Tag Archives: Gegenwart

Schabloniertes in der Bülowstraße

Zwei Tage vor der Ausstellungseröffnung traf ich Hugo Kaagman auf der Leiter vor einer Wand in der Bülowstraße. Ich war auf der Suche nach der Street Art Aktion – hatte ich doch gehört, dass Urban Nation „etwas plante“. Viel mehr wusste ich nicht, doch da war ja nun Hugo Kaagman auf der Leiter.

Cut it out_Hugo Kaagman_04

Er wiederum war sich auch nicht ganz so sicher, wo er hier gelandet sei – mit der Prostitution und so. Auf jeden Fall hatte er auch gleich ein neues deutsches Wort gelernt – Freudenhaus. Dieses belustigte ihn sehr und deshalb hatte er es auch gleich künstlerisch umgesetzt.

Er arbeite mit Schablonen, erzählte er mir und zeigte auch gleich sein neues Buch, das die Schablonen zu den abgebildeten „stencils“ auch enthält, zur unbegrenzten Vervielfältigung. Er arbeite auch viel mit Bordüren, eigentlich auch viele arabische, doch jetzt, so kurz nach Charlie Hebdo….. Er beließ es im Vagen, ich fragte nicht nach. Das Delfter Blau sei ebenfalls sein Markenzeichen.

Cut it out_Hugo Kaagman_07

Es war kalt und regnerisch. Ungemütlich zum Plaudern. Hugo Kaagman verwies mich in den Bülow 97, dem Ausstellungsraum. Dort waren mehrere Leute busy – so wie es halt am Tag vor der Ausstellung so ist. Ich bekam die Pressemitteilung ausgedruckt. Ganz auf Englisch. Die Szene ist halt international.

Und so langsam kapierte ich, dass ich gerade mit einer Ikone der Street Art gesprochen hatte – so von Leiter zu Bürgersteig. HUGO KAAGMAN – The Dutch Godfather of Stencil Graffiti, Dutch Street Art pioneer, doing spraycan art and stenciling since the late 70’s.

Genauer gesagt STENCIL ART – SCHABLONEN, „to get your name and mesage out on the streets as often and as quickly as possible“ wie die Pressemitteilung sagte. Die Zutaten mussten versteckt getragen werden, doch dann auch wieder schnell greifbar sein. „Around the world the stencil was and is used to protest and as a political tool especially in countries that face political or human rights hardship.“

Street Art à la Bülow

Illegal war Hugo Kaagman hier nun nicht unterwegs, ist doch das Urban Nation Projekt bereits seit Ende 2013 gut sichtbar hier unterwegs, unterstützt und finanziert von der Stiftung Berliner Leben der Gewobag. Das Haus Ecke Zietenstraße ist wohl das auffälligste Dokument.

Street Art ganz legal und gewollt, das kann auch hier kaum jemand glauben und so wurden die Sprayer fast von BewohnerInnen des Seniorenheimes vertrieben, als sie dort künstlerisch tätig waren. Inzwischen gehören die Figuren zum Straßenbild wie die PassantInnen und Gewerbetreibenden.

Cut it out_02

 

Damals und heute

Am nächsten Tag war ich zurück in der Bülowstraße und traf auf den französischen Künstler Ouvrier. Sein Stencil hatte er bereits fertig. Ouvrier arbeitet mit Multi-Layer Stencils. Schicht um Schicht schafft er flirrende Impressionen.

Cut it out_11

Und er entpuppte sich als alter Bekannter. Er kam grad von einer kleinen Memory-Tour zurück, erzählte er, und wirkte gerührt. Vor neun Jahren habe er den Eingang in der Potsdamer 157 gesprüht und seine Bilder seien doch tatsächlich noch da.

Cut it out_Potsdamer 157_07 Cut it out_Potsdamer 157_05Cut it out_Potsdamer 157_01

The days of having to quickly and cleverly get your message out in as many places possible without being caught have almost been superseded by the ‘social-media’ generation,“ schreibt die Pressemitteilung. „Up and coming artists now have more time and sometimes more opportunity to create huge statement pieces on legal walls without the threat of police involvement. The art or final image of this can travel all round the globe within hours via a variety of social media channels.“

Und so sind die Künstler jetzt auch mit der Fotografin Nika Kramer unterwegs, deren tollen Fotos ich hier aus urheberrechtlichen Gründen nicht einfach einbinden will. Doch ein Blick lohnt sich.

Artiste Ouvrier

Hugo Kaagman

Fotostream des zweiten Vorbereitungstages

Jef Aerosol

Cut it out_36

Eins92 drückt mir eine Art Visitenkarte in die Hand. Würde man ja auch nicht gerade machen, wenn man anonym bleiben wollte.

Cut it out_22

 

Pädagogische Schablonen

Noch ein Tag später dann die Vernissage. Neben dem üblichen gucken-mal-schaun-wer-noch-so-da-ist-und-was-sie-so-angezogen-haben-und-trinken und prima-dass-Getränke-umsonst-sind, ist die Ausstellung auch eine kleine Lehrschau in Sachen Stencil Art. Ist durchaus auch so gemeint: „We are collaborating with artists to not only exhibit new work but lend us key materials, tools and images that show the process and educate in a playful way about the amazing skills developed by the Artists to create stencil art.“

Ja, der pädagogische Aspekt ist wirklich sehr angenehm in die Ausstellung integriert.

Cut it out_41

Verrückt wie mit den verschiedenen Schablonenlagen gearbeitet wird.

Cut it out_38

Das Foto oben zeigt die aufeinandergelegten Schablonen der Augenpartie.

 

 

Cut it out_27

Welch filigrane Arbeit, diese Schablonen überhaupt zu erstellen.

 

Cut it out_29

Interessant wie die Stencils in unterschiedlicher Umgebung wirken.

 

Cut it out_32

Auf Leinwand in der Ausstellung

Cut it out_18

Draußen an der Wand

 

 

Cut it Out_Hugo Kaagman_12

Siehe Gesamtbild oben

 

Ausstellung anschauen

Die Ausstellung „Cut it Out“ ist noch bis zum 27. Februar zu sehen. In der Bülowstraße 97, geöffnet Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr.

Cut it out_26

Heut/Morgen bleibt die Küche kalt

Christiane Latendorf_Urzeitvogel_2013

Christiane Latendorf “Urzeitvogel” 2013

Mittwoch und Donnerstag sind die kulinarischen Tage in der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde in der Kurfürstenstraße. Nur selten schließen die Pforten so wie heute und morgen zur Feier der Jahreswende 2014/2015.

Sonst wird – wochein/wochaus – am Nachmittag wird geschnippelt und gekocht. Am Abend wird geschlemmt.

Und wie bei jeder köstlichen Mahlzeit trägt jedes Ingredienz zum Wohlgeschmack bei. Wobei zur Zeit wieder Menschen gesucht werden, die Lust haben, die Kochtöpfe zu füllen und die Gäste zu bewirten. *(Infos am Ende des Artikels)

Wie Sie auf den Geschmack zum Mitmachen kommen, erfahren Sie in der folgenden Suppenküchen-Kochanleitung Continue reading

Herr Odes hinter der Säule ODER Hinter einige Fassaden der Flottwellstraße geschaut

Flottwellstrasse_1000px_14

Beim Anblick des Schriftzuges muss ich lachen. Und gleich tauchen Fragen auf. Ist Herr Odes groß, kraushaarig, jung, dich, dünn, bartlos? Warum steht er hinter der Säule? Steht da wirklich jemand hinter der Säule?

Belustigt und neugierig betrete ich das Flottwell Berlin. Herrn Odes kann ich nicht finden, doch sehe „Palme“ an den Säulen, „hohe Tür“ an einer Glastür und „Shalom“ an der Rezeption. „Was soll das?“ ist mein erster Satz an Geschäftsführer Stephan Kühne.

Flottwellstrasse_1000px_11„Als mir diese Weihnachtsdekoration, nachempfunden der Bauhaus-Krippe, vorgeschlagen wurde, hab ichs nicht ganz verstanden, aber ich habe der Frau, die mir es vorgeschlagen hat, vertraut,“ antwortet er. „Der Gepäckwagen heißt jetzt heißt Kamel.“

Wenig später im Gespräch fügt er – passend zur Jahreszeit – hinzu, er sei zu seiner Position als Geschäftsführer gekommen, „wie die Jungfrau zum Kind.“ Der Vorschlag hier in der Flottwellstraße ein Hotel zu eröffnen, sei an ihn herangetragen worden. Als IT-Fachmann hätte er keine Ahnung von der Hotellerie gehabt. „Da hab ich in München erstmal ein zweiwöchiges Praktikum in einem Hotel gemacht, bin überall mitgelaufen und hab ganz viel mitgeschrieben,“ erzählt er. „Danach wusste ich, dass ich im Team unbedingt gute Hotelfachleute haben musste.“ Continue reading

Die vergessene Ära – Schönebergs Underground Szene

Von Gastblogger Alexander

Das Publikum kocht, der Boden bläht sich, die Wände rücken näher, die Luft ist dünn, Schweiß fließt in Strömen. Von der Bühne kreischt eine ewig junge Stimme der ersten Punkrock Generation, gesellschaftskritisch bis auf den letzten Knochen.

Der Bezirk Schöneberg war einst das Zentrum West-Berlins voll mit brodelndem Nachtleben und einer ergiebigen Kulturszene. In Klubs wie dem “Risiko”, der “Ruine” oder dem “Dschungel” spielte sich die Musikszene der 80er Jahre auf und ab. Die Westberliner Musikikone Blixa Bargeld gründete hier die Band “Einstürzende Neubaute”, Nick Cave formierte hier aufs Neue das Projekt “Nick Cave and the Bad Seeds” und David Bowie fand hier zusammen mit Iggy Pop neue Inspiration für weitere Werke.

Der westliche Teil Berlins, eine westdeutsche Enklave inmitten der DDR, war dafür wie geschaffen, denn man wurde hier mit Subventionen regelrecht überschüttet. Es gab keinen Wehrdienst, geringere Steuersätze, niedrigere Preise und größere Freizügigkeit, welche man woanders so nicht kannte. Ausschlaggebend war jedoch die große Menge an Künstlern, welche der Stadt eine enorme Anziehungskraft verliehen. Gleichgesinnte aus aller Welt strömten nach West-Berlin, einem Kreativmekka der besonderen Art. Doch wie viel ist heute noch vom ruppigen Geist der wilden 80er in Schöneberg zu spüren?

Vereinsmitglied Jack an der Bar im Ex'n'Pop e.V.

Ex’n’Pop Vereinsmitglied Jack an der Bar im Ex’n’Pop e.V.

Der anarchistische Geist scheint nur noch im Gedächtnis geblieben zu sein, die Underground Szene ist so gut wie verschwunden und zahlreiche Klubs haben geschlossen. Nun säumen Matratzenläden und Apotheken all die glorreichen Ecken aus den alten Zeiten. Der zuvor stets in der Luft schwebende Nonkonformismus Westberlins scheint nicht mehr zu halten. “Der Staat ist nun viel präsenter geworden”, sagte Jack, ein Mitglied der damaligen Korona. “Das Parken auf dem Bürgersteig”, fügte er hinzu, “eine Lappalie nach damaliger Sicht und heute symbolträchtig für die ganze Entwicklung, ist nicht mehr möglich.”

Ein Stück jener Zeit wurde jedoch trotz zahlreicher Schließungen und Umzüge im Ex’n’Pop e.V. auf der Potsdamer Straße 157 erhalten. Ein Ort, den man heutzutage leicht übersehen kann, denn es finden sich hier keine großen Aushänge, offene Türen oder generell Fenster. Auffällig sind nur die auf dem Bürgersteig stehenden Badewannen gefüllt mit ungezähmter Natur. Nichts verrät jedoch über das wilde Treiben im Inneren. Der einzige Weg um hinter die Fassade zu blicken führt nach 22:00 Uhr an der Klingel, einer rabenschwarzen Schleuse und der Gesichtskon­t­rol­le vorbei.

Das Ex'n'Pop in der Potsdamer Straße 157

Das Ex’n’Pop in der Potsdamer Straße 157

Das Ex’n’Pop gibt es schon seit 30 Jahren und seit 2001 wurde daraus ein Verein. Die Betreiber sehen sich als eine Art Forum für alle möglichen kulturellen Veranstaltungen. Man bietet hier dem eingeweihten Publikum je nach Programm Musik, Theater, Kino oder Lesungen. Wenn jemand keinen Platz für seine Musik in der strikt kommerziell orientierten Nachbarschaft findet, kann er sich immer an den Verein wenden. So spielen hier freitags und sonnabends Bands aller Stilrichtungen und Gewichtsklassen. Von Anfängern über Underground-Bands bis Rock-Legenden, alle finden sie ihren Weg ins Ex’n’Pop.

T.V. Smith auf der Bühne im Ex'n'Pop.

T.V. Smith auf der Bühne im Ex’n’Pop.

So auch T.V. Smith, eine in Vergessenheit geratene englische Punkrockgröße. Dürr, eckig und kantig in eng anliegende Stofffetzen gehüllt, verbreitet er von der Bühne mit durchdringender Stimme eine ungewohnt vertrauenserweckende Atmosphäre. Die Worte fließen mal hypnotisch weich, mal zerrissen und scharf. Das Gesicht singt mit jeder Gesichtsfalte bis zur letzten Gefühlswallung mit. Nach fast 40 Jahren auf der Bühne scheint bereits jedes einzelne Wort mehrfach durchlitten und sorgfältig in Songs verpackt zu sein. Die rohe und ungeschliffene Wände des Ex’n’Pop bieten eine Lebensfülle, wie man sie woanders noch zu finden vermag. Punk’s not dead at Potsdamer Straße!

O-TonArt Theater? Ja, unbedingt!

Von HU-Gastblogger Kay

Das Schöneberger Kieztheater kämpft ums Überleben. Es geht dabei um mehr als einen Kleinkunstbetrieb. Es ist auch die Frage nach dem Kulturverständnis einer ganzen Stadt.

Kürzlich ist mir zum ersten Mal ein Satz über Berlin zu Ohren gekommen, der normalerweise nur über Städte wie New York, Paris oder London geäußert wird: Das Tolle an Berlin sei ja, dass man zu jeder Zeit so viele verschiedene Dinge machen könne, dass man auch ruhig mal zu Hause bleiben könne.

Mal davon abgesehen, dass der kausale Zusammenhang zwischen der Vielfältigkeit der Erlebnismöglichkeiten und der Entscheidung, in seiner Wohnung zu bleiben, während draußen das wilde Leben tobt, sich mir nicht in Gänze erschließen mag, will ich nicht anzweifeln, dass das Zuhause-bleiben seinen ganz eigenen Reiz haben kann. Was allerdings die vielfältigen Erlebnismöglichkeiten angeht, so möchte ich zwar nicht laut und bestimmt widersprechen, aber doch ein wenig grüblerisch die Stirn in Falten legen. Continue reading

Widersprüche erleben – der Pfarrer und sein Kiez

Pfarrer Burkhard Bornemann

Pfarrer Burkhard Bornemann im beschaulichen Hofgarten des Gemeindetreffpunktes

Von Gastblogger Kay

Pfarrer in Berlin-Schöneberg sein. Das hat Burkhard Bornemann (50) sich ausgesucht. Der Ur-Berliner, in Steglitz geboren, wusste, worauf er sich einlässt, als er vor einem Jahr seine Dorf-Kirche in Alt-Reinickendorf verließ und die Stelle an der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde übernahm . Vor der Haustür der Straßenstrich, Drogenabhängige tummeln sich rund um die imposante Zwölf-Apostel-Kirche, im Süden erhebt sich der Bahnhof Nollendorfplatz. Westlich davon beginnt der Regenbogenkiez. Im Osten die geschichtsträchtige Potsdamer Straße. Continue reading

Café Peri – anatolische Kost

STILVOLL, HEIMATLICH, AUTHENTISCH.

Geheimtipps_Peri_portrait

Enver Akkus – Fotos Carmen Jasmyn Hoffmann

Enver Akkus ist ein Familienmensch und ein Mann der Taten: Mit sieben Jahren verkaufte er Kaugummis vor der Schule in seiner Heimat Kappadokien, später arbei-tete er da, wo er gebraucht wurde ein Geschäftsmann mit handwerklichem Geschick. Die Einrichtung hat er selbst gebaut und es ist die Arbeit eines Profis: Hier passt Stein auf Stein und Fliese auf Fliese. Doch der heutige Gastronom bleibt bescheiden: Ein Stück Käse, Brot und die Familie reicht, um glücklich zu sein. Seine Gäste bekommen natürlich mehr im Sommer sogar auf der großen und neu ausgebauten Terrasse des Café Peris, dessen Name stets von zwei Türmen begleitet wird – für Akkus ein Stück Heimat mitten in Berlin. Seine Gäste erwartet mediterrane Vorspeisen oder auch eine Eigeninterpretation der klassischen Folienkartoffel. Akkus hat sie verfeinert und serviert seine Spezialität anatolisch. Und seine Linie ist klar: Auch der Latte Macchiato wird im „Anatolia-Style” zubereitet. Was die anatolische Kaffee-Variation ausmacht, findet man am besten selbst heraus und gesellt sich zu Akkus Stammkunden, schaut den Kindern beim Spielen zu oder genießt das anatolische Flair im Café Peri direkt am Kleistpark. Platz hat Akkus genug in seiner „gemütlichen Oase aus Mittelanatolien”.

Geheimtipps_Peri_Karte

Potsdamer Str. 203, 10783 Berlin
Telefon: 030 403 99 332
www.cafe-peri.de
info@cafe-peri.com
Montag bis Sonntag 9.00 bis 22.00 Uhr

Ja, mir sein mitm Radel da – und nach Leipzig kommen wir auch noch

“Seit drei Jahren senden uns Leser ihre Bilder von gefährlichen Stellen im Berliner Radverkehr. Diese zeugen vom Unwillen, das Fahrrad als Verkehrsmittel ernst zu nehmen,” war der Teaser des gestrigen Tagesspiegel-Artikels Kampfparker, Fehlplanungen und wilde Baustellen.

Ich finde es prima, dass sich LeserInnen dieses Mediums des Themas in einer Art Langzeitbeobachtung annehmen. Und ich danke dem Tagesspiegel, das er diese Missstände mit einer Auswahl von Zeitzeugenbildern und ausführlichen Erklärungen schonungslos und bis auf die Felge offen legt. Continue reading

Fortschreibung – Kiezmosaikische Integration

Fortschreibung 1
14. Juli 2014 – Wir sind Weltmeister!

Gestern beim Mitfiebern und Mitfreuen während des Finales der WM 2014 und der anschließenden Preisverleihung, fiel mir diese Geschichte des Kiezmosaiks wieder ein.

1. Veröffentlichung: 11. September 2010:

Seit Frühling 2009 gehen die Künstlerin Anita Staud und die Rechercheurin und Kulturmanagerin Regine Wosnitza immer wieder mit Gruppen zum Kiezmosaik am Seniorenstift der Elisabeth-Klinik in der Lützowstraße. Inzwischen haben dort SchülerInnen der Fritzlar-Homberg/Grips Grundschule, SeniorInnen, Geschäftsführer und Personal der Elisabeth Klinik, PassantInnen, Frauentreff Olga, AnwohnerInnen, der Kontaktbereichsbeamte, MalschülerInnen einen Stein bemalt und zur Erstellung dieses Gesamtkunstwerkes beigetragen.

Irgendwann entstand der Deutschlandflaggenstein Continue reading

Ein Haus für alle in der Kurmärkischen Straße

Geschrieben von HU-Gastbloggerin Anne

Stadtteilzentrum, Nachbarschaftshaus, Bürgerhaus, Familienzentrum, Bürgerzentrum – in zahlreichen Berliner Kiezen sind Institutionen dieser Art schon seit Jahrzehnten beheimatet und stärken die Nachbarschaften. Im Schöneberger Norden kümmert sich Jutta Husemann als Leiterin um das Geschehen im Familientreffpunkt. Die Bezeichnung Treffpunkt ist nicht zufällig gewählt. „Treffpunkt bedeutet, dass man sich neben den vielen Angeboten, die wir haben, auch unverbindlich treffen, anlächeln und reden kann,“ sagt Jutta Husemann. Continue reading