmast. Foto: Alexander Altmann / pixelio.de

Wir werden belauscht, kontrolliert und sogar attackiert. Infizierte Seiten im Internet schleusen durch veraltete Browser oder Plug-Ins geschickt Viren und Trojaner auf die heimische Festplatte. Was im privaten Rahmen noch nicht gleich zu einer Katastrophe führt, kann in einem Unternehmen verheerende Folgen haben. Eine gestohlene Technologie kann durchaus das Aus für ein Unternehmen bedeuten. Genau diesen Gefahren wollen Matthias Blohm und Peter Ritter mit ihrem Unternehmen Digisec begegnen. Aber nicht nur das, sie gehen auch noch einen Schritt weiter.

Weiterlesen

Die Evangelische Elisabeth Klinik

Von Gastblogger Volker Thomas

Das Haus liegt mittendrin im Kiez, bis zum Potsdamer Platz ist es nicht weiter als bis zum Nollendorfplatz und zum Park am Gleisdreieck. Zwischen diesen Koordinaten spielt sich das Leben rund um die „Potsdamer Straße“ ab: Hotels, Restaurants, Bars, Jugendherbergen und Luxusappartements, Galerien und eine bunt gemischte Bevölkerung. Für alle ist sie da: die Evangelische Elisabeth-Klinik, ein Haus, das 2012 seine 175-Jahr-Feier beging. Damit ist es – nach der Charité – die zweitälteste Klinik in Berlin. Weiterlesen

Von Pforzheim nach Shanghai

Pforzheim in Baden-Würtemberg, wer mag es Patrick verübeln, den Wohnsitz nach Berlin Mitte zu verlegen. Seit vier Jahren lebt er in einer ruhigen Wohninsel an der Jannowitzbrücke – und der gewünschte Trubel aus Clubs, Uni und Großstadt ist in alle vier Himmelsrichtungen mit dPatrickem Fuß oder Fahrrad zu erreichen.

Aus Pforzheim in Baden-Würtemberg – wenn man wie Patrick gerne elektronische Partys sowohl organisiert als auch besucht – gibt es auch hier nur einen Weg, und dieser führt ins elektronische Epizentrum Deutschlands, nämlich nach Berlin. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen. Was nach dem typischen zugezogenen Studentenklischee, Party Party Party, aussehen mag, täuscht. Patrick kann auch ohne Drogen Spaß im Golden Gate haben, er hangelt sich nicht vom einem Wochenende zum nächsten, sondern er spielt fleißig Fußball, engagiert sich in der Fachschaft und hat seinen Bachelor quasi in der Tasche. Berlin ist für ihn auch nicht das Ziel, sondern nur ein Sprungbrett – z.B. nach Shanghai.

Aus Pforzheim, Baden-Würtemberg nach Shanghai – das hört sich an wie die Geschichte vom Teller zum Millionär. Vielleicht wird sie das auch. Patrick ist fast fertig mit dem VWL-Studium: Wenn er nicht gleich ein verlockendes Jobangebot bekommt, legt er gerne noch einen Masterabschluss drauf. Was er genau macht, lässt sich nur mit einem Fachchinesischwörterbuch verstehen, aber es ist etwas mit Versicherungen. Und, ganz unser Patrick, geht er auch hier aufs ganze: „9 to 5 ist nichts für mich, ich muss darin aufgehen.“ Und auch eine Filiale darf es nicht sein, höchstens halt als Ziwschenstation auf dem Weg in die Zentrale.
Na dann, gute Reise Patrick.

 

 

Verkiezter Rewe an der Potsdamer Straße

Geschrieben von HU-Gastblogger Florian

Der Rewe in der Potsdamer Straße 128 ist mittlerweile eine Institution im Kiez. Inhaber Sulaf Ahmed hat ein offenes Ohr für die Sorgen und Anliegen seiner Kunden. Er weiß also wo der Schuh des Kiezes drückt und engagiert sich dementsprechend seit Jahren für Verbesserungen.

ReweSulaf Ahmed empfängt mich in seinem kleinen Büro. Hinter ihm mehrere Überwachungsbildschirme. Ein Schrank, ein Telefon. Alles in allem wenig dekadent. Die Tür bleibt meistens offen. Immer wieder sagen Bekannte Hallo.
Ein „Hallo“ und „Guten Tag“  von mir reicht aus um mich zu entlarven.
„Woher aus Österreich kommen Sie?“
„Wiener Speckgürtel“
„Ah. Aber hoffentlich nicht aus dem Burgenland?“
„Nein, um Gottes Willen!“
Die Burgenländer sind die Ostfriesen Österreichs. Das Wichtigste ist geklärt. Nun gehts zur Sache: Weiterlesen