Schlagwort-Archiv: Geschichte

007 ODER Securitas 10785

Seit fast einem Jahr ist leuchten die drei roten Punkte nun an der saniert glänzenden Fassade Ecke Lützowstraße. Viel Beachtung habe ich ihnen nie geschenkt. Vor Weihnachten erfahre ich jedoch, dass sich in diesem Haus Europas einziges Museum zur Geschichte der Sicherheit. Und melde mich für einen Besuch an.

Securitas_RW_01

Zur Vorbereitung meines Treffens mit dem Unternehmenshistoriker Erich Kupferschmidt checke ich kurz das Internet: Securitas Holding GmBH – Potsdamer Straße 88, 10785 Berlin. Ich erfahre, dass es insgesamt 120 Niederlassungen in Deutschland gibt, die Bereiche der Dienstleistungen endlos und Securitas Deutschland mit einem Umsatz von 657 Millionen Euro und rund 19.000 Beschäftigten Deutschlands „Führender Sicherheitsdienstleiter“ sei.

Aha. Weiterlesen

Die vergessene Ära – Schönebergs Underground Szene

Von Gastblogger Alexander

Das Publikum kocht, der Boden bläht sich, die Wände rücken näher, die Luft ist dünn, Schweiß fließt in Strömen. Von der Bühne kreischt eine ewig junge Stimme der ersten Punkrock Generation, gesellschaftskritisch bis auf den letzten Knochen.

Der Bezirk Schöneberg war einst das Zentrum West-Berlins voll mit brodelndem Nachtleben und einer ergiebigen Kulturszene. In Klubs wie dem „Risiko“, der „Ruine“ oder dem „Dschungel“ spielte sich die Musikszene der 80er Jahre auf und ab. Die Westberliner Musikikone Blixa Bargeld gründete hier die Band „Einstürzende Neubaute“, Nick Cave formierte hier aufs Neue das Projekt „Nick Cave and the Bad Seeds“ und David Bowie fand hier zusammen mit Iggy Pop neue Inspiration für weitere Werke.

Der westliche Teil Berlins, eine westdeutsche Enklave inmitten der DDR, war dafür wie geschaffen, denn man wurde hier mit Subventionen regelrecht überschüttet. Es gab keinen Wehrdienst, geringere Steuersätze, niedrigere Preise und größere Freizügigkeit, welche man woanders so nicht kannte. Ausschlaggebend war jedoch die große Menge an Künstlern, welche der Stadt eine enorme Anziehungskraft verliehen. Gleichgesinnte aus aller Welt strömten nach West-Berlin, einem Kreativmekka der besonderen Art. Doch wie viel ist heute noch vom ruppigen Geist der wilden 80er in Schöneberg zu spüren?

Vereinsmitglied Jack an der Bar im Ex'n'Pop e.V.

Ex’n’Pop Vereinsmitglied Jack an der Bar im Ex’n’Pop e.V.

Der anarchistische Geist scheint nur noch im Gedächtnis geblieben zu sein, die Underground Szene ist so gut wie verschwunden und zahlreiche Klubs haben geschlossen. Nun säumen Matratzenläden und Apotheken all die glorreichen Ecken aus den alten Zeiten. Der zuvor stets in der Luft schwebende Nonkonformismus Westberlins scheint nicht mehr zu halten. „Der Staat ist nun viel präsenter geworden“, sagte Jack, ein Mitglied der damaligen Korona. „Das Parken auf dem Bürgersteig“, fügte er hinzu, „eine Lappalie nach damaliger Sicht und heute symbolträchtig für die ganze Entwicklung, ist nicht mehr möglich.“

Ein Stück jener Zeit wurde jedoch trotz zahlreicher Schließungen und Umzüge im Ex’n’Pop e.V. auf der Potsdamer Straße 157 erhalten. Ein Ort, den man heutzutage leicht übersehen kann, denn es finden sich hier keine großen Aushänge, offene Türen oder generell Fenster. Auffällig sind nur die auf dem Bürgersteig stehenden Badewannen gefüllt mit ungezähmter Natur. Nichts verrät jedoch über das wilde Treiben im Inneren. Der einzige Weg um hinter die Fassade zu blicken führt nach 22:00 Uhr an der Klingel, einer rabenschwarzen Schleuse und der Gesichtskon­t­rol­le vorbei.

Das Ex'n'Pop in der Potsdamer Straße 157

Das Ex’n’Pop in der Potsdamer Straße 157

Das Ex’n’Pop gibt es schon seit 30 Jahren und seit 2001 wurde daraus ein Verein. Die Betreiber sehen sich als eine Art Forum für alle möglichen kulturellen Veranstaltungen. Man bietet hier dem eingeweihten Publikum je nach Programm Musik, Theater, Kino oder Lesungen. Wenn jemand keinen Platz für seine Musik in der strikt kommerziell orientierten Nachbarschaft findet, kann er sich immer an den Verein wenden. So spielen hier freitags und sonnabends Bands aller Stilrichtungen und Gewichtsklassen. Von Anfängern über Underground-Bands bis Rock-Legenden, alle finden sie ihren Weg ins Ex’n’Pop.

T.V. Smith auf der Bühne im Ex'n'Pop.

T.V. Smith auf der Bühne im Ex’n’Pop.

So auch T.V. Smith, eine in Vergessenheit geratene englische Punkrockgröße. Dürr, eckig und kantig in eng anliegende Stofffetzen gehüllt, verbreitet er von der Bühne mit durchdringender Stimme eine ungewohnt vertrauenserweckende Atmosphäre. Die Worte fließen mal hypnotisch weich, mal zerrissen und scharf. Das Gesicht singt mit jeder Gesichtsfalte bis zur letzten Gefühlswallung mit. Nach fast 40 Jahren auf der Bühne scheint bereits jedes einzelne Wort mehrfach durchlitten und sorgfältig in Songs verpackt zu sein. Die rohe und ungeschliffene Wände des Ex’n’Pop bieten eine Lebensfülle, wie man sie woanders noch zu finden vermag. Punk’s not dead at Potsdamer Straße!

Zeitreise – Die Potsdamer Straße vor 100 Jahren

Europa und die Welt gedenken dieses Jahr dem 1. Weltkrieg, der vor einem Jahrhundert begann. Gerade Historische Ereignisse regen zum Nachdenken an. Wie sah sie aus, unsere Stadt? Wie war es vor 100 Jahren an der Potsdamer Straße?

Die Potsdamer Straße , ehemals vornehme Ausfallstraße, entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts rasant zu einer der verkehrsreichsten Straßen Deutschlands. Ursprünglich eine Chaussee, wurde sie zuerst zur Allee und  danach zu einer ordentlich befestigten Straße ausgebaut. Einem weit verbreiteten Mythos zu Folge gehörte sie zur Reichsstraße 1, die dem mittelalterlichen West-Ost-Handelsweg von Aachen nach Königsberg folgte.  Jedoch erst die NS-Regime erklärte den Verlauf durch Potsdam und Berlin zum Teil der Reichsstraße 1. Heute gehört sie zur Bundesstraße 1, die nahezu dem Verlauf der Reichsstraße 1  folgt.

Zuschnitt Potse

Potsdamer Straße um 1902

Auf der Straße waren vor ca. 100 Jahren nicht nur Privatmenschen mit ihren Kutschen, Fahrrädern und immer mehr Automobilen unterwegs. Damals fuhren auf der Potsdamer Straße Straßenbahnen und zwar gleich mehrere Linien. In und um Berlin wuchs schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts ein Straßenschienennetz. Die Bahnen wurden anfangs von Pferden gezogen und hießen Pferdebahnen, doch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurde auf die elektrische Straßenbahn umgerüstet und ausgebaut.

Während der Teilung Berlins wurde im Westen der Stadt jedoch fast das gesamte Straßenbahnnetz entfernt. Die Verkehrspolitik in West-Berlin betrachtete es als veraltet und überflüssig. So wurde es nach und nach bis Oktober 1967 zurückgebaut. Heute fahren jedoch viele Metrobuslinien beinahe genau (bzw. exakt) die ehemaligen Straßenbahnstrecken ab.

800px-U-Bahn_Berlin_Bülowstraße_2

Der U Bülowstraße um 1902

Die Potsdamer Straße war schon immer ein Magnet für Kreative. Künstler aller Art, sowie die Zeitungsindustrie siedelten sich hier an. Ein Beispiel ist der Architekt Bruno Möhring, einer der bedeutendsten deutschen Architekten des Jugendstils. Ab 1892 hatte er sein Büro in der Potsdamer Straße 109. Er entwarf unter anderem den U Bülowstraße der 1902 eröffnet wurde. Er ist auch nach den Bombardierungen währed des 2. Weltkrieges, immer noch zum Großteil Original erhalten. Gemeinsam mit Rudolf Eberstadt und Richard Petersen entwarf er 1910 einen Bebauungsplan für Groß-Berlin, der vor allem auf den Ausbau des Verkehrsnetzes und eine enge Wohnhausbebauung mit Innenhöfen setzte. Der Architekt Albert Speer, der für das NS-Regime arbeitete, übernahm eine Vielzahl der Ideen in seinen Bebauungsplan für Groß-Berlin. Auch  noch heute prägen die Berliner Innenhöfe und ein großes öffentliches Verkehrsnetz die Stadt.

Eine der berühmtesten Bewohnerinnen der Potsdamer Straße ist die deutsche Schauspielerin Marlene Dietrich. Als Kind wohnte Sie in dem 1906 errichteten Wohnhaus in der Potsdamer Straße 116.

Zwischen 1910 und 1911 wurde das Bild der Straße dauerhaft verändert. An den gerade neu angelegten Heinrich-von-Kleist-Park wurden die Königskolonnaden transloziert.

793px-Königstraße_Berlin_1909

Königskolonnaden an der Königstraße vor der Translozierung um 1909

Ursprünglich standen Sie als Ensemble mit der Königsbrücke am Alexanderplatz und flankierten die Königsstraße. Sie mussten nach Schöneberg ziehen, da für die Errichtung des Warenhauses Wertheim und der damit verbundenen Verbreiterung der Königsstraße der Platz fehlte. Viele Zeitgenossen sahen in der Translozierung eine Degradierung der Wertigkeit der Kolonnaden. Nachdem Sie eine Hauptverkehrsstraße flankiert hatten, zogen sie nun an eine mäßig große Parkanlage, wo seit 1909 das neue Kammergerichtsgebäude gebaut wurde. Die Kolonnaden wurden auf den Eingang des zukünftigen Gebäudes ausgerichtet. Erst 1913 waren die Bauarbeiten beendet und das Kammergericht zog in den Neubau ein. Nach einiger Zweckentfremdung während der Nachkriegszeit und der Deutschen Teilung ist seit 1989 das Berliner Kammer- und Verfassungsgericht wieder in dem Gebäude ansässig.

In den vergangenen 100 Jahren hat sich das Stadtbild drastisch verändert. Durch die Bombardierung im 2. Weltkrieg, Teilung und Wiedervereinigung. Doch trotz allem ist vieles, was vor über 100 Jahren der Potsdamer Straße ihr Aussehen verlieh noch immer vorhanden.

Dieser Artikel ist entstanden im Rahmen des Kurses „Online-Journalismus – Recherchieren und Bloggen“ des Career Center der Humboldt Universtität zu Berlin.

von Gastbloggerin Janina

Jahrhundertwende an der Potsdamer Straße

Von HU-Gastblogger Pascal

Während eines Interviews mit dem Direktor des Berliner Hotels „Alt-Berlin“ kommen familiäre Geschichte, persönliche Ambitionen und das Hotel an der Potsdamer Straße zur Rede. Wir fingen mit seiner Mitgliedschaft in der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße an.

DSC00520Im Innenhof neben den restaurierten Brunnen fand das Interview statt. Es begann mit Fragen um sein Gewerbe. Der Direktor des Hotel Altberlin betont den Charme und das Ambiente seines Hauses. Es ist im Stil der Gründerzeit gehalten, vom Interieur bis zum Kleidungsstil der Angestellten.  Das Hotel ist außerdem Mitglied im „Verbund für historische Gasthäuser und Hotels“ und gleichzeitig das einzige aus Berlin. Seine Eltern sind Gesellschafter des Hotels, speziell seine Mutter hatte die Idee für das Ambiente im Stil der Jahrhundertwende. Von ihr stammt auch „Rikes Gasthaus“, wo Gäste mit den preußischen Rezepten seiner Urgroßmutter gespeist werden. Rikes Gasthaus ist im Hotel ansässig. Weiterlesen

Back to the roots – Ein Rheinländer auf den Spuren seiner Berliner Wurzeln

Von Gastbloggerin Monique

Mit seinem Haus verbindet ihn eine Menge. Matthias Kühnel plaudert sofort aus dem Nähkästchen als gäbe es kein Halten mehr.   Das ist die rheinische Mentalität (lacht). Das macht den Unterschied zu Berlin. Bist du in Köln unterwegs und kennst dich nicht aus, kommen die Kölner auf dich zu und zeigen dir den Weg. In Berlin drehen sich alle weg. Ihnen ist anzusehen „Hoffentlich fragt der mich nicht.“

Der 48jährige kam vor 20 Jahren aus Leverkusen nach Berlin. Das Ost-West-Gerede gehe ihm auf die Nerven – Er fühle sich als Ossi. Punkt.

Mein Haus, meine Mieter und ich Weiterlesen

Optiker Wunder: Klare Sicht auf die Potsdamer Straße

Von HU-Gastbloggerin Vanessa

Erinnern Sie sich noch an Optiker Wunder in der Potsdamer Straße 151? Über 100 Jahre war das traditionsreiche Geschäft von Stefan Wunder dort eine eine Institution.

Die Anfänge

bild3 - Kopie

Joseph Wunder und seine Mitarbeiter vor dem Geschäft, damals noch Hausnummer 89.

Gegründet wurde das Geschäft im Jahre 1905 von Stefan Wunders Großvater Joseph, der eigentlich Schlachter in Schlesien war. Doch erfüllt hat ihn dieser Beruf nicht und es zog ihn in die Großstadt. In Berlin angekommen führte ihn sein Interesse für Optik und Astronomie letztendlich zu einer Optikerlehre. Er machte seinen Meister und eröffnete einen eigenen Laden. Für die Unternehmensgründung musste er sich 2000 Goldmark (ca. 10.000€) leihen, doch das Geschäft lief gut und so konnte er den Kredit bereits nach zwei Jahren zurück zahlen. Großvater Wunder, sein Sohn und sein Enkel lebten immer im Kiez um die Potsdamer Straße, nie jedoch im Haus des Geschäfts, um den Feierabend auch wirklich genießen zu können. Weiterlesen

Gruß an Frank Wedekind zum 150. Geburtstag

MaggikrautWas dem Einen fehlt, das findet
In dem Andern sich bereit;
Wo sich Mann und Weib verbindet
Keimen Glück und Seligkeit.

Alles Wohl beruht auf Paarung;
Wie dem Leben Poesie
Fehle Maggi’s Suppennahrung
Maggi’s Speise-Würze nie! –

So dichtete der Frank Wedekind im Alter von 22 oder 23 Jahren im Auftrag von Julius Maggi. Weiterlesen

Zeitläufte – 20. Juli

Grab Juli 20_01_kleinAm 20. Juli 1944 wurde Claus Graf Schenk von Stauffenberg gemeinsam mit Werner von Haeften, Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim und Friedrich Olbricht im Hof des Bendlerblocks in der heutigen Stauffenbergstraße in Tiergarten exekutiert und auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in der Großgörschenstraße bestattet. Doch bereits am nächsten Tag befahl Himmler die Leichen zu exhumieren und zu verbrennen. Dann wurde ihre Asche über Berliner Rieselfelder verstreut. Weiterlesen

Fortschreibung – Kiezmosaikische Integration

Fortschreibung 1
14. Juli 2014 – Wir sind Weltmeister!

Gestern beim Mitfiebern und Mitfreuen während des Finales der WM 2014 und der anschließenden Preisverleihung, fiel mir diese Geschichte des Kiezmosaiks wieder ein.

1. Veröffentlichung: 11. September 2010:

Seit Frühling 2009 gehen die Künstlerin Anita Staud und die Rechercheurin und Kulturmanagerin Regine Wosnitza immer wieder mit Gruppen zum Kiezmosaik am Seniorenstift der Elisabeth-Klinik in der Lützowstraße. Inzwischen haben dort SchülerInnen der Fritzlar-Homberg/Grips Grundschule, SeniorInnen, Geschäftsführer und Personal der Elisabeth Klinik, PassantInnen, Frauentreff Olga, AnwohnerInnen, der Kontaktbereichsbeamte, MalschülerInnen einen Stein bemalt und zur Erstellung dieses Gesamtkunstwerkes beigetragen.

Irgendwann entstand der Deutschlandflaggenstein Weiterlesen

Barbara Krauß: Engagement für den Kiez

Foto

Weltreise auf der Potsdamer Straße

Von HU-Gastbloggerin Janna

Zehn Jahre ist es her, dass Barbara Krauß zum ersten Mal mit dem Fahrrad durch die Potsdamer Straße fuhr und ihr Herz für diesen „lauten und dreckigen“ Fleck Erde entdeckte: Den Rewe-Markt, der ein Huhn aus Brandenburg zum wohl besten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet, das Restaurant Ebe Ano, wo man laut Krauß authentisches nigerianisches Essen bekommt, das Orienthaus, wo man außergewöhnliche Brautmode kaufen kann und so weiter – „Auf der Potsdamer Straße kann man eine Weltreise machen“, sagt Krauß, die heute gemeinsam mit ihrem Mann im Schöneberger Kiez lebt und arbeitet. „Und die Potsdamer Straße ist das Herz Schönebergs: Ein Herz, das unter leichten Rhythmusstörungen leidet“. Weiterlesen