Schlagwort-Archiv: Bürgerbeteiligung

Die Gertrud-Kolmar-Bibliothek

Von HU-Gastblogger Ulrich

Die Gertrud-Kolmar-Bibliothek in der Pallasstr. 27 blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück und gehört zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen im Schöneberger Norden. Durch den Ausbau ihres interkulturellen Angebots konnte sie ihre Besucherzahlen in den vergangenen Jahren erheblich steigern. 2012 wurde ihre geplante Schließung vorerst abgewendet, ihr Erhalt ist jedoch weiter vom kommunalen Sparwillen bedroht. „Ist eine dezentrale Bibliothek in einem Gebiet wie dem Schöneberger
Norden notwendig? Ich sage ja, weil man nur hier Kinder und Jugendliche fürs Lesen gewinnen kann, nicht in den Zentralbibliotheken“, sagt Quartierst Bertram von Boxberg. Er empfiehlt auch unkonventionelle Massnahmen der Solidarität. 

 

IMG_1759

Weiterlesen

Verkiezter Rewe an der Potsdamer Straße

Geschrieben von HU-Gastblogger Florian

Der Rewe in der Potsdamer Straße 128 ist mittlerweile eine Institution im Kiez. Inhaber Sulaf Ahmed hat ein offenes Ohr für die Sorgen und Anliegen seiner Kunden. Er weiß also wo der Schuh des Kiezes drückt und engagiert sich dementsprechend seit Jahren für Verbesserungen.

ReweSulaf Ahmed empfängt mich in seinem kleinen Büro. Hinter ihm mehrere Überwachungsbildschirme. Ein Schrank, ein Telefon. Alles in allem wenig dekadent. Die Tür bleibt meistens offen. Immer wieder sagen Bekannte Hallo.
Ein „Hallo“ und „Guten Tag“  von mir reicht aus um mich zu entlarven.
„Woher aus Österreich kommen Sie?“
„Wiener Speckgürtel“
„Ah. Aber hoffentlich nicht aus dem Burgenland?“
„Nein, um Gottes Willen!“
Die Burgenländer sind die Ostfriesen Österreichs. Das Wichtigste ist geklärt. Nun gehts zur Sache: Weiterlesen

Aktivisten im Kiez: Mit Engagement das Stadtbild beeinflussen

Geschrieben von Gastblogger Tobias

Was treibt einen Menschen dazu an, sich jahrzehntelang seinem Stadtteil zu widmen? Oder in frustrierenden Situationen nicht aufzugeben und sich weiter für eine Sache einzusetzen? Die Frage nach der Motivation und den Menschen dahinter, mit ihren persönlichen Geschichten wird in diesem Artikel beleuchtet.

Gleisdreieck 2

Das Gleisdreieck ist eine der letzten großen Brachflächen in der Mitte Berlins. Das ermöglicht einerseits viel Freiraum zur Gestaltung. Andererseits sind aber Konflikte zwischen Anwohnern und Investoren, die jeweils ihre Ideen vom Stadtbild verwirklichen wollen, vorprogrammiert. Am Beispiel der aktuellen Entwicklungen am Gleisdreieck wollte ich die Geschichten von Menschen hören, die sich jahrelang engagieren, um den Stadtteil lebenswerter zu machen.

Für eine bessere Atmosphäre

Josef Lückerath, ein alteingesessener Kiezbewohner, hat eine Menge erlebt. Seit nun mehr 43 Jahren lebt und engagiert er sich im Kiez. „In den 1980er Jahren fing ich auf eigene Faust an, mich bei verschiedenen Projekten und Aktionen im Stadtteil einzubringen“, erzählt er. Bei diesen ging es zum Beispiel darum, Baumfällungen und Parkplatzbauten zu verhindern. Überzeugen konnte er, da er auch selbst Ideen und Vorschläge einbrachte und nicht einfach nur dagegen war.

Motivation für seine aufwendige und zeitintensive Einbringung ist, die Lebensqualität im Stadtteil zu verbessern. „Mein Wunsch ist es, der Anonymität in der Großstadt entgegen zu wirken und eine angenehme Atmosphäre im Kiez zu schaffen“, sagt Josef Lückerath. Daher ist er auch über Bekannte in den Quartiersrat Tiergarten Süd gekommen, wo er seit 5 Jahren tätig ist. „Mir ist vor allem der Kontakt zu den Menschen hier wichtig“, betont er.

Das neue Gesicht des Gleisdreiecks

Gleisdreieck 1

Besondere Erfolge zeigen, dass sich die Arbeit und Energie lohnt. „Wir sind froh darüber, dass das Kurfürstenzentrum umgestaltet wird. Das ist schon ein Erfolg“, erzählt Josef Lückerath, „Aber es gibt noch genug zu tun“. Die Entwicklung am Gleisdreieck sieht er kritisch. „Durch die Neubauten erwarten wir einen Bevölkerungszuwachs von 18 bis 20 Prozent. Die Frage ist, wie man damit umgeht“, bemerkt er. Er sieht die Lage realistisch: „Natürlich wäre mehr Park und Grünfläche schöner, aber es muss hingenommen werden, dass teilweise bebaut wird“. Seine eigentliche Befürchtung ist, dass durch den Zuzug von wohlhabenderen Bevölkerungsschichten die Mieten steigen. Ihm ist es wichtig, die neuen Bewohner einzubinden.

Für die Zukunft erhofft er sich einen lebenswerteren Stadtteil. Die bereits erreichten Erfolge „müssen aber gepflegt werden“, betont er. „Ich wünsche mir einfach eine gute Stimmung im Kiez“.

Engagement zahlt sich aus, hat aber seinen Preis

Gabriele Hulitschke ist über Umwege Mediengestalterin geworden. Ihre Erfahrungen im Beruf helfen ihr auch beim Ehrenamt. So hat sie die Öffentlichkeitsarbeit der Kinder-Magistrale übernommen und nach kurzer Zeit sogar die Leitung. Die Initiative organisiert zum Beispiel Kunstaktionen für Kindergruppen. „Da erfahren wir von allen Seiten positive Resonanz“, sagt Gabriele Hulitschke. Durch ihr Interesse für ihren Kiez ist sie schnell ins Ehrenamt gerutscht. Als Mediengestalterin vermisste sie einen Ort für Gleichgesinnte. „Da wurde ich direkt angesprochen, mich doch auch gleich für andere einzusetzen“, erzählt sie. „Engagement ist für mich lebensbereichernd, es ist ein Lernprozess. Wenn man selbst beginnt Projekte zu initiieren oder Verantwortung zu übernehmen, ist der Wandel aber deutlich zu merken“, sagt sie. Ansonsten kann man sich schnell überfordern und verausgaben. „Ich musste auch lernen nein zu sagen“, schmunzelt sie.

Bei ihren vielen Tätigkeiten, stellt sich die Frage, wie das eigentlich zu schaffen ist. Denn neben der Kinder-Magistrale unterstützt sie auch die projektbegleitende Arbeitsgruppe (PAG) zum Gleisdreieck und ist als Quartierrätin aktiv. „Man braucht eine Menge Kraft“, sagt Gabriele Hulitschke, „Aber es macht ja auch Spaß“. Sie meint, dass man die wichtigen Dinge im Hinterkopf behalten muss, um mit dem Druck umzugehen. „Es hilft auf jeden Fall Gleichgesinnte um sich zu haben“, stellt sie fest, „Manchmal gibt es mehr Unterstützer als man denkt“.

Ein Ausblick

Im Kiez

Bezahlbare Mieten sind ihr Hauptziel für die Zukunft. „Außerdem wünsche ich mir Baugemeinschaften, die soziales Wohnen und WG-Formen ermöglichen“. Mit mehreren Kunstaktionen möchte sie den Menschen Probleme im Kiez vor Augen führen. „Mit Kunst kann man das auf eine ganz andere Art und Weise erreichen“, findet Gabriele Hulitschke.

Beide Aktivisten üben mit ihrem Engagement einen entscheidenden Einfluss auf das Stadtgebiet um die Potsdamer Straße aus und tragen ihren Teil dazu bei die Gegend lebenswerter zu machen. Mitmachen lohnt sich!

Erörterungsveranstaltung Kurfürstenzentrum

Donnerstag, 9. August von 19 – 21 Uhr
Gemeindehaus Adolf-Kurtz-Haus
An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin

Auf dem jetzigen Möbel-Hübner-Parkplatz soll mit dem „Kurfürstenzentrum“ ein Nahversorgungszentrum und Parkhaus entstehen. Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurf nimmt der Quartiersrat Magdeburger Platz zum Anlass, mit interessierten BürgerInnen und den beteiligten Verantwortlichen zu diskutieren.

Bereits im Jahr 2008 hat der Quartiersrat qualifizierte und produktive Anregungen zu dem Nahversorgungszentrum und zu seiner städtebaulichen Planung gesammelt und diese dem Bezirksamt und dem Investor zur Verfügung gestellt. Damals wurde auch eine weiterführende Einbeziehung der BürgerInnen zugesagt. Von den damals gemachten Vorschlägen finden sich nur wenige in dem jetzt ausgelegt Bebauungsplanplan wieder. Dazu haben die Quartiersräte Madgeburger Platz und Schöneberger Norden bereits eine Stellungnahme verfasst.

Nun möchten wir allen Beteiligten eine weitere Möglichkeit zu einer öffentlichen Erörterung des Planes geben. Folgende Fragen stellen sich uns: Sind die im Erdgeschoss geplanten Ladenflächen im Gebiet notwendig? Auf welchen Erkenntnisse beruht die Planung von 370 Plätzen in dreigeschossigen Parkhaus? Wie soll eine Nutzung des Parkhauses als Vollzugsort der Prostitution verhindert werden oder kann das überhaupt verhindert werden? Ist die Fassadengestaltung geeignet an dieser Stelle der Kurfürstenstraße eine offene Atmosphäre zu schaffe? Inwieweit geht die städtebauliche Planung auf die nahe Umgebung ein?

Folgende Verantwortliche bei der Veranstaltung anwesend sein werden:

Franz Josef Glotzbach, Investor und Mitarbeiter des beauftragten Planungsbüros
Steffen Klette, Stadtplanungsamt Bezirk Mitte
Andreas Fuhr, Pfarrer der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde

Möchten Sie sich vor der Veranstaltung über den vorhabenbezogenen Bebauungsplans II-125-1VE „Kurfürstenzentrum“ für die Grundstücke Kurfürstenstraße 41-44 im Bezirk Mitte, Ortsteil Tiergarten informieren, können Sie dies im Büro des Quartiersmanagement in der Pohlstraße 91, 10785. Öffnungszeiten sind Montag – Donnerstag 9 – 16 Uhr und Freitag 9 – 12 Uhr.

Einsicht ist auch möglich im Bezirksamt Mitte von Berlin, Abteilung Stadtentwicklung, Bauen, Telefon 9018-45873 während der Dienststunden Montag bis Mittwoch von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung.

Im Rahmen des öffentlichen Beteiligungsverfahrens können Sie auch noch bis zum 23. August 2012 eine Stellungnahme zum Bebauungsplan abgeben, entweder durch Einsenden an die o.g. Adresse des Bezirksamts, durch Abgabe im Büro des Quartiersmanagements oder auch Online .

Die AnwohnervertreterInnen zum Gleisdreick sind gewählt

Ich übernehme hier den Bericht von Matthias Bauer – der auf dem Gleisdreieck-Blog darüber berichtet:

Kontinuität und Neuanfang
Anwohnervertreter/innen Gleisdreieck neu gewählt
27. 05. 2011
Die Veranstaltung zur Neuwahl der Anwohnervertreter/innen am vergangenen Mittwoch im Gemeindesaal Wartenburgstraße war gut besucht und ist in sachlicher und konstruktiver Atmosphäre verlaufen. Das Ergebnis der Wahl ist eine Mischung aus Kontinuität und Neuanfang. Gewählt wurden Klaus Trappmann, Norbert Rheinlaender und Volkmar Wohlgemuth als Anwohnerverteter, Matthias Seidenstücker, Elisabeth Meyer-Renschhausen und Edelgard Achilles als Stellvertreter/innen.
Weitere Infos zu Wahl findet Ihr hier:

Neuwahlen zur Anwohnervertretung Gleisdreieck

Neuwahlen der Anwohnervertreterinnen Gleisdreieck am 25. Mai 2011Die Wahlen finden am 25.5.2011 um 19.00 Uhr im Gemeindesaal Wartenburgstraße 7 in Kreuzberg statt. Wahlberechtigt ist jede/r, die/der in den angrenzenden Stadtteilen wohnt, dort arbeitet oder in Projekten, Vereinen usw. engagiert ist. Das Wahlgebiet: das Stadtgebiet östlich des Gleisdreieckparks bis zum Mehringdamm, im Norden bis zum Landwehrkanal, im Süden bis zur Kreuzbergstraße / Monumentenstraße und westlich des Parks bis zur Potsdamer Straße.

Auf der Sitzung der Initiativenplattform Gleisdreieck am Mittwoch, den 18. 05. 2011 haben neun Personen sich bereit erklärt, bei den Neuwahlen zur Anwohnervertretung Gleisdreieck am 25. 05. 11 zu kandidieren. Zwei Kandidaten haben ihre Kandidatur per Email an die Wahlkommission erklärt. Hier die elf KandidatInnen in alphabetischer Reihenfolge:

  • Edelgard Achilles
  • Wolfgang André
  • Achim Appel
  • Frieder Beckmann
  • Ruth Dittmar
  • Martin Laubermark
  • Elisabeth Meyer-Renschhausen
  • Norbert Rheinlaender
  • Matthias Seidenstücker
  • Klaus Trappmann
  • Volkmar Wohlgemuth

Zum Ablauf der Wahlveranstaltung:

  • Begrüßung
  • Bericht der bisherigen AnwohnervertreterInnen
  • Aussprache
  • Vorstellung und kurze Fragen an die elf KandidatInnen: ca.5 Minuten pro Person
  • geheime Wahl: jeder Teilnehmer hat sechs Stimmen und wählt damit Vertreter und Stellvertreter in einem Wahlgang. (Die 3 KandidatInnen mit den meisten Stimmen werden als AnwohnerverterterInnen und Platz 4 bis 6 der Zählliste als StellvertreterInnen gewählt, die Plätze 7 bis 11 sind NachrückerInnen.)
  • Auszählung der Stimmen und Feststellung des Ergebnisses
  • Ausblick und Verabschiedung

Externe Moderation der Wahlveranstaltung:

Katrin Fleischer, Initiative Berlin 21

Die Wahlkommission der Initiativenplattform Gleisdreieck

Gabriele Hulitschke und Matthias Bauer

Herzlich willkommen, es ist alles bereit

Am gestrigen Morgen die Sorge vor dem Probelauf. Wie wird es am Nachmittag klappen? Noch eine Woche, dann soll die Donnerstags-Tafel an der Zwölf Apostel starten.

Um 16 Uhr: freudige Überraschungen und Dankbarkeit.
*Eine neue Helferin hat uns gefunden. Sie hat schon in einer Großküche gearbeitet, möchte Verantwortung übernehmen.
*Die erfahrenen HelferInnen von der Mittwochsinitiative sind geduldig mit den Neulingen an diesem Nachmittag.
*Der Besuch bei REWE macht glücklich. So spontan die Zusage von Geschäftsführer Sulaf Ahmed war, die neue Tafel an der Zwölf Apostel Gemeinde zu unterstützen, so großzügig die Spende. Ein Wagen mit Obst, Gemüse, Mehl, Nudeln, Schokolade und Keksen. Weiterlesen

Quartiersmanagement ist endlich. Und dann? Machen Sie mit!

Das Programm „Soziale Stadt“ war nie für die Ewigkeit gedacht. Es wurde 1999 entwickelt und bundesweit in 300 Gebieten etabliert. Entlang der Potsdamer Straße sind Tiergarten-Süd und der Schöneberger Norden seitdem Quartiersmanagementgebiete.

Ziel war unter anderem eine Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen durch städtebauliche, soziale und integrative Maßnahmen. „Ein weiterer Anspruch war, Strukturen aufzubauen, Nachhaltigkeit zu schaffen,“ sagt Sebastian Richter von stadt.menschen.berlin. „Die Frage der Verstetigung ist drin, denn es hört irgendwann auf. Danach sollten sich die aufgebauten Strukturen auch selbst tragen.“

Nun liegt es in der Natur der meisten Förderprogramme, dass die geförderten Projekte sich nach Ablauf der Förderungen höchst selten selbst tragen. Im besten Fall erweisen sie sich als so effektiv, dass sie in die Regelfinanzierung übernommen werden.

Im letzten Jahr begann der Quartiersrat Schöneberger Norden und das Quartiersmanagement an die Zukunft zu denken. Zunächst wurde festgestellt, dass die Strukturen, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind, erhaltenswert sind. Im nächsten Schritt wurde ein Projekt auf den Weg gebracht, mit dessen Hilfe in den in den kommenden Jahren ein Akteur entstehen soll, der eine wichtige Rolle bei der bürgerschaftlichen Stadtteilarbeit in Schöneberg übernimmt.

Auftaktveranstaltung Initiative Bürgerstiftung
Donnerstag, 10. März, 19.00 Uhr
PallasT – Pallasstraße 35 / Ecke Potsdamer Straße

Einladungsflyer

In diese Vorbereitungen hinein knallte im Herbst 2010 der Peitschenschlag des Bundesbausenators Peter Ramsauer. Er kündigte an, die Fördermittel des Städtebauprogramms um 72 Prozent zu kürzen. Nur Bauprojekte sollten gefördert, die Gelder im Bereich soziale Integration und Bildung gestrichen werden.

Die geplanten Kürzungen würden wertvolle Erfolge und Bemühungen der letzten 11 Jahre zunichte machen und uns um Jahre zurückwerfen,“ empörte sich der Quartiersrat Schöneberger Norden in einer Stellungnahme an Bundestagsabgeordnete und andere Politiker. Der Quartiersrat Tiergarten Süd gab zu bedenken: „Da die Missstände in den Städten nicht ein lokales Problem sondern auf der Grundlage allgemeiner gesellschaftlicher Entwicklungen entstanden sind, ist eine Beteiligung des Bundes an ihrer Beseitigung zwingend erforderlich.“

Der Arbeitskreis der Berliner QMbeauftragten eine Protestveranstaltung in der Zwölf Apostel Kirche in der Kurfürstenstraße. Es gab Demonstrationen und 13303 Menschen unterschrieben eine Petition gegen die Kürzungspläne. Ohne Erfolg. Der Kürzungsbeschluss blieb erhalten.

Im Februar 2011 gab es einen Silberstreif am Horizont. Der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhaus beschloss auf Vorlage des Senats, die fehlenden Mittel für das Jahr 2011 auf 100% aufzustocken. „Wir werden uns die erfolgreiche Arbeit in den Kiezen nicht kaputt machen lassen,“ sagte Senatorin Junge-Reyer.

Das sichert die Gegenwart. „Quartiersmanagement arbeitet partizipativ,“ erläutert Clemens Klikar. „Zu der Arbeit gehört die erfolgreiche Netzwerkbildung.“

So bestehen auch nach ihrem Umzug in die Bülowstraße zwischen HUZUR und den ehemaligen Nachbar/innen im Kulmer Kiez gute Kontakte. Die Nachbarschaftstreffs der Kiezoase in der Froben- und Steinmetzstraße stehen in ständigem Austausch. Durch die kiezübergreifende Arbeit von Outreach sind die Jugendlichen vernetzt. Die lokalen Bildungsinstitutionen kooperieren ebenfalls.

In Tiergarten-Süd ist die Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Tiergarten-Süd und den Trägern Fipp e.V. und KIDZ e.V. etabliert. Zur Zeit kommt das Jugendkulturzentrum die PUMPE als starker Partner dazu. Ebenfalls gut vernetzt sind einige KünstlerInnen und Gewerbetreibende.

Welches Veränderungspotenzial liegt in dem geplanten Projekt? „Zur Zeit kommt die Definitionskraft bei der Bürgerbeteiligung von außen,“ erläutert Clemens Klikar und prophezeit: „Mit veränderten Akteursgruppen entstehen auch andere Zielstellungen, andere Strukturen und andere Organisationsformen.“

Gemeinsam mit seinem Kollegen Sebastian Richter leitet er das Projekt INITIATIVE Bürgerstiftung Schöneberger Norden, das nun gestartet ist. Sie schreiben in der Ankündigung über den zu entwickelnden Akteur: Das kann ein Initiativkreis oder ein Förderverein sein, oder sogar eine Bürgerstiftung werden. Langfristiges Ziel ist es, Projekte und Maßnahmen von Bürgern für Bürger zu fördern und zu unterstützen. Dafür notwendige Mittel sollen bei Privaten und Institutionen eingeworben werden.
Die INITIATIVE möchte Menschen einen unabhängigen und gemeinnützigen Rahmen für ihr persönliches, institutionelles und/oder materielles Engagement geben.
Die INITIATIVE ist offen für Menschen aller Ziel-, Alters-, Herkunfts-Gruppen und hat „das gefühlte Schöneberg“ im Blick.

Die Weichen im Schöneberger Norden für die Zeit nach dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ sind also gestellt und jedeR kann sich an der Gestaltung beteiligen. „Für die Zukunft steht lediglich fest, dass etwas Eigenständiges entsteht,“ so Klikar. „Die Erfolgschancen sind um so größer, je offener man an diesen Prozess herangeht.“

Alle die Interesse haben, daran mitzuarbeiten sind herzlich eingeladen

Auftaktveranstaltung Initiative Bürgerstiftung
Donnerstag, 10. März, 19.00 Uhr
PallasT – Pallasstraße 35 / Ecke Potsdamer Straße

Informationen
initiative[at]stadt-menschen-berlin[.]de
030/89735631
Durchführung
stadt.menschen.berlin
Clemens Klikar
Sebastian Richter
Stubenrauchstraße 62
12161 Berlin

Kettensägemassaker an Bäumen und Bürgerbeteiligung

Warum kam kein Anruf, keine email, keine Information? Nicht von den Bezirksämtern, nicht von Grün Berlin, nicht von der Vivico oder sonstwem.

Statt Informationen: Kahlschlag am 26. Januar 2011.

IMG_2343.JPG

Es ist nicht zu erwarten, dass die Arbeiter von den Vorgängen wissen. Doch die Mitarbeiter der Firma Berolina-Baumpflege nannten einer aufmerksamen Bürgerin zumindest die Bahn als Auftraggeber. Sie sagten, ihr Auftrag sei es, Pflegemaßnahmen durchzuführen. Das hieße, nicht mehr standsichere Bäumen unter 30 cm Stammumfang zu entfernen. Ahorne und Eschen hätten sie alle entfernt.

Jedoch: Stämme unter 30 cm sehen anders aus.

IMG_2317.JPG

Statt Informationen: Unzuständigkeiten

Ein Anruf führte über die für die Flächen zuständige Vivico, zur Firma EPM, die die Grundstücke für die Vivico verwaltet. Konkrete Aussagen waren nicht zu haben. Viele wussten nichts und niemand hatte Ahnung.

Statt Informationen: Unbestätigte Gerüchte

Alles sei bereits an zwei Baufirmen verkauft ist, heißt es aus anderer Quelle. Eine, die da schon mehr gebaut hat und irgendeine aus Freiburg. Aber es seien noch nicht alle Wohnungen verkauft. Bis das erreicht sei, passiere nichts.

IMG_2340.JPG

So entsteht: Erneut aufflammendes Mißtrauen. Ein herber Rückschlag in der Bürgerbeteiligung am entstehenden Park auf dem Gleisdreieck.

Den aktiven AnwohnerInnen und QuartiersrätInnen, die sich hier seit Jahren engagieren, ist klar, dass die Fläche, die gerade massakriert wird, nicht zum Westpark gehören. Ja, es sind Bauflächen. Ja, es ist allen klar, dass sie irgendwann bebaut werden.

Doch die letzten Angaben, die auch ich von Grün Berlin gehört habe, waren: nichts ist entschieden, nein, es noch nicht mal irgendetwas angedacht.

Also ist von dem, was hier gerade passiert, auch dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, in dessen Zuständigkeit das gesamte Gleisdreieck gehört, nichts bekannt? Wenn dies so ist, dann ist etwas super faul. Aber auch sonst.

In Kreuzberg gibt es eine lange Tradition der Bürgerbeteiligung. In den östlich an das Gleisdreieck angrenzenden Quartiersmanagementgebieten Schöneberg Nord und Tiergarten Süd ist Bürgeraktivierung und Bürgerbeteiligung ein seit über zehn Jahren aus Steuermitteln finanziertes Ziel.

Die Bezirksämter in Friedrichshain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Mitte wissen, die beteiligten Planungsämter, Grün Berlin und die Vivico wissen, dass die BürgerInnen, die produktiv in der planungsbeteiligten Arbeitsgruppe mitarbeiten, sich auch für diese Fläche und die Entwicklungen entlang der Flottwellstraße interessieren.

AnwohnerInnen und Bürgerbeteiligten beobachten alle Baumaßnahmen um das Gleisdreick und entlang der Flottwellstraße mit sehr gemischten Gefühlen betrachtet. (siehe: Was bringt das neue Jahr 2011 am Gleisdreieck? )

Die Freifläche vor den S-Bahn Bögen in der Pohlstraße 11, die in den letzten Jahren auch der Jugendarbeit zur Verfügung stand, musste in der ersten Januarwoche an den Liegenschaftsfonds zurückgeben werde. Dieser hat die Fläche an den Projektentwickler des Bauprojektes „Dennewitz Zwei“ übergeben. Im März wird voraussichtlich Baubegin für die drei Wohnhäuser (Bauherrenmodell) sein. Im Augenblick beginnen die vorbereitenden Maßnahmen, wie Vermessen, Bodengutachten und ganz aktuell die Rodung von (wenigen) Bäumen, welche bis spätestens Ende Februar bewerkstelligt sein muß.

Einige der Baugemeinschaften haben den Kontakt zu den hier lebenden Menschen aufgenommen. Da ist zu hoffen, dass sich ein nachbarschaftliches Verhältnis entwickelt. Bei anderen sind nur Luxuswohnungen im Internet zu bestaunen.

Das lässt nichts gutes erwarten. Besonders nicht in Tiergarten Süd, wo AnwohnerInnen in den letzten Wochen von Investoren missachtend und brutal behandelt werden. In der Pohlstraße, zum Beispiel, gibt es Mieterhöhungen von bis zu 60%, das heißt MieterInnen werden auf dem finanziellen Weg rausgemobbt. Die Vermutung ist, dass die Wohnungen alle in Eigentum umgewandelt werden sollen.

Im Bezirksamt Mitte waren bis vor einer Woche weder diese Vorgänge bekannt, noch die Initiativen aus Friedrichshain-Kreuzberg, diese Umwandlungen zu verhindern.

Investoren, Wohnungsspekulanten und Hausverwaltungen haben keine gesetzliche Pflicht, MieterInnen gut zu behandeln, sie zu informieren oder mit ihnen zu sprechen.

Bei öffentlichen Stellen ist das anders. Und auch nicht kompliziert. Es gibt in Verbindung mit den Planungen am Gleisdreieck ein sehr gutes Netzwerk (online und offline), an das leicht Informationen gegeben werden können. Per Fax, per Telefon, per email. Meinetwegen auch per Trommel.

Aber nicht mit Kettensägen.

IMG_2313.JPG

Photos:

Nicht mehr druckfrisch – aber trotzdem sauber

Die dritte Ausgabe des QM-Magazins in Tiergarten-Süd wurde schon Ende November in Printform ausgeliefert. Dieses Mal ging es um Bürgerbeteiligung und Ehrenamt im QM-Gebiet Magdeburger Platz.  Viel Spaß beim Nachlesen.

Per Klick zur online Ausgabe von mitte(n)dran